Arabofriese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arabofriese
719 Dark Ynte neu.jpg
Wichtige Daten
Ursprung: Niederlande
Hauptzuchtgebiet: Niederlande
Verbreitung: gering
Stockmaß: 155 - 170 cm
Farben: Rappen
Haupteinsatzgebiet: Fahrsport und Dressur

Der Arabofriese ist eine basierend auf dem Friesen gezüchtete Sportpferderasse. Das Erscheinungsbild ist vom Reinfriesen kaum zu unterscheiden. Das Hauptzuchtgebiet sind die Niederlande.

Hintergrundinformationen zur Pferdebewertung und -zucht finden sich unter: Exterieur, Interieur und Pferdezucht.

Exterieur[Bearbeiten]

Wie sein Stammvater, der Friese, ist der Arabofriese fast immer ein Rappe mit langem und vollem Langhaar und ohne Abzeichen, lediglich ein kleiner Stern ist erlaubt. Er erreicht ein Stockmaß von 155 bis 170 cm. Gewünscht wird ein Quadratpferd mit langer, schräger Schulter, gut bemuskelter, leicht schräger Kruppe sowie klaren und trockenen Gelenken und Gliedmaßen. Der Kopf soll fein mit ausreichender Ganaschenfreiheit sein, der Hals gut bemuskelt und der Widerrist ausreichend. In der Summe ergibt sich daraus eine gute Veranlagung zum Sportpferd.

Interieur[Bearbeiten]

Erklärtes Zuchtziel ist ein nervenstarkes und schnell lernendes Pferd, das Härte und Ausdauer im Sport zeigt. In allen drei Grundgangarten ist ein schwungvoller, raumgreifender, taktreiner und aktiver Schub aus der Hinterhand gefordert.

Zuchtgeschichte[Bearbeiten]

Um die Gesundheit und Leistungsfähigkeit des Friesenpferdes zu verbessern und die hohe Inzuchtrate zu senken, das Erscheinungsbild des Friesen aber zu behalten, wählten in den 1970er Jahren einige Züchter wie Professor Hillner zur Paarung der ersten Generation der Arabofriesen die Friesenstute Gelbrich und den rein ägyptischen schwarzen Hengst Gharib aus dem Landgestüt Marbach. Mit dem Hengst sollte versucht werden, Blutlinien der Arabischen Pferde, die bereits vor 400 Jahren die Friesen prägten, erneut zur Steigerung der Leistungsfähigkeit des Friesen einzusetzen, ohne sein typisches Erscheinungsbild zu verändern.

Zur Weiterführung der Arabofriesenzucht übergab Professor Hillner den Brüdern Cor und Jan Driessen die ersten tetmanfreien Pferde. Tetman war ein Liniengründer der Friesen, ein Garant für guten Trab und viel Langhaar, ebenso aber für geringen Arbeitswillen.

Das Ergebnis war bereits nach der zweiten Generation ein leistungsfähiges und gesundes Sportpferd mit raumgreifenden Gängen und ausreichendem Arbeitswillen, auf dem Niveau des Warmblutpferdes sowohl vor dem Wagen als auch unter dem Sattel. Es verfügt über ein sporttaugliches Herz- und Lungenvolumen, eine rasche Rückkehr des normalen Pulses, feine Haut und dadurch raschere Wärmeabgabe sowie eine verbesserte Muskulatur.

Zuchtverband[Bearbeiten]

Zuchtverband ist der EAFS European Arabo-Friesian Studbook, der seinen Sitz in Belgien hat. Alle Nachkommen werden in den Zuchtbüchern gelistet. Seit dem 13. November 2006 sind die Arabofriesen offiziell als eigenständige und geschützte Rasse in allen EU-Ländern anerkannt. Es gibt auch einen Österreichischen Zuchtverband.

Hengstleistungsprüfung[Bearbeiten]

Seit 2010 wird eine Hengstleistungsprüfung durchgeführt.[1][2]

Prämien[Bearbeiten]

Fohlen, die genetisch für den Sport am vielversprechendsten sind, erhalten das vorläufige Sportzertifikat. Wenn die Pferde in den folgenden Jahren Sporterfolge verzeichnen können, erhalten sie dann das definitive Sportzertifikat. Dreijährige und ältere Pferde, die das Sportzertifikat besitzen und mit besonderer Schönheit beeindrucken, können bei der Körung das Eliteprädikat erwerben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arabofriese – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verrichtingsonderzoek 2012 (Hengstleistungsprüfung) (PDF; 5 kB)
  2. Informationen zu einem 2011 gekören Arabofriesen-Hengst