Arbeit macht frei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aufschrift am Gestapo-Gefängnis des KZ Theresienstadt

„Arbeit macht frei“ ist eine Parole, die in erster Linie durch ihre Verwendung als Toraufschrift an den nationalsozialistischen Konzentrationslagern bekannt wurde.

Herkunft[Bearbeiten]

Torinschrift KZ Groß-Rosen
Eingangstor des KZ Auschwitz, Arbeit macht frei (2007)
Arbeit macht frei, Stammlager des KZ Auschwitz
Schriftzug mit umgedrehtem B in Auschwitz I
Tor im Jourhaus, dem ehemaligen Eingangsgebäude des KZ Dachau
Eingangstor des KZ Sachsenhausen

Die Formulierung „Arbeit macht frei“ verwendete beispielsweise Heinrich Beta 1845 in der Schrift Geld und Geist:[1] „Nicht der Glaube macht selig, nicht der Glaube an egoistische Pfaffen- und Adelzwecke, sondern die Arbeit macht selig, denn die Arbeit macht frei. Das ist nicht protestantisch oder katholisch, oder deutsch- oder christkatholisch, nicht liberal oder servil, das ist das allgemein menschliche Gesetz und die Grundbedingung alles Lebens und Strebens, alles Glückes und aller Seligkeit.“ (Hervorhebung im Original).

Sie ist auch 1849 in der Literaturzeitschrift „Neues Repertorium für die theologische Literatur und kirchliche Statistik“ zu finden, wo in einer Rezension der deutschen Übersetzung der Schrift L’Europe en 1848 von Jean-Joseph Gaume argumentiert wird: „Das Evangelium und, auf seine ursprüngliche Wahrheit zurückgehend, die Reformation wollen freie Menschen erziehen und nur die Arbeit macht frei, ist daher auch nach den Begriffen der Reformatoren etwas Heiliges.“[2]

Arbeit macht frei ist außerdem der Titel einer Erzählung des deutschnationalen Autors Lorenz Diefenbach, die 1873 veröffentlicht wurde (Vorabdruck 1872 in der Wiener Zeitung Die Presse).[3] 1922 druckte der Deutsche Schulverein Wien Beitragsmarken mit der Aufschrift „Arbeit macht frei“.

Wie es in nationalsozialistischen Kreisen zu einer Affinität zu diesem Spruch kam, ist unbekannt.

Verwendung in den Konzentrationslagern[Bearbeiten]

In einigen NS-Konzentrationslagern war die Toraufschrift eine zynische Umschreibung für den angeblichen Erziehungszweck der Lager, deren tatsächlicher Zweck Vernichtung durch Arbeit war.

Der Historiker Harold Marcuse führt die Verwendung als KZ-Motto auf Theodor Eicke, den ersten SS-Kommandanten des KZ Dachau, zurück.

Zusätzlich zur Toraufschrift wurde in einigen Konzentrationslagern – beispielsweise auf dem Wirtschaftsgebäude des KZ Dachau sowie in Sachsenhausen und Neuengamme – gut sichtbar eine von Heinrich Himmler stammende Parole angebracht: „Es gibt einen Weg zur Freiheit. Seine Meilensteine heißen: Gehorsam, Fleiß, Ehrlichkeit, Ordnung, Sauberkeit, Nüchternheit, Wahrhaftigkeit, Opfersinn und Liebe zum Vaterland!“

Auschwitz[Bearbeiten]

Am Tor des Stammlagers Auschwitz befindet sich der Schriftzug „Arbeit macht frei“ mit einem auf dem Kopf stehenden Buchstaben B. Ehemalige Auschwitz-Häftlinge berichten, es habe sich um einen heimlichen Protest ihres Mitgefangenen Jan Liwacz gehandelt, der als Kunstschlosser mehrere Auftragsarbeiten für die SS ausführen musste, darunter 1940 den Schriftzug.

