Aquaphobie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aquaphobie (lat.: aqua: „Wasser“ und griech.: φόβος: phobos: „Furcht“) beziehungsweise Hydrophobie (griech.: ὕδωρ: hydor: „Wasser“) ist eine Angststörung, die sich als Angst vor Wasser äußert.

Da der Begriff Hydrophobie in mehreren Bedeutungen verwendet wird, unter anderem für eine Schluckstörung, die in späten Stadien einer Tollwuterkrankung auftritt, wird der Begriff Aquaphobie bevorzugt.

Diese kann verschieden stark ausgeprägt sein und sich auf eine Furcht vor tiefem Wasser beschränken. Das Schwimmen wird unmöglich, obwohl dies früher einmal gelernt wurde. In noch schwerwiegenderen Fällen kann die Badewanne oder die Dusche zu Hause nicht mehr benutzt werden, um sich zu waschen.

Die Aquaphobie ist eine der häufig vorkommenden spezifischen (isolierten) Phobien. In einer Studie über die Prävalenz von Angststörungen in Island stellten die isländischen Ethnologen Lindal und Stefansson fest, dass isolierte Phobien mit einer Prävalenz von 8,8 Prozent bestanden und davon die Aquaphobie mit 20 Prozent (Mehrfachnennungen waren möglich) die achthäufigste Untergruppe darstellte und damit gut 1,8 Prozent der untersuchten isländischen Bevölkerung betraf.

Weblinks[Bearbeiten]

  •  E. Líndal, J. G. Stefánsson: The lifetime prevalence of anxiety disorders in Iceland as estimated by the US National Institute of Mental Health Diagnostic Interview Schedule. In: Acta Psychiatrica Scandinavia. 88, Nr. 1, 1993, S. 29–34, PMID 8372693 (englisch).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!