Arc de Triomphe du Carrousel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Arc de Triomphe du Carrousel mit Blick entlang der axe historique nach Westen auf sein bekannteres Gegenstück und den Obelisken.

Der Arc de Triomphe du Carrousel ist ein Triumphbogen in Paris, zwischen Louvre und Tuilerien. Er ist nicht zu verwechseln mit dem bekannteren und doppelt so großen Arc de Triomphe, der an der Place Charles de Gaulle stehend die Champs-Élysées prägt.

Lage[Bearbeiten]

Der Arc de Triomphe du Carrousel befindet sich zwischen Tuilerien und Place du Carrousel auf der sogenannten Axe historique, die sich vom Louvre aus geradlinig westnordwestwärts durch Paris und zwei Nachbarstädte erstreckt, in der Hauptstadt über die Avenue des Champs-Élysées und die Avenue de la Grande Armée, dann jenseits der Stadtgrenze in Neuilly-sur-Seine als Avenue Charles de Gaulle und jenseits der Seine in dem städteübergreifenden Büroviertel La Défense bis durch den Grande Arche, den François Mitterrand errichten ließ.

Geschichte[Bearbeiten]

Arc de Triomphe du Carrousel 1865;
der äußere Hof des Louvre wird westlich durch den Tuilerienpalast abgeschlossen.

Napoleon I. ließ ihn von 1807 bis 1809 zum Gedenken an seine Grande Armée nach dem Vorbild des Septimius-Severus-Bogens in Rom bauen, zwischen dem Louvre und dem damals noch freistehenden Palais des Tuileries. Es gab also noch keine Sichtachse mit dem Tuileriengarten und der Avenue des Champs-Élysées. Durch die 1806 unter Napoleon I. fortgeführten und unter Napoleon III. vollendeten Verbindungsbauten zwischen Louvre und Tuilerienpalast stand der Triumphbogen schließlich in einem westlichen, zweiten Innenhof des Louvre. Während des Aufstands der Pariser Kommune 1871 brannte der Tuilerienpalast ab und wurde nicht wiederhergestellt. Erst seitdem steht der Arc de Triomphe du Carrousel in einem vom Louvre und den anschließenden Galeriegebäuden gebildeten offenen Ehrenhof mit Sichtachse zum großen Triumphbogen und weiter.

Gestaltung[Bearbeiten]

Deutsche Soldaten, 1940

Am 27. Februar 1806 beauftragte Napoleon I. per Dekret die Architekten Charles Percier und Pierre-François-Léonard Fontaine mit der Realisierung und den Generaldirektor der Museen, Vivant Denon, mit der Planung des Skulpturendekors. Der Bau ging so schnell voran, dass die kaiserliche Armee, als sie von ihrer Kampagne in Preußen 1807 wiederkam, triumphierend durch den Bogen einziehen konnte. Nur das Dekor war noch nicht angebracht.

Für die Entwürfe der Reliefs und Statuen wählte Denon Charles Meynier. Ausgeführt wurden die Reliefs und Statuen von verschiedenen Bildhauern, u. a. Clodion. Die Szenen beziehen sich auf die siegreiche Kampagne der französischen Armee von 1805 (Schlacht bei Austerlitz) und die Kapitulation von Ulm im Jahre 1807. Die Kriegshandlungen sind jedoch nur am Rande dargestellt, der Schwerpunkt liegt mehr auf der Ruhe der Friedensverhandlungen. Sie entsprechen damit dem Bild, das Napoleon von sich selbst propagierte, preisen aber zugleich das Militär indem die Uniformen antikisierend überhöht dargestellt sind.

Das ca. 19 m hohe, 23 m breite und 7,3 m tiefe Monument[1] besteht aus drei Bögen: einem großen (über 6 m hoch) und zwei kleinen (gut 4 m hoch) zu dessen Seiten. Der Triumphbogen ist mit rosafarbenem Marmor an den Säulen und dem Frontispiz ausgekleidet. Auf dem Frontispiz ist folgender Text eingraviert:

L'armée française embarquée à Boulogne menaçait l'Angleterre.
Une troisième coalition éclate sur le continent.
Les Français volent de l'océan au Danube.
La Bavière est délivrée. L'armée autrichienne prisonnière à Ulm.
Napoléon entre dans Vienne. Il triomphe à Austerlitz.
En moins de cent jours la coalition est dissoute.
Die französische Armee, die in Boulogne eingeschifft wurde, bedrohte England.
Auf dem Kontinent bildet sich eine dritte Koalition.
Die Franzosen fliegen vom Ozean bis zur Donau.
Bayern ist befreit. Die österreichische Armee ist in Ulm gefangen.
Napoléon marschiert in Wien ein. Er siegt bei Austerlitz.
In weniger als hundert Tagen ist die Koalition aufgelöst.
Quadriga

Die Quadriga auf dem Bogen stammt vom Markusdom in Venedig und wurde 1798 nach der siegreichen Italienkampagne von der französischen Armee nach Paris gebracht. 1808 wurden ihr zwei Siegesgöttinnen zur Seite gestellt. Während der politischen Restauration in Frankreich wurde die Quadriga durch eine Kopie von François Joseph Bosio ersetzt und wieder an Venedig zurückgegeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lynnise Phillips - Pomona College; USA: http://www.paris.org/Monuments/Carrousel/

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: l'Arc de Triomphe du Carrousel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


48.8617644444442.3328458333333Koordinaten: 48° 51′ 42″ N, 2° 19′ 58″ O