Arcos de la Frontera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Arcos de la Frontera
Arcos de la Frontera 2.JPG
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Arcos de la Frontera
Arcos de la Frontera (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Cádiz
Comarca: Sierra de Cádiz
Koordinaten 36° 45′ N, 5° 48′ W36.748306697554-5.8064460754395185Koordinaten: 36° 45′ N, 5° 48′ W
Höhe: 185 msnm
Fläche: 527,54 km²
Einwohner: 31.410 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 59,54 Einw./km²
Postleitzahl: 11630
Gemeindenummer (INE): 11006 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: José Luis Núñez Ordóñez (PP)
Website: www.arcosdelafrontera.es
Lage der Gemeinde
Map of Arcos de la Frontera (Cádiz).png

Arcos de la Frontera ist eine Stadt in der Provinz Cádiz (Andalusien, Spanien) ca. 68 km von der Provinzhauptstadt Cádiz entfernt. Arcos ist der Hauptort der weißen Dörfer, und vor allem die Altstadt, die auf einem steilen Felsen oberhalb des Flusses Guadalete liegt, ist eine Touristenattraktion.

Arcos de la Frontera, gesehen aus dem Tal des Río Guadalete


In der Altstadt finden sich die engen Gassen mit weißgetünchten Häusern, die charakteristisch für die weißen Dörfer sind; in Arcos fallen dazu die vielen Stützbogen auf, die über den Gassen die Häuser verbinden. Herz der Altstadt ist die Plaza del Cabildo. Sie wird von Rathaus, Parador und der Kirche Santa Maria de la Asuncíon begrenzt, auf der offenen Seite bietet sich eine schöne Aussicht auf den Fluss Guadalete. Hinter dem Rathaus liegt das Schloss (castillo), erbaut von den Arabern (s. Geschichte Spaniens) im 11. Jahrhundert, daran angebaut der Palast der Herzöge von Arcos. Entlang der Hauptstraße gelangt man zu einer zweiten großen Kirche, San Pedro, die im gotischen Stil erbaut wurde. Sie wurde im 16. Jahrhundert an die Stelle einer maurischen Burg errichtet. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten gehören einige prachtvolle Bürgerhäuser, u.a. der Palacio del Conde del Águila aus dem 15. Jahrhundert, der Palacio del Marqués de Torresoto, ein Barockbau aus dem 18. Jahrhundert, und der Palacio del Mayorazgo, ein Renaissancebau aus dem 17. Jahrhundert.

Geschichte[Bearbeiten]

Arcos wurde bereits von den Iberern gegründet und war in römischen Zeiten als Arco Briga bekannt. In der Nähe fand im Juli 711 die Schlacht am Rio Guadalete statt, in welcher der Westgotenkönig Roderich im Kampf gegen die muslimische Invasionsstreitmacht fiel. Anschließend wurde das Gebiet ein Teil des muslimischen Territoriums Al-Andalus, später des Emirats von Córdoba und dann des Kalifats von Córdoba. Nach dessen Ende war Arcos eine unabhängige taifa, bis die Stadt um die Mitte des 11. Jahrhunderts von den Abbadiden aus Sevilla annektiert wurde. Im Jahr 1263 wurde sie von den Christen erobert. Bis zum Fall von Granada im Jahr 1492 blieb die Stadt im Grenzgebiet zwischen Christen und Mauren, woran der Namensteil "de la Frontera" (spanisch für: an der Grenze) bis heute erinnert. Nach der Reconquista kam der Reichtum der hier wohnenden Großgrundbesitzer der Stadt zugute, was noch heute an den Bürgerhäusern zu erkennen ist.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Der Palast del conde del Águila, im maurisch-gotischen Stil, erbaut während dem 14. Und 15. Jahrhundert, in der Cuesta de Belén gelegen.
  • Castillo de Arcos, ein Bauwerk von militärischem Charakter, befindet sich am höchsten Berg der Gemeinde. Es wurde zum allgemeinen Kulturgut (Bien de Interés Cultural) erklärt.
  • Die Kirche Iglesia Parroquial de Santa María de la Asunción ist ein Tempel maurischen Ursprungs aus dem 14. Und 15. Jahrhundert, mit tiefgehenden Umbauten, die während der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts durchgeführt wurden. An der Außenfassade sind ogivale Elemente zu finden (Portal de Santa María). Daneben bestehen auch andere Elemente aus dem Barock oder Renaissance.
  • Kloster S. Agustín aus dem 16. und 17. Jahrhundert
  • Kirche San Pedro (15. – 17. Jahrhundert)
  • Palast del Mayorazgo (17. Jahrhundert)
  • Das Rathaus aus dem 17. Jahrhundert
  • Kirche de San Francisco. (16. Bis 17. Jahrhundert)
  • Das Tor Matrera. Es ist das einzige Tor, das am Fuße der historischen, arabischen Mauer bestehen blieb.
  • Das Krankenhaus und Kirche de la Caridad (16. Bis 17. Jahrhundert)
  • Calduba

Natur[Bearbeiten]

Hervorzuheben ist das Peña de Arcos (natürlicher Steilhang), der über einen Balkon auf großer Höhe verfügt und der zum Naturdenkmal Andalusiens reklärt wurde.[2]

Andere natürliche Sehenswürdigkeiten sind die presa de Arcos und der "junta de los ríos".

Feste[Bearbeiten]

  • Fest der Nuestra. Sra. de las Nieves (Patrona)
  • Ostern (nationaler Tourismus)
  • Stierkampf von Aleluya
  • Día del Caballo (Tag des Pferdes)
  • Carnaval
  • Cruz de Mayo (Kreuzfest im Mai)
  • Velada del Barrio Bajo (Musikfest des unteren Viertels)
  • Festival des San Miguel, dem Patron von Arcos

Gastronomie[Bearbeiten]

  • Kichererbsen mit Thymian
  • Gazpacho serrano
  • Abajao
  • Ajo molinero
  • Boronía o Alboronía
  • Poleá o Espoleá
  • Berza. Berza ist ein typisches Gericht das mit Kichererbsen, Kohl, Blutwurst, Speck, Lende und Wurst zubereitet wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. http://www.20minutos.es/noticia/1096170/0/ M.El. Consejo Andaluz de la Biodiversidad . Abgerufen am 12. September 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arcos de la Frontera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien