Aretha Franklin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aretha Franklin 2007

Aretha Louise Franklin (* 25. März 1942 in Memphis, Tennessee) ist eine US-amerikanische Soul-Sängerin und Pianistin. Sie wird auch die „First Lady of Soul“ oder „Queen of Soul“ genannt. In der 2008 von der Musikzeitschrift Rolling Stone veröffentlichten Liste Die 100 besten Sänger aller Zeiten steht sie auf dem ersten Platz.

Leben[Bearbeiten]

Aretha Franklin wurde am 25. März 1942 in Memphis, Tennessee geboren. Ihr Vater Clarence LaVaughn Franklin war ein bekannter Baptistenprediger in den Vereinigten Staaten. Aretha wuchs mit vier Geschwistern in der Industriemetropole Detroit (US-Bundesstaat Michigan) auf. Schon sehr früh kam sie durch ihren Vater mit der Musik in Berührung. Sie sang mit ihren beiden Schwestern Carolyn und Erma im Chor der New Bethel Baptist Church ihres Vaters. Bekannte Musiker und Sänger wie Mahalia Jackson, Sam Cooke, Clara Ward und die Ward Sisters erschienen zu den Gottesdiensten. Gesangs- und Klavierunterricht nahm Aretha bei James Cleveland.

1956 erschien ihre erste LP, ein Gospel-Album. Im Alter von 18 Jahren begann sie, neben der Gospelmusik auch Popmusik aufzunehmen. Bei Columbia Records wurde 1960 ihre erste Pop-Platte veröffentlicht. Die LP blieb zwar ohne Erfolg, doch eröffnete sie ihr eine neue Karriere als Clubsängerin. 1967 wechselte sie zu Atlantic Records und schaffte dort den Durchbruch gleich mit ihrer ersten Single I Never Loved A Man (The Way I Love You), die sich über eine Million Mal verkaufte. Mit dem Song Respect wurde sie Ende der 1960er Jahre endgültig zu einer der Ikonen der schwarzen Musik in den USA, und das Lied wurde in ihrer Interpretation zu einer Hymne der afro-amerikanischen US-Bevölkerung.

Nach ihrem Auftritt in dem Film Blues Brothers wechselte sie 1980 zu Arista Records und konnte an ihre alten Erfolge mit weiteren Nummer-eins-Hits und Grammys anknüpfen. Ihre erfolgreichsten Alben wurden Jump To It (produziert von Luther Vandross), Who’s Zoomin’ Who (produziert von Narada Michael Walden) und A Rose Is Still A Rose. In ihren Arista-Jahren nahm sie viele Duette auf, unter anderem I knew you were waiting for me mit George Michael, Sisters are doing it for themselves mit Annie Lennox von den Eurythmics, Gimme Your Love mit James Brown und Through The Storm mit Elton John. 1998 sprang sie gar für Luciano Pavarotti ein und sang Puccinis Opernarie Nessun dorma. 1999 erschien ihre Autobiografie From These Roots.

Für ihr Duett mit Mary J. Blige erhielt Aretha Franklin im Frühjahr 2007 bei der 50. Grammy-Verleihung ihren 20. Grammy Award. 2008 erschien ihr erstes Weihnachtsalbum This Christmas Aretha. Am 20. Januar 2009 sang sie anlässlich der Amtseinführung von US-Präsident Barack Obama vor etwa zwei Millionen Menschen. 2011 erschien auf ihrem eigenen Label Aretha's Records A Woman Falling Out Of Love. Kurz darauf kehrte sie zu einem großen Label zurück und veröffentlichte 2014 auf RCA Records ein Cover-Album mit Pop- und Soulklassikern.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Icon tools.svg Dieser Artikel wurde im Portal Charts und Popmusik/Baustellen zur Verbesserung eingetragen. Hilf mit, ihn zu bearbeiten, und beteilige dich an der Diskussion!
Vorlage:Portalhinweis/Wartung/Charts und Popmusik/Baustellen

Albumplatzierungen und Chartquellen fehlen, s.a. WP:FVC -- HvW (Diskussion) 22:47, 16. Okt. 2014 (CEST)


Singles[Bearbeiten]

