Arba Minch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

6.025555555555637.554444444444Koordinaten: 6° 2′ N, 37° 33′ O

Karte: Äthiopien
marker
Arba Minch
Magnify-clip.png
Äthiopien

Arba Minch (Amharisch: አርባ ምንጭ Arba Mənč; zu deutsch: vierzig Quellen) ist eine Stadt im Süden Äthiopiens. Es war Hauptstadt der ehemaligen Provinz Gemu-Gofa, heute liegt es in der Woreda Arba Minch Zuria in der Region der südlichen Nationen, Nationalitäten und Völker. Diese Woreda war zunächst Teil der Zone Semien Omo (Nord-Omo), seit deren Aufteilung gehört es zur Gamo-Gofa-Zone[1].

Arba Minch besteht aus zwei Stadtteilen, die einige Kilometer voneinander getrennt liegen. In Arba Minch gibt es eine Technische Universität.

Die Stadt liegt an zwei Seen, dem Abaya-See im Norden und dem Chamo-See im Süden. Die Seen werden von einer Hügelkette getrennt, die übersetzt „Gottes Brücke“ genannt wird.

Sehenswürdigkeiten sind die vierzig Quellen und eine Krokodil-Farm. Außerdem können Bootstouren zur Nilpferd-Beobachtung (Hippo Watching) arrangiert werden. In der Nähe liegt der Nechisar-Nationalpark, in dem man Wildtiere beobachten kann.

Arba Minch besitzt einen kleinen Flughafen, der mit einmotorigen Flugzeugen angeflogen werden kann.

2005 hatte die Stadt nach Angaben der Zentralen Statistikagentur 72.507 Einwohner.[2] 1994 waren von 40.020 Bewohnern 43,84 % Gamo, 24,82 % Amharen, 7,79 % Oromo, 7,09 % Wolaytta, 4,79 % Gofa; 11,67 % gehörten anderen ethnischen Gruppen an, darunter Gurage, Tigray, Konso und Koyra.[3]

Quellen[Bearbeiten]

  1. CSA: Summary and Statistical Report of the 2007 Population and Housing Census Results (PDF; 4,7 MB), S. 78
  2. CSA: 2005 National Statistics, Section–B Population, Table B.4 (PDF; 1,8 MB)
  3. CSA: The 1994 Population and Housing Census of Ethiopia: Results for Southern Nations, Nationalities and Peoples’ Region, Volume I: Part I. Statistical Report on Population Size and Charateristics, 1996, S. 159 (PDF; 87,4 MB)