Aramón Cerler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aramón Cerler (kurz: Aramón) ist die Bezeichnung eines Wintersportgebiets in den spanischen Zentralpyrenäen. Aramón ist mit einer Pistenfläche von 35 km² und 246 km Pisten aller Schwierigkeitsgrade (Stand:2009)[1] das drittgrößte Skigebiet der spanischen Pyrenäen.

Die Talstation Aramón liegt im Ortsteil Cerler (aragonesisch: Sarllé) und gehört zur Stadtgemeinde Benasque im Bezirk Ribagorza der Provinz Huesca der Autonomen Gemeinschaft Aragonien. Auf 1.560 m über dem Meeresspiegel im Benasque-Tal gelegen ist Cerler das höchstgelegene Dorf der aragonesischen Pyrenäen mit rund 250 Einwohner. Die Ortschaft befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Aneto, dem mit 3.404 m höchsten Berg der Pyrenäen. Zahlreiche weitere Gipfel mit über 3.000 Meter Höhe befinden sich in der Umgebung.

Im Jahre 2005 war Cerler Zielort der 11. Etappe der Vuelta a España. Etappensieger wurde Roberto Laiseka.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Actualidad en Pistas 2009

42.5933333333330.53833333333333Koordinaten: 42° 36′ N, 0° 32′ O