Arctic Warfare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arctic Warfare
Accuracy International Arctic Warfare - Psg 90.jpg
Allgemeine Information
Entwickler/Hersteller: Accuracy International Ltd.
Herstellerland: Vereinigtes Königreich
Produktionszeit: seit 1982
Waffenkategorie: Scharfschützengewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 1020–1420 mm
Gewicht: (ungeladen) 6,1–16 kg
Lauflänge: 406–686 mm
Technische Daten
Kaliber: 5,56 × 45 mm NATO
.243 Winchester
.260 Remington[1]
.264 Winchester Magnum
7 mm Remington Magnum
7,62 × 51 mm NATO
.300 Winchester Magnum
.308 Norma Magnum
.338 Lapua Magnum
12,7 × 99 mm NATO
Mögliche Magazinfüllungen: 5–10 Patronen
Munitionszufuhr: Stangenmagazin
Feuerarten: Einzelschuss
Anzahl Züge: 4–6
Visier: Offene Visierung,
Picatinny-Schiene mit S&B PM II
Ladeprinzip: Mehrlader
Listen zum Thema

Arctic Warfare ist die Bezeichnung für eine Reihe von Scharfschützengewehren, die seit 1982 vom britischen Waffenhersteller Accuracy International Ltd. (AI) produziert werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Das von Accuracy International hergestellte PM (Precision Marksman) nahm am Anfang der 1980er-Jahre an einem Wettbewerb der britischen Streitkräfte teil. Bei diesem wurde ein Ersatz für die alten, von Lee-Enfield hergestellten Scharfschützengewehre (zum Beispiel L42A1) gesucht. Das Accuracy International PM wurde von der britischen Armee als L96A1 bezeichnet, es wurde mit einem Schmidt & Bender 6-×-42-Zielfernrohr ausgerüstet. Es konnte sich gegenüber dem Parker-Hale M-85 durchsetzen.

Einige Jahre später war das schwedische Militär nun auch auf der Suche nach einem neuen Gewehr. Accuracy International nahm mit einer verbesserten Version des PM, jetzt unter dem Namen AW oder Arctic Warfare, an dem Wettbewerb teil. Dies war der Anfang des Arctic Warfare, der später einer ganzen Gewehrfamilie seinen Namen geben würde.

Das Gewehr hat jetzt spezielle Enteisungseigenschaften, die es erlauben, die Waffe effektiv bei Temperaturen um die −40 °C einzusetzen. Der Verschluss, der Bolzen, der Magazinauswurf und der Abzugsbügel des AW sind nun groß genug, um im Gebrauch mit dicken arktischen Fausthandschuhen die Benutzung des Gewehrs zu erleichtern. Diese Version wurde bei der schwedischen Armee ab dem Jahr 1988 als das Prickskyttegevär 90, kurz Psg 90, in Dienst gestellt.

Details[Bearbeiten]

Anstatt eines traditionellen hölzernen oder Polymer-Gewehrschaftes verfügt das AW über einen Aluminiumskelettrahmen, der die komplette Länge des Schaftes hat. Alle anderen Bestandteile, einschließlich des Griffstückes, werden direkt an diesem Gestell befestigt. Der Polymerschaft selbst besteht aus zwei hohlen Teilen, die mit zehn Inbusschrauben die beiden Hälften verbindet. Nur vier Schrauben verbinden die beiden Halbschalen mit dem Rahmen. Dies sorgt dafür, dass das AW sehr robust, aber auch leicht ist.

Das AW wird gewöhnlich mit einem Standard-Zweibein ausgestattet, außerdem lässt es sich auch mit einem Erdsporn am Schaftende ausstatten. Dieser wird nur auf Kundenwunsch geliefert.

Modelle[Bearbeiten]

PM (Precision Marksman)[Bearbeiten]

Das Precision Marksman, kurz PM, ist das Urmodell, aus dem sich die Arctic-Warfare-Gewehrfamilie entwickelte. In dieser Form wurde das PM bei den Streitkräften des Vereinigten Königreich in den 1980er-Jahren unter der Bezeichnung L96 eingeführt. Bei dem PM sind bereits viele Designdetails zu erkennen, die beim späteren Arctic Warfare weiter verfeinert wurden. Ausgeliefert wurde das Gewehr im Kaliber 7,62 × 51 NATO.[2]

AW (Arctic Warfare)[Bearbeiten]

Das Basismodell ist das Arctic Warfare. Es ist ein in Details verbessertes Psg 90, das ursprünglich für die britische Armee als L96A1 in Dienst gestellt wurde und später als Arctic Warfare seinen weltweiten Siegeszug bei etlichen Polizeibehörden, Streitkräften und diversen Sondereinheiten antrat. Es nutzt wie seine Vorgänger das Kaliber 7,62 × 51 mm NATO.

