Arcadia (Schiff, 2005)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arcadia
Arcadia2.JPG
p1
Schiffsdaten
Flagge BermudaBermuda Bermuda
andere Schiffsnamen
  • Queen Victoria
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Vista-Klasse (modifiziert)
Rufzeichen ZCDN2[1]
Heimathafen Hamilton
Eigner Carnival Corporation & plc[1]
Reederei P&O Cruises
Bauwerft Fincantieri, Marghera
Baunummer 6078
Verbleib in Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
285,11 m (Lüa)
Breite 32,24 m
Tiefgang max. 8 m
Vermessung 83.781 BRZ
 
Besatzung 1.068
Maschine
Maschine Integrierter elektrischer Antrieb (IEP)
2 × ABB Azipod (beide steuerbar)
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
35.240 kW (47.913 PS)
Geschwindigkeit max. 22 kn (41 km/h)
Energie-
versorgung
5 × Dieselmotor
(3 × GMT-Sulzer 16ZAV40S, 2 × GMT-Sulzer 12ZAV40S)
Generator-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
51.840 kW (70.483 PS)
Propeller 2 × 4-Blatt-Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 10.939 tdw
Zugelassene Passagierzahl 2.388
Sonstiges
Klassifizierungen

Lloyd’s Register of Shipping

Registrier-
nummern

IMO 9226906

Die Arcadia ist ein britisches Kreuzfahrtschiff der Reederei P&O Cruises. Sie ist seit 2005 in Betrieb und fährt unter der Flagge der Bermudas mit Heimathafen in Hamilton.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Schiff wurde in der italienischen Werft Fincantieri in Marghera (Venedig) unter der Baunummer 6078 gebaut. Den Bauauftrag erteilte ursprünglich die Holland-America Line, doch noch vor der Kiellegung wurde das bestellte Schiff an die Cunard Line verkauft, die es unter dem vorgesehenen Namen Queen Victoria weiterbauen ließ. Noch vor Fertigstellung wurde das Schiff an P&O Cruises weiterverkauft.

Am 26. Mai 2004 schwamm das Schiff im Baudock auf und absolvierte im Dezember 2004 die ersten Testfahrten. Nach einer Bauzeit von 20 Monaten und etwa 200 Mio. Pfund Baukosten wurde das Schiff am 24. März 2005 ausgeliefert und am 12. April in Southampton von der zweifachen Olympiasiegerin Kelly Holmes auf den Namen Arcadia getauft. Die Jungfernkreuzfahrt führte ab dem 14. April 2005 von Southampton aus ins Mittelmeer.

Vom 26. November bis 20. Dezember 2008 wurde die Arcadia bei der Lloyd Werft in Bremerhaven umgebaut. Dabei wurden unter anderem im Heckbereich 34 zusätzliche Kabinen eingerichtet. Somit stieg die Kapazität des Schiffes auf 2.016 Passagiere in 1.010 Kabinen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arcadia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Equasis - France-Ministry for Transport: Administrative Daten. Abgerufen am 23. Mai 2012.