Area postrema

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rautengrube, das Kleinhirn ist teilweise entfernt und nach rechts geklappt.

Die Area postrema ist ein zirkumventrikuläres Organ am kaudalen Ende des Bodens der Rautengrube, dorsal des Nucleus tractus solitarii (NTS). Gemeinsam mit weiteren Kernen der Formatio reticularis und dem NTS bildet sie das Brechzentrum. Dieses funktionelle Zentrum besteht aus mehreren Kerngruppierungen und ist weit über den Hirnstamm bis hinunter in die Medulla oblongata verstreut.

Funktion[Bearbeiten]

Aufgrund des gefensterten Kapillarendothels liegen spezielle Neurone der in der Area postrema liegenden Chemorezeptoren-Triggerzone mit ihren zahlreichen unterschiedlichen Rezeptoren vor der Blut-Hirn-Schranke. Die Aufgabe dieser Rezeptoren ist es, auf toxische Stoffe im Blut möglichst schnell zu reagieren und Erbrechen als einer Schutzfunktion des Organismus zu ermöglichen.

Klinische Bedeutung[Bearbeiten]

Antiemetika (Medikamente gegen Erbrechen) sind in der Lage, bestimmte Rezeptoren der Area postrema zu blockieren. Hierzu zählen unter Anderem:

Die vielen Ursachen, die ein Erbrechen auslösen können (Schwindel, Schwangerschaft, Zytostatika, erhöhter Hirndruck, verdorbene Lebensmittel u.v.m.) lassen auf eine komplexe neuronale Verschaltung des Brechzentrums und der Area postrema mit übergeordneten Hirnzentren schließen.

Einige Arzneistoffe (z. B. Apomorphin) wirken in bestimmter Dosis relativ spezifisch auf das Brechzentrum und können somit Erbrechen herbeiführen.

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!