AWF (Arctic Warfare Folding)[Bearbeiten]

Beim Arctic Warfare Folding handelt es sich um ein Standard AW, bei dem der Kolben seitlich umgeklappt werden kann. Dieser verkürzt die Gesamtlänge des Gewehres und erleichtert so den Transport. Alle AW-Modelle, die über einen Klappschaft verfügen, haben am Ende das Kürzel F.

AWP (Arctic Warfare Police)[Bearbeiten]

Eine Arctic Warfare Police

Das Arctic Warfare Police ist eine Version des AW für den Gebrauch durch Polizeieinheiten. Solange AI für alle AW-Varianten die Farben grün und schwarz anbot, war das AWP recht einfach von seinen militärischen Vettern zu unterscheiden, denn der beim AW markante Polymer-Schaft hat keine hellgrüne Farbe, sondern ist schwarz. Von daher war es leicht mit dem AE zu verwechseln, dessen Schaft ebenfalls schwarz ist. Es hat einen 24-Zoll-Lauf (610 mm) und wird normalerweise im Kaliber 7,62 × 51 mm NATO ausgeliefert. Andere Quellen sprechen aber auch von einer Verfügbarkeit des AWP in .243 Winchester[3], 7-mm-Remington oder .338 Lapua Magnum.

AWS (Arctic Warfare Suppressed)[Bearbeiten]

Das Arctic Warfare Suppressed ist die schallgedämpfte Version des Standard AW. Der etwas längere Schalldämpfer (24 Zoll, 610 mm) umschließt den 16-Zoll-Lauf (406 mm) komplett. Mit dem AWS kann Standardmunition im Kaliber 7,62 × 51 mm NATO verschossen werden.

Da der Schalldämpfer nur den Mündungsknall, nicht aber den Überschallknall verhindert, der entsteht, wenn das Geschoss die Schallmauer durchbricht, wird sinnvollerweise Munition verwendet, deren Geschwindigkeit unterhalb der des Schalls (in Luft etwa 320 m/s) bleibt. Mit dieser Munition ist die Reichweite auf rund 180 m begrenzt.[4]

AWC (Arctic Warfare Covert)[Bearbeiten]

Das Arctic Warfare Covert ist ein AWS mit Klappschaft (F). Das Besondere ist, dass das Covert in einem unauffälligen Hartschalenkoffer geliefert wird. Um das Gewehr in den Koffer zu bekommen, wird es in folgende Baugruppen zerlegt: Schaft mit Kolben angeklappt (Zieloptik bleibt montiert), 16-Zoll-Lauf inklusive Schalldämpfer (Länge 24 Zoll), Magazin, Zweibein und Verschluss. Ein Fach für eine 20er-Packung 7,62 × 51 mm Unterschallmunition ist ebenfalls vorhanden.[5]

AWM (Arctic Warfare Magnum)[Bearbeiten]

Das Arctic Warfare Magnum, kurz AWM, ist das Standard-AW, das für das Kaliber .300 Winchester Magnum ausgelegt ist. Das von der Bundeswehr eingesetzte G22 ist ein leicht modifiziertes AWM-F.

AWSM (Arctic Warfare Super Magnum)[Bearbeiten]

Royal Marines mit dem L115A1 (AWSM)

Beim Arctic Warfare Super Magnum, kurz AWSM, handelt es sich um ein normales AWM, das für das Kaliber .338 Lapua Magnum (8,6 × 70 mm) ausgelegt ist. Der Lauf wurde beim AWSM gegenüber dem AWM um 1 Zoll auf 27 Zoll (686 mm) verlängert.

AW50 (Arctic Warfare .50 Kaliber)[Bearbeiten]

Das Arctic Warfare 50, kurz AW 50, ist ein überarbeitetes AW, das das Kaliber 12,7 × 99 mm NATO verschießt.

AW50F[Bearbeiten]

Die Australian Defence Force nutzt als bisher einzige Streitkraft ein AW50, das mit einem umklappbaren Schaft ausgestattet ist.

