Arakacha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arakacha
Arakacha-Wurzel (Arracacia xantorrhiza)

Arakacha-Wurzel (Arracacia xantorrhiza)

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Unterfamilie: Apioideae
Gattung: Arakacha (Arracacia)
Art: Arakacha
Wissenschaftlicher Name
Arracacia xanthorrhiza
Bancr.

Arakacha (Arracacia xanthorrhiza) (Syn.: A. esculenta DC; Conium arracacia HOOK.) ist eine Nutzpflanze aus der Familie der Doldenblütler (Apiaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die mehrjährige krautige Pflanze, die unserer Sellerie ähnelt, erreicht Wuchshöhen von 1,0 bis 1,5 m. Sie hat einfach gefiederte Blätter und gelbe oder violette zwittrige Blüten, die von Insekten bestäubt wird. Die Art ist selbstfertil, also es kann Selbstbestäubung erfolgen.

Die Art bildet einen walzlich-rübenartigen „Wurzelstock“ mit Seitenwurzeln aus, die in 8 bis 12 Monaten zu bis zu 30 cm langen und 3 bis 8 cm dicken, möhrenartigen, weißen bis violetten Speicherwurzeln erstarken. Da die Pflanzen kaum Früchte ansetzen, werden die Nutzpflanzen vegetativ über Wurzelabrisse vermehrt.

Standort[Bearbeiten]

Die Pflanze bevorzugt mittlere lehmig-sandige Standorte mag frische Böden erträgt jedoch keine Bodenvernässungen. Sie wächst am besten auf Böden mit einem pH-Wert 5-6 (erträgt pH bis 6,8) in Gebieten mit mittlerer Niederschlagssumme um 1.000 mm (Optimum) und benötigt mindestens 600 mm. Sie wird an besonnten Standorten ebenso angebaut wie an leicht beschatteten Stellen unter Bäumen.

Verbreitung[Bearbeiten]

In den Anden Perus und Kolumbiens in einer Höhe von 1.800 m bis 2.600 m (sogar bis zu 3.500 m) über NN.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Stärke (ca. 25 %), Protein (ca. 1 %). Ätherische Öle. Wassergehalt ca. 73 %.

Verwendung[Bearbeiten]

Die „Wurzeln“ sind nur wenige Tage haltbar und werden nach dem Abschaben der dünnen Rinde roh oder kurz gekocht verzehrt. Aufgrund der ätherischen Öle schmecken sie würzig und werden deshalb von den Indios der Kartoffel vorgezogen. Die Wurzeln werden auch gerieben als eine Art Reibekloß in siedendem Fett gebraten und als "Bunuelos" verwendet. Junge, gebleichte Stängel und Blätter werden als Salate oder Gemüse verzehrt. Die „Wurzelstöcke“ werden als Viehfutter verwendet.

Arakacha in einem kolumbianischen Supermarkt

Arrakacha gilt in Südamerika als vielversprechende Nutzpflanze, zu deren Anbaubedingungen und Verwendung zahlreiche Forschungsprojekte laufen.

Literatur[Bearbeiten]

  • M. Hermann: M. Hermann and J. Heller (eds) (Hrsg.): Arracacha. (Arracacia xanthorrhiza Bancroft), 21. Institute of Plant Genetics and Crop Plant Research, Gatersleben/International Plant Genetic Resources Institute, Rome, Italy, 1997, S. 75-172.
  • Almeida, L. B. D. and M. D. V. C. Penteado (1987). Carotenoids and provitamin A value of "mandioquinha" (Arracacia xanthorrhiza Bancr.) consumed in Sao Paulo (Brazil). Revista De Farmacia E Bioquimica Da Universidade De Sao Paulo 23(1): 52-58.
  • Franke, W. (1985): Nutzpflanzenkunde. Stuttgart
  • Rauh, W.: Morphologie der Nutzpflanzen. Quelle und Meyer Heidelberg, 1950
  • Perez, E. E., R. Borneo, et al. (1999). Chemical, physical and morphometric properties of Peruvian carrot (Arracacia xanthorrhiza B.) starch. Acta Cientifica Venezolana. [print] 50(4): 240-244. {a} Instituto de Ciencia y Tecnologia de Alimentos, Facultad de Ciencias, Universidad Central de Venezuela, Caracas, 1041-A, Venezuela

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arakacha – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien