Aquafon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aquafon
Aquafonlogo.png
Rechtsform Geschlossene AG
Gründung 6. März 2003
Sitz Sochumi
Website www.aquafon.com

Aquafon (russisch Аквафон/Akwafon, abchasisch Аҟəафон/Aqwafon) ist der nach eigenen Angaben größte Mobilfunkanbieter in der international nur von wenigen Staaten anerkannten Republik Abchasien.

Name[Bearbeiten]

Der Name Aquafon ist eine Anspielung auf den abchasischen Namen der am Meer gelegenen Hauptstadt Sochumi: Aqwa (Аҟəа), sowie die lateinische Bezeichnung für Wasser, Aqua.

Geschichte[Bearbeiten]

Aquafon wurde am 6. März 2003 gegründet und startete seine Dienste am 13. Juli desselben Jahres. Bis April 2007 wuchs die Zahl der Abonnenten auf 50.000, bis 2008 auf 80.000. Im Sommer 2008 startete Aquafon sein GPRS-Angebot und am 30. September ein UMTS-Netz.

Besitzverhältnisse[Bearbeiten]

51 % von Aquafon gehören der Mondeo Holdings mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln. Mondeo Holdings ist eine 100%-ige Tochter der ComTel Eastern mit Sitz auf den Bermudas. ComTel Eastern hält auch Anteile an dem russischen Mobilfunkanbieter MegaFon.

Der Firmensitz in Sochumi

Wettbewerber[Bearbeiten]

Aquafon war Monopolist im Bereich Mobilfunk in Abchasien bis 2006 der Konkurrent A-Mobile seine Dienste startete.

Motto[Bearbeiten]

Das Motto von Aquafon lautet "Будь на связи!" (russisch) bzw. "Аимадара умырӡын!" (abchasisch).

Weblinks[Bearbeiten]