AE (Accuracy Enforcement)[Bearbeiten]

Das günstigste Modell der Arctic-Warfare-Gewehrfamilie ist das Accuracy Enforcement. Es ist für Polizeibehörden vorgesehen, die sich kein AW leisten können. Dies spiegelt sich auch im Preis wider, der nur etwa die Hälfte des AW beträgt. Es gibt keine Verstellmöglichkeiten am schwarzen Schaft und es gibt das AE nur im Kaliber 7,62 × 51 mm NATO mit 610 mm langem Lauf.

Sonderversionen[Bearbeiten]

AS50 (Arctic Semi-automatic .50 Kaliber)[Bearbeiten]

Das Arctic-Semi-automatic-50-Gewehr, kurz AS50 hat außer dem Namen nicht mehr viel mit der AW-Baureihe zu tun, denn es ist ein halbautomatisches Scharfschützengewehr, welches das Kaliber 12,7 × 99 mm NATO verschießt. Es wurde als Gemeinschaftsprojekt von AI und dem Naval Surface Warfare Center in Crane (Indiana) entwickelt.

AICS (Accuracy International Chassis System)[Bearbeiten]

Beim Accuracy International Chassis System kommt AI den Nutzern des, vor allem bei Sportschützen in den USA, beliebten Remington-700-Systemes entgegen. Es ist der Schaft des AW, auf dem der Lauf inklusive Abzug und Magazinschacht montiert werden kann. Dies ist eine kostengünstigere Variante gegenüber einem originalen Arctic Warfare. Diese Varianten sind in der Regel an den für AI untypischen Rückstoßminderern sowie an dem Repetierverschluss zu erkennen. Der Verschluss beim Remington System ist rund/zylindrisch, während er beim AW vierkantig ist. Es können Läufe in verschiedenen Kalibern montiert werden, dazu gehören .243 Winchester, 7,62 × 51 mm NATO, .30-06 Springfield, 7-mm-Magnum, .300 Winchester Magnum und .338 Lapua Magnum.[6]

Es sind drei Versionen zu unterscheiden, die sich nur in den Farben grün und schwarz sowie einigen Details unterscheiden:

  • Version 1.0: fester Schaft, keine Modifizierungsmöglichkeiten
  • Version 1.5: fester Schaft, höhenverstellbare Wangenauflage
  • Version 2.0: klappbarer Schaft, höhenverstellbare Wangenauflage

Zielfernrohr[Bearbeiten]

Serienmäßig ist das Arctic Warfare mit einem Schmidt & Bender Police-Marksmen-II[7]-Zielfernrohr mit fester oder variabler Vergrößerung ausgerüstet. Variable Zielfernrohre werden verwendet, wenn der Benutzer mehr Flexibilität für das Schießen auf unterschiedliche Distanzen möchte oder verschiedene Sichtweiten erforderlich sind. Accuracy International fördert aktiv das in Deutschland von Schmidt & Bender hergestellte PM-II-Zielfernrohr als ein Teil der Arctic-Warfare-Produktfamilie und führt sie als einzige Zielfernrohre in seinen Preislisten auf. Diese Unterstützung ist für einen Gewehrhersteller recht ungewöhnlich und auch sehr selten.

Nutzerstaaten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arctic Warfare – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AI Customs auf web.archive.org (Version vom 2. März 2001 im Internet Archive) (23. April 2009)
  2. Bild einer L96 (23. April 2009)
  3. AWP auf AI.com im web.archive.org (Version vom 22. Juni 2001 im Internet Archive) (23. April 2009)
  4. AWS auf ketmer.com (englisch) (23. April 2009)
  5. AWC auf ketmer.com (englisch) (23. April 2009)
  6. AICS auf Hinterland Shooting Supplies.com (Version vom 24. April 2009 im Internet Archive) (23. April 2009)
  7. Schmidt & Bender PM II (Version vom 17. Juli 2011 im Internet Archive) (englisch) (23. April 2009)
  8. Arctic Warfare (Abschnitt "Use") (23. April 2009)
  9. Kommando International Special Operations Magazine, K-ISOM, Ausgabe 5, Mai/Juni 2009
  10. Sünkler, Sören: Scharfschützen der Bundeswehr. 1 Auflage. Motorbuch Verlag, 2011.
  11. Bericht auf altair.com.pl (polnisch) (23. April 2009)
  12. Bericht auf spezialeinheiten.net (23. April 2009)
  13. Psg 90 auf soldf.com (schwedisch) (23. April 2009)