Archie Stout

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Archibald „Archie“ Stout (* 30. März 1886 in Renwick, Iowa; † 10. März 1973 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Kameramann.

Biografie[Bearbeiten]

Bevor Stout beim Film tätig wurde, arbeitete er in verschiedenen Berufen, z.B. als Manager eines Gasthofs, Makler und Wildhüter. 1914 wurde er Kameraassistent in Mack Sennetts Filmstudio und schaffte es nach ein paar Jahren zum einfachen Kameramann. Er wirkte in dieser Zeit bei einigen höherklassigen Produktionen wie Cecil B. DeMilles Die Zehn Gebote mit. Ab 1928 war er dann Chefkameramann, meist bei zweitklassigen Westernproduktionen. Dies änderte sich, nachdem er René Clairs Es geschah morgen und Douglas Sirks Sommerstürme fotografiert hatte.

1947 wurde er von John Ford, mit dem er bereits in den 1930er Jahren zusammengearbeitet hatte, für Bis zum letzten Mann mit John Wayne in der Hauptrolle engagiert. Beide setzten nach dem Film ihre Zusammenarbeit fort. Es kam mitunter auch vor, dass Stout Filme mit Wayne in der Hauptrolle fotografierte, bei denen Ford nicht Regie führte.

Sein größter Erfolg war Fords Der Sieger, für den er und Winton C. Hoch mit dem Oscar für die beste Kamera ausgezeichnet wurden. Stout ist bis heute der einzige Kameramann, der als Bestandteil der Second Unit sowohl für einen Oscar nominiert wurde als auch diesen gewinnen konnte.

Sein letzter Film war William A. Wellmans Es wird immer wieder Tag von 1954. Ein Jahr später erlitt er einen Herzinfarkt und zog sich aus dem Filmgeschäft zurück. In seiner mehr als 30 Jahre andauernden Karriere arbeitete er bei über 130 Filmen als Kameramann.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films, Band 7, S. 525f. Berlin (2001) ISBN 3-89602-340-3

Weblinks[Bearbeiten]