Jahr Single DE AT CH UK US
1960 Today I Sing the Blues - - - - -
1961 Won't Be Long - - - - 76
1961 Rock-a-Bye Your Baby with a Dixie Melody - - - - 37
1961 I Surrender Dear - - - - 87
1962 Rough Lover - - - - 94
1962 Don't Cry, Baby - - - - 92
1962 Just for a Thrill - - - - -
1962 Try a Little Tenderness - - - - 100
1962 Trouble in Mind - - - - 86
1963 Here's Where I Came In (Here's Where I Walk Out) - - - - -
1963 Say It Isn't So - - - - -
1964 Soulville - - - - 83
1964 Runnin' Out of Fools - - - - 57
1965 Can't You Just See Me - - - - 96
1965 One Step Ahead - - - - -
1965 (No, No) I'm Losing You - - - - -
1965 You Made Me Love You (I Didn't Want to Do It) - - - - -
1966 Cry Like a Baby - - - - -
1967 Take a Look - - - - 56
1967 Mockingbird - - - - 94
1967 I Never Loved a Man (The Way I Love You) - - - - 9
1967 Respect 23 17 - 10 1
1967 Baby I Love You - - - 39 4
1967 (You Make Me Feel Like) A Natural Woman - - - - 8
1967 Chain of Fools 36 - - 43 2
1968 (I Can’t Get No) Satisfaction - - - 37 -
1968 (Sweet Sweet Baby) Since You've Been Gone - - - 47 5
1968 Ain't No Way - - - - 16
1968 Think 32 - - 26 7
1968 You Send Me - - - - 56
1968 The House That Jack Built 34 - - - 6
1968 I Say a Little Prayer 29 - - 4 10
1968 See Saw - - - - 14
1968 My Song - - - - 31
1969 The Weight - - - - 19
1969 The Tracks of My Tears - - - - 71
1969 I Can't See Myself Leaving You - - - - 28
1969 Gentle on My Mind - - - - 76
1969 Share Your Love with Me - - - - 13
1969 Eleanor Rigby - - - - 17
1970 Call Me/Son of a Preacher Man - - - - 13
1970 Spirit in the Dark (feat. The Dixie Flyers) - - - - 23
1970 Don't Play That Song (You Lied) - - - 11 13
1970 Border Song (Holy Moses)/You and Me - - - - 37
1971 You're All I Need to Get By - - - - 19
1971 Bridge over Troubled Water/A Brand New Me - - - - 6
1971 Spanish Harlem 6 - - 14 2
1971 Rock Steady 44 - - - 9
1972 Oh Me Oh My (I'm a Fool for You Baby) - - - - 73
1972 Day Dreaming - - - - 5
1972 All the King's Horses - - - - 26
1972 Wholy Holy - - - - 81
1973 Master of Eyes (The Deepness of Your Eyes) - - - - 33
1973 Angel - - - 37 20
1973 Until You Come Back to Me (That's What I'm Gonna Do) - - - 26 3
1974 I'm in Love - - - - 19
1974 Ain't Nothing Like the Real Thing - - - - 47
1974 Without Love - - - - 19
1975 Mr. D.J. (5 for the D.J.) - - - - 53
1976 Jump - - - - 72
1976 Look into Your Heart - - - - 82
1977 Break It to Me Gently - - - - 85
1978 Almighty Fire (Woman of the Future) - - - - -
1980 United Together - - - - 56
1981 What a Fool Believes - - - 46 -
1981 Come to Me - - - - 84
1981 Love All the Hurt Away (feat. George Benson) - - - - 46
1982 Jump to It - - - 42 24
1983 Get It Right - - - 74 61
1985 Freeway of Love - - - 53 3
1985 Who's Zoomin' Who 42 - - 11 7
1985 Sisters Are Doin’ It for Themselves (feat. Eurythmics) 22 - 20 9 18
1986 Another Night 53 - - 54 22
1986 Ain't Nobody Ever Loved You - - - 78 -
1986 Jumpin’ Jack Flash 42 - 19 58 21
1986 Jimmy Lee - - - 46 28
1987 I Knew You Were Waiting (For Me) (feat. George Michael) 5 9 5 1 1
1987 Rock-A-Lott - - - 84 82
1989 Through the Storm (feat. Elton John) 56 - - 41 16
1989 It Isn't, It Wasn't, It Ain't Never Gonna Be (feat. Whitney Houston) - - - 29 41
1989 Gimme Your Love (feat. James Brown) - - - 79 -
1991 Everyday People - - - 69 -
1994 A Deeper Love 78 - - 5 63
1994 Willing to Forgive - - - 17 26
1994 Honey - - - - -
1996 It Hurts Like Hell - - - - -
1998 A Rose Is Still a Rose - - - 22 26
1998 Here We Go Again - - - 68 76
2014 Rolling in the Deep (The Aretha Version) - - 74 - -

