Arbeitnehmerüberlassungsgesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Titel: Gesetz zur Regelung der
Arbeitnehmerüberlassung
Kurztitel: Arbeitnehmerüberlassungsgesetz
Abkürzung: AÜG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Arbeitsrecht
Fundstellennachweis: 810-31
Ursprüngliche Fassung vom: 7. August 1972
(BGBl. I S. 1393)
Inkrafttreten am: 11. Oktober 1972
Neubekanntmachung vom: 3. Februar 1995
(BGBl. I S. 158)
Letzte Änderung durch: Art. 26 G vom 20. Dezember 2011
(BGBl. I S. 2854, 2923)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
28. Dezember 2011
(Art. 51 Abs. 3 G vom 20. Dezember 2011)
GESTA: G033
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das deutsche Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG)[1] regelt die Überlassung von Arbeitnehmern (Leiharbeitnehmern), soweit sie im Rahmen einer wirtschaftlichen Tätigkeit stattfindet. Bis zum 30. November 2011 war der Anwendungsbereich des Gesetzes auf solche Arbeitnehmerüberlassung beschränkt, die gewerbsmäßig ausgeübt wurde.[1] Das AÜG diente ursprünglich ausschließlich dem sozialen Schutz der Leiharbeitnehmer und sollte diese insbesondere vor Ausbeutung bewahren. Mittlerweile verfolgt der Gesetzgeber mit dem AÜG auch arbeitsmarktpolitische Zwecke.

In Österreich ist Rechtsgrundlage das Arbeitskräfteüberlassungsgesetz (AÜG).

Grundsätzliches[Bearbeiten]

Die Überlassung von Arbeitnehmern im Rahmen einer wirtschaftlichen Tätigkeit ist erlaubnispflichtig. Dies gilt auch für Verleiher mit Sitz im Ausland. Die Erlaubnis erteilt die Bundesagentur für Arbeit. Etwa 1,25 Prozent aller Anträge werden abgelehnt, meist wegen Steuer- und Beitragsrückständen der Verleihunternehmen. Handelt der Verleiher ohne Erlaubnis, so sind die Verträge, die er mit den Leiharbeitnehmern und den entleihenden Unternehmen vereinbart, unwirksam und es entsteht ein Arbeitsverhältnis zwischen Entleiher und Leiharbeitnehmer.

In Betrieben des Baugewerbes ist die gewerbsmäßige Arbeitnehmerüberlassung für Arbeiten, die üblicherweise von Arbeitern verrichtet werden, grundsätzlich verboten. Für welche Betriebe das Verbot gilt, richtet sich nach der Baubetriebeverordnung[2] (BaubetrV 1980)[3]. Nicht vom Überlassungsverbot erfasst sind bestimmte Arbeiten des Baunebengewerbes wie Maler- und Lackiererarbeiten, Klempner- Schreiner- oder Metallbauarbeiten.[4]

Reform des Gesetzes[Bearbeiten]

Änderung 2003[Bearbeiten]

Das AÜG wurde durch das Erste Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt („Hartz I“) mit Wirkung zum 1. Januar 2003 geändert: Das besondere Befristungsverbot, das Synchronisationsverbot, das Wiedereinstellungsverbot und die Beschränkung der Überlassungsdauer auf höchstens zwei Jahre wurden aufgehoben.

Zu Gunsten der Leiharbeitnehmer wurde der so genannte Gleichstellungsgrundsatz im Gesetz verankert. Dieser besagt, dass Leiharbeitnehmer zu denselben Bedingungen beschäftigt werden müssen wie die Stammarbeitnehmer des entleihenden Unternehmens: Gleiche Arbeitszeit, gleiches Arbeitsentgelt, gleiche Urlaubsansprüche (sog. equal pay und equal treatment). Ein Tarifvertrag kann jedoch abweichende Regelungen zulassen, wovon bereits Gebrauch gemacht worden ist, zum Beispiel durch die Tarifverträge des Arbeitgeberverband Mittelständischer Personaldienstleister (AMP) mit der Tarifgemeinschaft Christliche Gewerkschaften Zeitarbeit und PSA oder durch die Tarifverträge der DGB-Gewerkschaften mit dem Bundesverband Zeitarbeit (BZA) oder dem Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ). Verfassungsbeschwerden von Arbeitgeberverbänden und Verleihunternehmen gegen den Gleichstellungsgrundsatz blieben erfolglos.[5]

