arXiv

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

arXiv.org (genannt „The Archive“) ist ein Dokumentenserver für Preprints aus den Bereichen Physik, Mathematik, Informatik, Statistik, Finanzwissenschaft und Biologie. Ausgesprochen wird arXiv als „archive“ (englisch), wobei das X für das griechische χ steht.

Geschichte[Bearbeiten]

Noch vor dem Aufkommen des World Wide Webs begann Paul Ginsparg 1991 am Los Alamos National Laboratory (LANL) mit der Archivierung von Physik-Artikeln. Sein Server sollte Physikern zum schnellen Austausch von Preprints dienen. Die anderen Disziplinen kamen nach und nach hinzu. Innerhalb der nächsten 10 Jahre entwickelte sich arxiv.org zu einer stark frequentierten Plattform mit etwa 3000 neu hochgeladenen Dokumenten und vier Millionen Zugriffen im Monat (Stand 2002).[1] Zurzeit wird das Archiv an der Cornell University betrieben und weltweit gespiegelt.

2006 wurde der Mathematiker Grigori Perelman für den Beweis der Poincaré-Vermutung, der nur auf dem Server von arXiv veröffentlicht wurde, und nicht – wie sonst üblich – in einer Fachzeitschrift, mit der Fields-Medaille ausgezeichnet. Perelman nahm die Auszeichnung jedoch nicht an.

Am 3. August 2008 erreichte arXiv.org die Marke von 500.000 Artikeln.[2] Bis 2012 stieg die Rate der eingereichten Dokumente auf über 7000 pro Monat.[3]

Aufgrund der Schnelligkeit des Mediums Internet werden Veröffentlichungen zunehmend online auf arXiv statt in den betreffenden Printpublikationen gelesen.[4]

System[Bearbeiten]

Veröffentlichungen werden ohne Begutachtung zur Archivierung akzeptiert. Seit 2004 ist das Ablegen von Artikeln auf dem System jedoch nur noch möglich, wenn dies durch einen bereits etablierten Autor gebilligt wird (endorsement) oder wenn ein Rechner einer vertrauenswürdigen Domain benutzt wird. Diese Hürde wurde notwendig, um Spam oder grobe Verletzungen der Regeln wissenschaftlichen Publizierens zu vermeiden. Die Unterhaltskosten für arXiv stellen für die Cornell University Library aufgrund von Etatkürzungen eine Belastung dar. Daher bat sie im Januar 2010 solche Einrichtungen, deren Wissenschaftler intensiv arXiv-Dokumente herunterladen, um freiwillige finanzielle Unterstützung.[5][6] Dieses Konzept ändert allerdings nichts an der Anwendung des Open-Access-Prinzips: Leser und auch Autoren können die Dokumentenspeicherung auf arXiv auch weiterhin kostenlos nutzen.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Max Rauner, Die Zeit 47/2002: Urknall im Zeitschriften-Universum
  2. Online Scientific Repository Hits Milestone
  3. arXiv monthly submission rate statistics
  4. Open Access: Das Denken ist frei bei ZEIT ONLINE, abgerufen am 30. Juli 2010
  5. arXiv Support FAQ
  6. Ulrich Herb, Telepolis 28. Januar 2010: Open-Access-Förderverein für arXiv

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]