Archimandrit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Archimandrit, griechisch: ἀρχιμανδρίτης von arché (ἀρχή), hier: „Regierung, Herrschaft, Kommando“, und mándra (μάνδρα), hier: „Kloster“, bezeichnet in den orthodoxen Kirchen, in den altorientalischen Kirchen und in den katholischen Ostkirchen den Vorsteher eines Klosters, der hierarchisch eine Stufe höher steht als der Hegumen, in etwa vergleichbar mit dem Abt eines römisch-katholischen Klosters.

Archimandrit wird aber auch als besonderer Ehrentitel für östlich-orthodoxe Priestermönche verwendet.

Großarchimandrit wird auch als besonderer Ehrentitel verwendet.

Bekannte Archimandriten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Julia Prinz-Aus der Wiesche: Die Russisch-Orthodoxe Kirche im mittelalterlichen Pskov. Otto Harrassowitz Verlag, 2004, ISBN 978-3-44704-890-3, S. 105.
  • Andreas Müller: Das Konzept des geistlichen Gehorsams bei Johannes Sinaites. Zur Entwicklungsgeschichte eines Elements orthodoxer Konfessionskultur. Mohr Siebeck, 2006, ISBN 978-3-16148-965-5, S. 120f.