Änderung 2011[Bearbeiten]

Aufgrund diverser Vorfälle (z. B. Kündigung der Arbeitnehmer und "Wiedereinstellung" über zuvor selbst gegründete Leiharbeitsunternehmen zu schlechteren Bedingungen) und aufgrund der notwendigen Umsetzung der neuen Leiharbeitsrichtlinie der EU[6] wurde das AÜG erneut geändert. Entsprechend der Erweiterung des Anwendungsbereichs des Gesetzes wurde mit Wirkung zum 1. Dezember 2011 aus der Überschrift und aus mehreren Paragrafen das Wort gewerbsmäßig gestrichen. Zusätzlich wurde die Möglichkeit etabliert, auf Antrag der Tarifpartner im Bereich der Leiharbeit eine Lohnuntergrenze für allgemeinverbindlich erklären zu lassen, eine Art von Mindestlohn für Leiharbeit. Verleiher wurden verpflichtet, Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmern im Wesentlichen Arbeitsbedingungen zu gewähren wie sie vergleichbare Stammbeschäftigte im Unternehmen erhalten, Zugang zu Gemeinschaftseinrichtungen eingeschlossen. Der Bundesrat kritisierte die Anwendbarkeit auf Werkstätten für Menschen mit Behinderungen.

Ein weitere Gesetzesänderung, welche die Kontrolle und entsprechende Sanktionsmöglichkeiten neu regeln sollte, ist am 31. Juli 2011 in Kraft getreten.

Kritik[Bearbeiten]

Das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz ist nicht unumstritten. So fordern der Bundesverband Zeitarbeit und der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen sowie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag, das AÜG und den Erlaubnisvorbehalt abzuschaffen -- sie fordern eine Deregulierung der Arbeitnehmerüberlassung.

Andererseits bezeichnen Kritiker die Leiharbeit auch als "moderne Sklaverei"[7] und fordern eine leiharbeiterfreundlichere Gesetzgebung.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Die Erweiterung erfolgte durch das Erste Gesetz zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes - Verhinderung von Missbrauch der Arbeitnehmerüberlassung (1. AÜGÄndG) vom 28. April 2011, BGBl. I S. 642 (Nr. 18)
  2. BaubetrV 1980 im Wortlaut
  3. Bundesgerichtshof, Urteil vom 17. Februar 2000 - III ZR 78/99 -
  4. eine vollständige Liste der ausgenommenen Arbeiten findet sich in § 2 BaubetrV
  5. BVerfG, Beschluss vom 29. Dezember 2004,1 BvR 2283/03
  6. Richtlinie 2008/104/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. November 2008 über Leiharbeit
  7. http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/der-wegwerfmann/4134694.html

Literatur[Bearbeiten]

  • Herbert S. Buscher: Leiharbeit – ein Schmuddelkind des deutschen Arbeitsmarktes? In: Wirtschaft im Wandel. Jg. 13, Nr. 2, Februar 2007, ISSN 0947-3211, S. 47–53, (PDF-Datei; 544 kB).
  • Mark Lembke, Burkhard Boemke: Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. Kommentar. 3., überarbeitete Auflage. Recht und Wirtschaft, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-800-53264-3.
  • Michael Niebler, Josef Biebl, Corinna Roß: Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. Ein Leitfaden für die betriebliche Praxis (= Grundlagen und Praxis des Arbeitsrechts. Bd. 24). 2., neu bearbeitete Auflage. Schmidt, Berlin 2003, ISBN 3-503-05861-3.
  • Peter Schüren (Hrsg.): Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. Kommentar (= Beck'sche Kommentare zum Arbeitsrecht. Bd. 23). 4., neu bearbeitete Auflage. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-59162-4.
  • Gregor Thüsing (Hrsg.): Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. (AÜG). Kommentar. 2. Auflage. Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-57566-2.
  • Jürgen Ulber: Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. Basiskommentar zum AÜG. Bund-Verlag, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-7663-3813-6.
  • Jürgen Ulber (Hrsg.): Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. AÜG (= Kommentar für die Praxis). 4., überarbeitete Auflage. Bund-Verlag, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-7663-3997-3.
  • Sandra Urban-Crell, Gudrun Germakowski: AÜG. Kommentar zum Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. Luchterhand, Köln 2010, ISBN 978-3-472-07557-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!