Ara Dinkjian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ara Dinkjian (* 1958 in New Jersey)[1] ist ein amerikanischer Oudspieler und Komponist armenischer Herkunft, der vor allem durch seine Beiträge zum World Jazz hervorgetreten ist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Dinkjian trat bereits mit fünf Jahren öffentlich auf. Er begleitete zunächst seinen Vater, den Sänger Onnik Dinkjian,[2] sowie John Berberian und George Mgrdichian als Perkussionist. Er lernte weitere Instrumente wie Klavier, Gitarre und Darbouka und studierte an der Hartt School in Hartford (Connecticut), wo er 1980 seinen Abschluss machte; im selben Jahr trat er auf dem Montreux Jazz Festival auf. 1986 gründete er mit Armen Donelian und Arto Tunçboyacıyan die Band Night Ark, die orientalische Musik und Jazz fusionierte, international sehr erfolgreich war und in vielen Ländern konzertierte. Auch legte er Alben unter eigenem Namen vor und nahm mit Musikern wie Ben Allison, Thomas Chapin, Nana Simopoulos, Omar Faruk Tekbilek oder Richard Hagopian auf.

Sein Song Dinata wurde bei der Abschlussfeier der Olympischen Spielen 2004 in Athen aufgeführt. [3] Er schrieb weiterhin Lieder für Eleftheria Arvanitaki[4] und Sezen Aksu (Vazgeçtim, Sarışın, Yine Mi Çiçek, Hoş Geldin und andere).

2002 repräsentierte er Armenien beim First International Meeting of the Oud in Thessaloniki.[3]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

  • An Armenian in America (2005)
  • Peace on Earth (2008)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Life in the Armenian Diaspora: Ara Dinkjian. 1. Juni 2007. Abgerufen am 26. April 2013.
  2. Kurzbiographie (Alwan for the Arts)
  3. a b Three Ouds: Arab, Greek and Armenian. Alwan For The Arts. 21. November 2007. Abgerufen am 26. April 2013.
  4. Ara Dinkjian Is One of Featured Musicians in Eleftheria Arvanitaki's New CD to Be Launched with Series of Concerts Starting Next Sunday. In: Armenian Reporter. 12. Mai 2001. Abgerufen am 26. April 2013.