Aram Bartholl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Foto: Eva Paulsen 2011

Aram Bartholl (* 27. Dezember 1972 in Bremen) ist deutscher Konzept- und Medienkünstler. Er lebt und arbeitet seit 1995 in Berlin.

Biographie[Bearbeiten]

Aram Bartholl studierte Architektur an der Universität der Künste Berlin und schloss dort als Diplom-Ingenieur 2001 mit der Arbeit Daten am Ort ab. Mit dieser Arbeit gewann er auch den Browserday Wettbewerb 2001.[1][2] Während des Studiums absolvierte er ein neunmonatiges Praktikum in dem Architekturbüro MVRDV Rotterdam. Von 1996 bis 2000 war Bartholl Mitglied der Künstler-/Architekturgruppe „Freies Fach“ (heute AnArchitektur) welche bekannt ist für ihre Interventionen im öffentlichen Raum. [3]

Für die Arbeit Random Screen erhielt Bartholl 2007 eine ehrenwerte Erwähnung der Transmediale Berlin[4][5] und gewann den 17. Videokunstpreis Bremen mit dem Konzept für die Arbeit Sociial[6]. Für das Projekt Sandbox Berlin erhielt er 2007 eine Projektförderung der Berliner Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten und für das Jahr 2008 ein einjähriges Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds Deutschland.[7] Im Frühjahr 2009 absolvierte er eine dreimonatige Residenz am Institute for the Unstable Media in Rotterdam und entwickelte dort mit Hilfe des Lab-Teams die Arbeit Tweet Bubble Series.

Bartholl wird vertreten durch die Galerien Berlin | Frankfurt und xpo gallery Paris. Er ist Mitglied des Urban Media Salon Berlin[8] (initiiert von Mirjam Struppek) und Mitglied der von Evan Roth und James Powderly gegründeten Künstlergruppe F.A.T. - Free Art and Technology Lab[9] in New York.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Dust 2011
  • Highscreen 2011
  • Open Internet 2011
  • Dead Drops 2010
  • Speed Show 2010
  • 0,16 2009
  • Are you human? 2009
  • China Channel 2008 (mit Evan Roth und Tobias Leingruber)
  • Friends 2008
  • 1H 2008
  • Are you social? 2007 (mit Markus Angermeier)
  • Chat 2007
  • Map 2006, 2011 gezeigt im Kumu, Tallinn im Rahmen von gateways
  • First Person Shooter 2006
  • WoW 2006
  • Random Screen 2005
  • de_dust 2004
  • Silver Cell 2004
  • Daten am Ort 2001

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Soloausstellungen:

  • 2012: Reply All, DAM Berlin, Deutschland [10]
  • 2009: 5 Minute Museum, Eindhoven, Niederlande
  • 2006: Ceci n'est pas un restaurant., Berlin, Deutschland


Gruppenausstellungen:

2011

  • DAM Berlin, Deutschland, Experience Space
  • The Pace Gallery, New York, NY, Social Media
  • DAM Cologne, Köln, Deutschland Ready for upgrade
  • MoMA Museum of Modern Art, New York, NY, Talk to me
  • Rencontres d'Arles, Frankreich From here on
  • Portsmouth Museum of Art, Portsmouth, USA, The Uncommon Portrait
  • Jeu de Paume, Virtual Space, Paris, Frankreich, Identités précaires
  • Kumu, Tallinn, Estland, Gateways

2010

  • Kunsthal KAdE, Amersfoort, Niederlande, ShadowDance
  • Kunstraum Kreuzberg, Berlin, Deutschland, Locate Me
  • Desingel, Antwerpen, Belgien, Gamezone
  • NIMk Netherlands Media Arts Institute, Amsterdam, Niederlande, Space Invaders
  • Isea 2010 Ruhr, Dortmund, Deutschland, ISEA2010 Exhibition

2009

  • Brigham Young University Museum of Art Mirror: Contemporary Portraits and the Fugitive Self., Brigham, USA
  • Laguna Art Museum WoW: Emergent Media Phenomenon, Laguna Beach, USA
  • Weserburg Video-Kunst-Preis Bremen, Bremen, Deutschland

2008

  • Videotage Second Life Hong Kong
  • eARTS festival Urban Space, Time to Play., Shanghai, China
  • Australian Centre for Photography Avatar, Sidney, Australien
  • Total Museum of Contemporary Art Hack the City, Seoul, Südkorea
  • Netherlands Media Art Institute Public Privacy, Amsterdam, Niederlande
  • Futuresonic festival Social Networking Unplugged, Manchester, Großbritannien
  • Casa del Encendida Try again, Madrid, Spanien
  • club transmediale Unpredictable, Berlin, Deutschland

2007

  • Skulpturenpark Sandbox, Berlin, Deutschland
  • Ars Electronica Second City, Linz, Österreich
  • Science Museum Newcastle Our Cyborg Future, Newcastle, Großbritannien
  • Laboral Centro de Arte Gameworlds, Gijon, Spanien
  • Eyebeam Open City, New York, USA
  • Transmediale Unfinish!, Berlin, Deutschland
  • TENT, Borderline Behaviour, Rotterdam, Niederlande

2006

  • Ars Electronica Simplicity, Linz, Österreich
  • Enemy Gallery r4WB1t5 (rawbite) micro.Fest, Chicago, USA

2005

Quellen[Bearbeiten]

  1. "Demokratie durch Design" Tagesspiegel Nr. 17611 Freitag 7. Dezember 2001 S.36
  2. "Drahtlos vernetzt" Page (Zeitschrift) 02.2002 Seite 18
  3. Biographie 'Freies Fach'
  4. Ehrenwerte Erwähnung der Transmediale
  5. „Das Prinzip des Unvollendeten“ v. Werner Bloch in Sueddeutsche Zeitung Nr.29 5. Februar 2007
  6. 17. Videokunstpreis Bremen 2007
  7. Kunstfonds Arbeitsstipendium
  8. Urban Media Salon Berlin
  9. Free Art and Technology Lab – F.A.T. Lab
  10. Aram Bartholl – Analoger Aufruhr in KUNST_Magazin von Julika Nehb, 31. Januar 2012

Weblinks[Bearbeiten]