Araba Walton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Araba Walton (* 4. November 1975 in Simbach am Inn) ist eine deutsche Schauspielerin und Sängerin.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur erhielt sie ihre Ausbildung an der staatlichen Schauspielschule ArtsEd, School of Acting in London.

Walton spielte in mehreren Westend und Off-Westend Produktionen als Schauspielerin, bevor sie Ende 2001 nach Hamburg zog, um dort in einer Hauptrolle im Musical Der König der Löwen aufzutreten. Zwei Jahre später zog sie nach Berlin, wo sie seit 2005 festes Mitglied im Berliner Logentheater und des Theaterensembles abok ist. Neben ihren Auftritten in Theaterproduktionen spielte sie in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen.

Walton war Sängerin in mehreren Gruppen, unter anderem von 1990-1995 bei Occams Razor, 2003 bei Eruption und RITE Spirit. Für mehrere von Roland Appel auf Sonar Kollektiv veröffentlichte Singles steuerte sie 2007 und 2008 ebenfalls den Gesang bei.

Sie ist Gründungsmitglied des Vereins Schwarze Filmschaffende in Deutschland.[1]

Filmrollen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2013: Und Äktschn!
  • 2010: Um Himmels Willen
  • 2009: Wilsberg: Der Mann am Fenster
  • 2008: Heiße Spur
  • 2008: Plötzlich Papa
  • 2008: Berlin Calling
  • 2008: Willkommen im Westerwald
  • 2006: Sunny Hill
  • 2006: Bittersüßes Nichts
  • 2005: Brown Girl in the Ring
  • 2005: Asudem
  • 2004: Über das Verschwinden
  • 2004: A2Z
  • 2003: Simon

Theaterrollen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2013: Plantation Memories (Ballhaus Naunynstrasse)
  • 2010: Yesterday/ Tomorrow (Mela Kulturfestival, Oslo, Norwegen)
  • 2010: Yesterday/ Tomorrow (Haus der Kulturen der Welt, Berlin)
  • 2006: Garuma (Arena Berlin)
  • 2006: Balkonstrasse 5 ( English Theatre, Berlin)
  • 2005: Blutknoten (Elsässisches Logentheater, Berlin)
  • 2000: Drei Schwestern (London Tabard)
  • 2000: Edmond (The Space, London)
  • 2000: Geschlossene Gesellschaft (London Tabard)
  • 2000: Pentecost (The Space, London)
  • 2001: Decameron (Cochraine Theater, London)
  • 2001: Life (Museum of London)

Musicalrollen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SFD Webseite