Ardeygebirge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ardeygebirge
Blick über das Hagener Ruhrtal zum Ardeygebirgemit den Ortschaften Wetter und Herdecke

Blick über das Hagener Ruhrtal zum Ardeygebirge
mit den Ortschaften Wetter und Herdecke

Höchster Gipfel Auf dem Heil (273,8 m ü. NHN)
Lage kreisfreies Dortmund, Ennepe-Ruhr-Kreis, Kreis Unna, Nordrhein-Westfalen (Deutschland)
Gebirge Süderbergland
Ardeygebirge (Nordrhein-Westfalen)
Ardeygebirge
Koordinaten 51° 24′ N, 7° 24′ O51.4041666666677.3930555555556273.8Koordinaten: 51° 24′ N, 7° 24′ O
p1
p5
Koepchenwerk an der Südostflanke des Ardeygebirges zur Ruhr mit Hengsteysee bei Herdecke

Das Ardeygebirge – auch der oder seltener das Ardey genannt – ist ein bis 273,8 m ü. NHN[1] hoher, vielerorts bewaldeter Höhenzug im Gebiet der kreisfreien Stadt Dortmund sowie im Ennepe-Ruhr-Kreis und Kreis Unna in Nordrhein-Westfalen. Nördlich der Ruhr gelegen zählt es zum Rechts-Rheinischen Schiefergebirge und kleinräumig zum Niederbergisch-Märkischen Hügelland.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Das Ardeygebirge trennt zusammen mit dem Haarstrang grob in Ost-West-Richtung zwei naturräumliche Großeinheiten: Die Westfälische Bucht mit Emscherniederung und Hellwegbörden im Norden vom Süderbergland mit dem Niederen Sauerland im Süden, wobei das Ardey indes dem Süderbergland und der Haarstrang der Westfälischen Bucht zugerechnet wird.

Topographisch betrachtet ist das Ardeygebirge der Westausläufer des waldarmen und vorwiegend landwirtschaftlich genutzten Haarstrangs. Nicht nur kulturlandschaftlich sondern auch geologisch wird es jedoch von diesem unterschieden (entscheidend ist dabei die oberflächennahe Karbon-Grenze).

Im Norden geht das Ardeygebirge im Stadtgebiet von Dortmund allmählich in das Tiefland der Westfälischen Bucht im Bereich des Münsterlands über. Südlich und westlich wird es von der Ruhr begrenzt, in deren Tal es zumeist steil mit schroffen Hängen abfällt. Am dortigen Hang werden die maximal 165,2 m[2] Höhenunterschied, die sich zwischen dem Oberbecken (ca. 261,5 m) und dem Hengsteysee (96,3 m[1]) befinden, vom in Herdecke befindlichen Pumpspeicherkraftwerk Koepchenwerk zur Energiegewinnung durch Wasserkraft genutzt.

Die Jahresniederschlagsmenge beträgt 850 mm.

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten]

Das Ardeygebirge bildet laut dem Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Süderbergland (Nr. 33), in der Haupteinheit Bergisch-Sauerländisches Unterland (337) und in der Untereinheit Niederbergisch-Märkisches Hügelland (3371) den Naturraum Ardey (3371.5). Dieser Naturraum teilt sich in die Ardeyhöhe (3371.50) und die Südardeywände 3371.51 auf.[3]

Ortschaften[Bearbeiten]

Im bzw. am Ardeygebirge reihen sich entlang der Ruhr diese Städte und Gemeinden − von Ostnordosten nach Westsüdwesten betrachtet − aneinander: Fröndenberg, Unna, Holzwickede, Schwerte, Dortmund, Hagen, Herdecke, Wetter und Witten.

Erhebungen[Bearbeiten]

Die höchste Erhebung des Ardeygebirges ist der langgestreckte Bergrücken Auf dem Heil, der sich auf Herdecker Gemarkung westlich ihrer Kernstadt erhebt. Diese und weitere Erhebungen sind − sortiert nach Höhe in Meter (m) über Normalhöhennull (NHN)[1]:

Geologie und Geschichte[Bearbeiten]

Vorwiegend bodensaure Sand- und Tonsteine (sog. Schiefertone oder Tonschiefer) sowie Grauwacken aus dem Karbon bilden den geologischen Untergrund des Ardeygebirges, darunter der in großen Steinbrüchen abgebaute Ruhrsandstein. Ardey und Haarstrang begrenzten gemeinsam das Vordringen des nördlichen Inlandeises der letzten Eiszeiten. Das Ardeygebirge war auch Ort von intensivem Steinkohlebergbau. Zahlreiche Tagessbrüche zeugen noch davon. Eine der Gruben war der Marienberger Erbstolln.

Landschaft[Bearbeiten]

Der Ebberg zwischen Schwerte und Syburg

Entlang der Ruhr zeigt das Ardeygebirge einen ausgesprochen gebirgigen Charakter. Große Höhenunterschiede, felsige Steilhänge und tiefe Kerbtäler prägen hier das Landschaftsbild. Von Norden und Osten aus gesehen zeigt sich jedoch das Ardeygebirge von seiner sanften Seite. Hier befinden sich weitgeschwungene Wald- und Wiesenhügel. Durch die Nähe zu den Städten Dortmund und Witten ist der Nordrand des Gebirges eine bevorzugte Wohnlage und aus diesem Grund entsprechend stark zersiedelt.

Überwiegend sind die Bergrücken („Eggen“) des Ardey mit Buchenwäldern bestanden. Die Hänge sind durch ausgeprägte Kerbtäler kleiner Bäche, so genannte Siepen, zerfurcht und dadurch kleinräumig gegliedert. Das Ardeygebirge ist eine alte Kulturlandschaft. Spuren historischer Waldnutzungsformen wie Niederwaldwirtschaft, Waldweide und Köhlerei sind heute noch an vielen Stellen zu finden.

Wandern[Bearbeiten]

Auf den Höhen des Ardeygebirges verläuft ein besonders ansprechendes Teilstück des Ruhrhöhenweges des Sauerländischen Gebirgsvereins von der Quelle bis zur Mündung der Ruhr mit zahlreichen Aussichtspunkten vor allem ins Ruhrtal. Auch der Westfalenwanderweg führt über das Ardeygebirge. Zu den Ortswanderwegen zählen der Wittener Rundweg, der Dortmunder Rundweg und der Herdecker Rundweg.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ardeygebirge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW
  2. Pumpspeicherkraftwerk Koepchenwerk (Herdecke) auf rwe.com
  3. Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands: Blatt 110: Arnsberg (Martin Bürgener) 1969; 80 S. und Digitalisat der zugehörigen Karte (PDF; 5,9 MB)