Diebstahl[Bearbeiten]

Der originale Schriftzug wurde in den frühen Morgenstunden des 18. Dezember 2009 gestohlen.[4] Noch am selben Morgen wurde er durch eine Kopie ersetzt, die bereits für den Einsatz während früherer Restaurierungsarbeiten angefertigt worden war. Zur Aufklärung des Diebstahls leitete die polnische Polizei eine Großfahndung ein und verschärfte die Grenzkontrollen. Drei Tage nach dem Diebstahl wurde der Schriftzug in einem Waldversteck im Norden Polens aufgefunden. Die Inschrift war in drei Teile zu je einem Wort zerlegt worden. Fünf Männer im Alter von 20 bis 39 Jahren wurden festgenommen.[5] Der Schriftzug wurde in der Werkstatt der Gedenkstätte restauriert. Es wurde angekündigt, dass er nicht an seinen alten Platz zurückkehrt, sondern künftig in einem geschlossenen Raum des Museums gezeigt wird.[6]

Im Dezember 2010 wurde in Polen der Schwede Anders Högström, der als Drahtzieher des Diebstahls gilt, zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und acht Monaten verurteilt. Zwei polnische Komplizen müssen für mehr als zwei Jahre ins Gefängnis. Bereits früher wurden drei weitere polnische Komplizen zu Haftstrafen zwischen eineinhalb und zweieinhalb Jahren verurteilt. Högström soll seine Strafe in Schweden absitzen. Nach eigenen Angaben wollte er den Schriftzug in Schweden weiterverkaufen.[7]

Auschwitz-Monowitz[Bearbeiten]

Unklarheit herrscht darüber, ob es auch in Auschwitz-Monowitz ein „Arbeit macht frei“-Schild gab. Dies behaupten unter anderem Primo Levi[8] sowie der damalige britische Soldat Denis Avey in seinem Buch Der Mann, der ins KZ einbrach. Der Historiker Piotr Setkiewicz vom Museum Auschwitz bezweifelt, dass es bei Monowitz ein solches Schild gegeben hat.[9]

Dachau[Bearbeiten]

Im KZ Dachau war der Spruch "Arbeit macht frei" in ein schmiedeeisernes Tor eingelassen, das den Durchgang des 1936 neuerrichteten Eingangsgebäudes zum Häftlingslager verschloss. Der Nürnberger KZ-Häftling Karl Röder berichtet, dass er den Leitspruch in der Sicherheitswerkstätte des Konzentrationslagers hatte schmieden müssen.[10] Im KZ Dachau schrieb Jura Soyfer das bekannte Dachau-Lied, in dessen Refrain der Spruch „Arbeit macht frei“ verwendet wird.

Diebstahl[Bearbeiten]

Das Eingangstor am Jourhaus

In der Nacht zum 2. November 2014 wurde die historische Türe am Jourhaus, das den Haupteingang des Häftlingsbereiches des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau bildete und heute das Eingangstor der Gedenkstätte ist, von unbekannten Tätern gestohlen. Die Türe enthält den Schriftzug „Arbeit macht frei“.[11]

Buchenwald[Bearbeiten]

Einziges KZ mit einer abweichenden Torüberschrift war das KZ Buchenwald mit dem Spruch „Jedem das Seine“.

Verwendung in der Gegenwart[Bearbeiten]

Die Aussage „Arbeit macht frei“ wird gelegentlich ohne historischen Kontext verwendet. Der Gebrauch, verbunden mit mangelnder Kenntnis über die Geschichte dieser Parole, führt regelmäßig zu einem Eklat. Strafrechtliche Konsequenzen sind für ein Versehen nicht zu befürchten. Ein bekanntes Beispiel für ein solches Versehen ist eine Äußerung der Moderatorin Juliane Ziegler im Januar 2008.[12]

Während des Bundestagswahlkampfes 2005 erklärte der damalige stellvertretende SPD-Vorsitzende Ludwig Stiegler die Wahlparole der CDU „Sozial ist, was Arbeit schafft“ erinnere ihn an „Arbeit macht frei“. Später entschuldigte er sich für diesen Vergleich.[13]

Für Aufregung sorgte 2010 auch eine Verballhornung des Ausdrucks durch den Aeroclub von Treviso, der mit einem dem Auschwitz-Schild nachempfundenen Schriftzug „Fliegen macht frei“ gegen die geplante Schließung des örtlichen Flughafens protestierte.[14]

