Arapawa Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Bild fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Arapawa Island
Gewässer Marlborough Sounds (Südpazifik)
Geographische Lage 41° 11′ 0″ S, 174° 19′ 0″ O-41.183333333333174.31666666667Koordinaten: 41° 11′ 0″ S, 174° 19′ 0″ O
Arapawa Island (Neuseeland)
Arapawa Island
Fläche 75 km²

Arapawa Island ist eine kleine Insel in den Marlborough Sounds an der Nordostspitze der Südinsel Neuseelands. Sie gehört zur Region Marlborough.

Die Insel hat eine Fläche von 75 km². Sie wird im Westen vom Queen Charlotte Sound und im Süden vom Tory Channel begrenzt. Dieser ist eine wichtige Schifffahrtsroute von Wellington nach Picton.

Von einem Hügel von Arapawa Island aus sah James Cook 1770 erstmals die später nach ihm Cookstraße benannte Passage zwischen dem Pazifik und der Tasmansee. Diese Entdeckung widerlegte die zu dieser Zeit von Geographen vermutete Existenz eines großen „Südkontinents“.

Von den späten 1820er Jahren bis in die Mitte der 1960er Jahre war die Insel ein Stützpunkt für den Walfang in den Marlborough Sounds. Perano Head an der Ostküste der Insel war die wichtigste Walfangstation des Gebietes. Die von der Familie Perano erbauten Gebäude dienen heute als Touristenunterkunft.

Arapawa Island ist für endemische Schweine-, Schaf- und Ziegenrassen bekannt. Die Herkunft dieser Rassen ist unbekannt. Es gibt Hinweise darauf, dass es sich um Rassen handeln könnte, die von frühen Walfängern, Kapitän Cook oder andere Entdecker eingeführt wurden, heute aber in England ausgestorben sind.

Eine Hochspannungsleitung zwischen der Insel und dem Festland über den Tory Channel war 1985 Ort eines Flugzeugabsturzes. Die Leitung wurde von einer Metro III der Fluglinie Air Albatross getroffen, die daraufhin abstürzte. Trotz sofortiger Rettungsbemühungen der auf der Cookstraße operierenden Fähre gab es nur eine Überlebende, Cindy Mosey. Diese war mit ihrer Familie auf dem Weg zu einem Gymnastikwettkampf und wurde 2002, 2003 und 2004 Weltmeisterin im Kite-Surfing. Die Fluggesellschaft musste im Dezember 1985 infolge des wegen des Unfalles zurückgehenden Passagieraufkommens Konkurs anmelden.

Weblinks[Bearbeiten]