Archaeolemur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Archaeolemur
Lebendrekonstruktion von Archaeolemur majori

Lebendrekonstruktion von Archaeolemur majori

Systematik
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Feuchtnasenprimaten (Strepsirrhini)
Teilordnung: Lemuren (Lemuriformes)
Familie: Indriartige (Indriidae)
Unterfamilie: Archaeolemurinae
Gattung: Archaeolemur
Wissenschaftlicher Name
Archaeolemur
Filhol, 1895

Archaeolemur ist eine ausgestorbene Primatengattung, die bis vor rund 1000 Jahren auf der Insel Madagaskar lebte. Zusammen mit dem ebenfalls ausgestorbenen Hadropithecus bildet er die Gruppe der Archaeolemurinae.

Archaeolemur war ein relativ großer, möglicherweise zum Teil am Boden lebender Primat. Sein Gewicht wird auf 15 bis 25 Kilogramm geschätzt, sein Schädel war 12 bis 15 Zentimeter lang. Im Körperbau und in der Lebensweise ähnelte er den Pavianen. Die Arme und Beine waren kurz und kräftig, die Hände und Füße pfotenähnlich. Am Unterkiefer saßen nur zwei Schneidezähne, die Molaren waren breit und trugen abgerundete Höcker. Vermutlich waren diese Tiere Allesfresser, die sich von Früchten, Samen und Kleintieren ernährten.

Archaeolemur zählt zu den am weitesten verbreiteten ausgestorbenen Lemurengattungen. Es wurden zwei Arten beschrieben, A. majori ist aus dem südlichen und A. edwardsi aus dem nördlichen und mittleren Madagaskar bekannt. Es gibt über 20 Fundstellen, die Überreste werden auf ein Alter von 2800 bis 1000 Jahren datiert. Ihr Lebensraum dürften Wälder, Buschländer und Savannen gewesen sein.

Ihr Aussterben stand vermutlich in direktem Zusammenhang mit der menschlichen Besiedlung ihrer Heimatinsel vor 1500 Jahren. Im Zuge dieser Besiedlung sind eine Reihe von Großtieren, auch Primatenarten wie die Riesenlemuren, vermutlich aufgrund der Bejagung und der weitflächigen Zerstörung ihres Lebensraums ausgestorben.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Archaeolemur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Schädel von Archaeolemur majori im American Museum of Natural History in New York