Architectural Digest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AD Architectural Digest
Beschreibung Die schönsten Häuser der Welt
Fachgebiet Inneneinrichtung und Design
Sprache Deutsch
Verlag Condé Nast Verlag
Erstausgabe 1997
Erscheinungsweise 10 x pro Jahr
Verkaufte Auflage
(IVW IV. Quartal 2012 Gesamt)
93.950 Exemplare
Verbreitete Auflage (IVW IV. Quartal 2012 Gesamt) 97.626 Exemplare
Reichweite (AWA 2012) 0,21 Mio. Mio. Leser
Chefredakteur Oliver Jahn
Herausgeber Moritz von Laffert
Weblink www.AD-magazin.de
ISSN 1433-1764

AD Architectural DigestDie schönsten Häuser der Welt ist die deutschsprachige Ausgabe einer Zeitschrift für Inneneinrichtung und Design aus den USA, wo Architectural Digest seit 1920 erscheint. Die deutsche Ausgabe erscheint seit 1997 im Condé Nast Verlag, dessen Muttergesellschaft Advance Publications den Architectural Digest in den USA, sowie über Verlagstöchter in Frankreich, Italien, Spanien, Lateinamerika und in Russland herausgibt. Entgegen dem Titel der Zeitschrift finden sich in den Heften nur wenig Informationen zu Architektur im Sinne von Entwurf und äußerer Gestaltung von Bauwerken. Stattdessen sind lange Heftstrecken der Vorstellung der Inneneinrichtung von Prominenten sowie Produktneuheiten für „Menschen die schon alles haben“ vorbehalten. Insofern ist Architectural Digest eher eine Lifestyle-Zeitschrift für Besserverdienende als eine Special-Interest-Zeitschrift für Architektur.

Deutsche Ausgabe[Bearbeiten]

Im Februar 1996 ging der amerikanische Verlag Condé Nast mit Plänen an die Öffentlichkeit, eine deutsche Ausgabe von AD zu etablieren. Zu dem Zeitpunkt gab es neben der amerikanischen Zeitschrift nur die italienische Ausgabe. Zur Gründung war Ulrike Filter Chefredakteurin von AD Architectural Digest.[1] Ab November 1999 übernahm Ingrid von Werz die Chefredaktion, die davor schon als freie Mitarbeiterin für Condé Nast gearbeitet hatte.[2] Diese blieb nur sieben Monate auf diesem Posten, ab Juli 2000 wurde sie von Margit J. Mayer als Chefredakteurin abgelöst, die vorher stellvertretende Chefredakteurin bei AD war.[3] Mayer hatte den Posten seitdem inne, und wurde 2006 für den Goldenen Prometheus in der Kategorie Magazinjournalist des Jahres nominiert.[4] 2007 zog die Redaktion von München nach Berlin um.

2011 zog die Redaktion zurück nach München. Durch diesen Wechsel stimmen nun der Redaktions- und Verlagsstandort wieder überein. Margit J. Mayer machte in diesem zeitlichen Zusammenhang den Chefredakteursposten der AD Deutschland für ihren bisherigen Stellvertreter Oliver Jahn frei [5].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Condé Nast: Conde Nast launching Architectural Digest in Germany. Pressemitteilung vom 5. Februar 1996 (Abgerufen am 22. Juli 2008)
  2. Ingrid von Werz übernimmt die Chefredaktion von AD Architectural Digest. Redaktionsmeldung vom 10. Juni 1999 (Abgerufen am 22. Juli 2008)
  3. Führungswechsel Bei Ad Architectural Digest. Condé Nast Pressemitteilung vom 13. Juni 2000 (Abgerufen am 22. Juli 2008)
  4. Goldener Prometheus 2006: Begründung der Nominierung. (Abgerufen am 22. Juli 2008)
  5. Quelle: Architectural Digest Deutschland, Ausgabe Juli - August 2011, Editorial von Margit J. Mayer