2012 wurden eine freie Moderatorin und eine Assistentin des Lokalradios Gong 96,3 entlassen, weil sich die Moderatorin in einer Sendung mit dem Zitat Arbeit macht frei an Hörer gewandt hatte, um die Hörer zu besänftigen, da diese am letzten Samstag im Juli arbeiten mussten. Bei der Staatsanwaltschaft München ist deshalb ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet worden.[15]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Brückner: „Arbeit macht frei“. Herkunft und Hintergrund der KZ-Devise. Leske + Budrich, Opladen 1988, ISBN 3-8100-2207-1 (Otto-von-Freising-Vorlesungen der Katholischen Universität Eichstätt. 13).
  • Wolfgang Brückner: Gedenkstättenkultur als wissenschaftliches Problem. KZ-Embleme in der Museumsdidaktik. In: Gunther Hirschfelder, Dorothea Schell, Adelheid Schrutka-Rechtenstamm (Hrsg.): Kulturen – Sprachen – Übergänge. Festschrift für Heinrich Leonhard Cox zum 65. Geburtstag. Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2000, ISBN 3-412-11999-7, S. 525–565.
  • Eric Joseph Epstein, Philip Rosen: Dictionary of the Holocaust. Biography, Geography, and Terminology. Greenwood Press, Westport CT u. a. 1997, ISBN 0-313-30355-X.
  • Dirk Riedel: „Arbeit macht frei.“ Leitsprüche und Metaphern aus der Welt des Konzentrationslagers. In: Wolfgang Benz, Barbara Distel (Hrsg.): Realität – Metapher – Symbol. Auseinandersetzung mit dem Konzentrationslager. Verlag Dachauer Hefte, Dachau 2006, ISBN 3-9808587-7-4 (Dachauer Hefte. 22).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: „Arbeit macht frei“ – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinrich Bettziech (Beta): Geld und Geist. Versuch einer Sichtung und Erlösung der arbeitenden Volks-Kraft, A. W. Hayn, Berlin 1845, S. 57
  2. Th. Bruns, C. Häfner (Hrsg.): Rezension zu Europa im Jahre 1848 von J. Gaume, Neues Repertorium für die theologische Literatur und kirchliche Statistik 19, 1849, S. 38
  3. Lorenz Diefenbach: Arbeit macht frei, Die Presse 225–263, 17. August bis 24. September 1872 (bei ÖNB/ANNO); J. Kühtmann’s Buchhandlung, Bremen 1873 (beim GDZ)
  4. „Arbeit macht frei“: Diebe stehlen Schriftzug von Auschwitz-Tor; Bericht auf Spiegel Online vom 18. Dezember 2009.
  5. Gestohlener Auschwitz-Schriftzug sichergestellt (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung
  6. Tim Allman: Infamous Auschwitz ‘Arbeit macht frei’ sign restored; Bericht auf BBC News vom 19. Mai 2011.
  7. „Arbeit macht frei“-Diebstahl: Drahtzieher zu Haftstrafe verurteilt; Bericht auf Spiegel Online vom 30. Dezember 2010
  8. Primo Levi and the language of witness. 1993. Archiviert vom Original am 13. Juli 2012. Abgerufen am 17. November 2011: „Levi remembers vividly the slogan "Arbeit Macht Frei" (work gives freedom) illuminated above the front gate through which he entered the Monowitz camp at Auschwitz.“
  9. Das Erste: Heimlich in Auschwitz: Die ungeheuerliche Geschichte eines britischen Kriegsgefangenen (Version vom 30. Dezember 2011 im Internet Archive)
  10. Dirk Riedel: "Arbeit macht frei". Leitsprüche und Metaphern aus der Welt des Konzentrationslagers, in: Dachauer Hefte 22 (2006), S. 11f. http://www.dachauer-hefte.de/22.html
  11. Zeit Online - Diebe stehlen historische Haupteingangstür des KZ Dachau, 2. November 2014
  12. Andreas Laux: Fernsehen: Nazi-Skandal auf ProSieben; Bericht auf focus.de vom 30. Januar 2008
  13. Bundestagswahl: Anpfiff zum Endspiel; Bericht auf stern.de vom 22. Juli 2005
  14. Ärger um Flughafen-Logo im KZ-Stil (Version vom 24. November 2010 im Internet Archive). Bericht des Schweizer Fernsehens vom 21. November 2010
  15. Moderatorin nach Nazi-Äußerung entlassen, Süddeutsche Zeitung vom 9. August 2012