Archibald Prize

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Archibald Prize ist eine seit 1921 in Australien jährlich vergebene Auszeichnung, die von J. F. Archibald (1856–1919), dem Herausgeber des Wochenmagazins The Bulletin, gestiftet wurde.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Preis gilt als die wichtigste Auszeichnung im Bereich der Porträt-Malerei in Australien. Der Archibald Prize wird von der Art Gallery of New South Wales verwaltet und ist mit 75.000 AUD dotiert. Es sind nur Künstler zugelassen, die vor dem Einreichen eines Porträts "von einem Mann oder einer Frau" für mindestens ein Jahr in Australien gelebt haben. Jedes Jahr werden ca. 700 Bilder eingereicht, von denen dann ungefähr 40 im Finale ausgehängt werden. Von jedem Künstler darf nur ein Werk jährlich eingereicht werden. In den Jahren 1964 und 1980 wurde der Preis nicht verliehen, da keine Porträts eingereicht wurden, die den Ansprüchen genügten. Neben dem Hauptpreis werden zusätzlich Auszeichnungen in den zwei Kategorien People's Choice Award (seit 1988) und Packing Room Prize (seit 1991) vergeben.

Gewinner-Porträts in der Hauptkategorie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]