Ihre wichtigsten Alben[Bearbeiten]

  • 1961: Aretha
  • 1962: The Electrifying Aretha
  • 1964: Unforgettable - A Tribute To Dinah Washington
  • 1964: Runnin Out Of Fools
  • 1965: Soul Sister
  • 1967: I Never Loved A Man (The Way I Love You)
  • 1967: Aretha Arrives
  • 1968: Aretha Now
  • 1968: Lady Soul
  • 1969: Soul ’69 (Atlantic Records)
  • 1970: Spirit In The Dark
  • 1971: Aretha Live At Fillmore West
  • 1971: Young, Gifted and Black
  • 1972: Amazing Grace
  • 1976: Sparkle
  • 1980: Aretha
  • 1981: Love All The Hurt Away
  • 1982: Jump To It
  • 1983: Get It Right
  • 1985: Who’s Zoomin’ Who?
  • 1986: Aretha
  • 1987: One Lord, One Faith, One Baptism
  • 1989: Through The Storm
  • 1991: What You See Is What You Sweat
  • 1994: Greatest Hits (1980 - 1994)
  • 1998: A Rose Is Still A Rose
  • 2003: So Damn Happy
  • 2007: Jewels In The Crown - All Star Duets With The Queen
  • 2008: This Christmas Aretha
  • 2011: A Woman Falling Out Of Love
  • 2014: Aretha Franklin Sings The Great Diva Classics

Filmografie[Bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten]

Aretha Franklin erhielt zahlreiche Musikpreise, darunter auch mehrere Grammy Awards. Den Grammy Award for Best Female R&B Vocal Performance erhielt sie elfmal, zusätzlich 1968 den Grammy Award for Best R&B Performance. 1987 wurde sie am 3. Januar[1] als erste Frau in die ein Jahr zuvor gegründete Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen und 1990 wurde sie mit dem Grammy Living Legends Award. 1994 erhielt sie den Lifetime Achievement Award und 2005 wurde ihr die Presidential Medal of Freedom durch George W. Bush überreicht. 2012 wurde sie in die Gospel Music Hall of Fame der Gospel Music Association aufgenommen. Am 12. Juli 2014 wurde ein Asteroid nach ihr benannt: (249516) Aretha.

Trivia[Bearbeiten]

  • Aretha Franklin hat seit einem Zwischenfall im Jahre 1984 extreme Flugangst, weshalb sie seit Mitte der 1980er Jahre ausschließlich in Nordamerika auftritt. Im Jahre 1983 besuchte sie das letzte Mal Europa.[2]
  • 2010 wurde in Deutschland eine Werbung der Schokoriegel-Marke Snickers eingeführt, in der Franklin eine Diva verkörpert.[3] Den von Regisseur Craig Gillespie und Kameramann Emmanuel Lubezki für BBDO New York gedrehten Spot gibt es in den USA in abgewandelter Form auch. Dort spielt Franklin neben Liza Minnelli, die auch einen zur Diva gewordenen Mann mimt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Mark Bego: Aretha Franklin - Queen of Soul. Edel, Hamburg 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aretha Franklin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. hamilton.edu: Aretha Franklin (englisch), abgefragt am 2. Januar 2012
  2. Interview, The Webdy Williams Show, März 2011, YouTube.com, ab Minute 2:00, abgerufen am 16. August 2011
  3. http://www.bbdo.de/cms/de/news/2010/archive/2010-08-15.html