Archelaos (Feldherr)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Archelaos (lateinische Form: Archelaus) war ein Feldherr Mithridates’ VI. von Pontos.

Archelaos war von Geburt ein Kappadokier und wurde im ersten großen Krieg des Mithridates gegen die Römer 88 v. Chr. mit einer großen Flotte und einem zahlreichen Heer nach Griechenland entsandt. Er bewog Athen und die meisten griechischen Staaten, Achäer, Spartaner, Boioter bis Thessalien hin zum Abfall von Rom. Gegen ihn sandten daraufhin die Römer 87 v. Chr. Sulla nach Griechenland, der Archelaos im Piräus belagerte und auch 86 v. Chr. die Hafenstadt eroberte, das Kastell Munychia, in das sich Archelaos zurückgezogen hatte, nicht nehmen konnte. Erst als Sulla Athen eingenommen hatte, wandte sich Archelaos nach Boiotien. Sulla folgte ihm und bei Chaironeia kam es 86 v. Chr. zur Schlacht, in der die Römer siegten. Aus Mangel an Schiffen konnten sie jedoch Archelaos nicht daran hindern, Griechenlands Küstenlandschaften nach wie vor zu beunruhigen.

Bald sandte Mithridates ein neues Heer von 80.000 Mann nach Griechenland, das sich bei Chalkis mit Archelaos zusammentat. So verstärkt, zog dieser 85 v. Chr. bei Orchomenos den Römern entgegen, wurde aber hier in einem zweitägigen Kampf völlig geschlagen. Archelaos selbst entkam nach Chalkis. Mithridates entschloss sich nun, während des Winters 85 bis 84 durch Archelaos mit Sulla zu Delion in Boiotien über den Frieden zu unterhandeln, der dann 84 auch abgeschlossen wurde. Archelaos fiel wegen dieses Friedens bei Mithridates in Ungnade und floh, als der Zweite Mithridatische Krieg ausbrach (81 v. Chr.) zu den Römern, in deren Interesse er noch 74 v. Chr. tätig war.