Ara Abrahamian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ara Abrahamian 2014

Ara Abrahamian (armenisch Արա Աբրահամյան; * 27. Juli 1975 in Leninakan) ist ein schwedischer Ringer mit armenischer Herkunft, zweifacher Weltmeister und Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 2004. Abrahamian ringt im griechisch-römischen Stil. Der Geschäftsmann aus Stockholm ringt beim Verein Sparvägen Stockholm.

Ara Abrahamian begann 1985 mit dem Ringen. 1994 nahm er bei den Europameisterschaften der Espoirs teil, wo er den siebten Rang belegte. Bei der WM 1999 ging er erstmals für Schweden an den Start und wurde Siebter.

Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking sorgte er für einen Eklat. Unzufrieden über eine von ihm als parteiisch wahrgenommene Jury-Entscheidung im Halbfinale legte er nach Übergabe der Bronzemedaille noch während der laufenden Zeremonie seine Medaille in die Mitte des Rings und verließ die Halle. Anschließend sagte er „Ich denke, meine Niederlage im Halbfinale war total ungerecht. Die strittigen Regeln zeigen, dass die FILA nicht fair handelt.“ und „Mich interessiert diese Medaille nicht, ich wollte Gold“ und erklärte seinen Rücktritt vom aktiven Sport.[1] In der Folge wurde ihm die Bronzemedaille vom IOC für seine Verletzung der Fairplay-Regel offiziell aberkannt[2]. Sie wurde nicht neu vergeben.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Süddeutsche Zeitung: Abrahamian sorgt für Eklat und tritt zurück, 14. August 2008
  2. APA/Der Standard: Protest-Ringer-Medaille aberkannt, 16. August 2008