Argeliers León

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Argeliers León Pérez (* 7. Mai 1918 in Havanna; † 23. Februar 1993 ebd.) war ein kubanischer Musikwissenschaftler und -pädagoge, Folklorist und Komponist.

León studierte Musik am Conservatorio Municipal de La Habana und später Pädagogik an der Universidad de La Habana. Daneben begann er Studien der Musikwissenschaft und -ethnologie an der Escuela de Verano der Universität u.a. bei Fernando Ortiz. Daneben nahm er Kompositionskurse bei José Ardévol und 1957/58 bei Nadia Boulanger in Paris.

Von 1939 bis 1957 unterrichtete er Harmonielehre und Komposition am Conservatorio Musical de La Habana. 1951 gab er Kurse an der Escuela de Temporada in Santiago de Chile. 1958 wurde er Direktor der Musikabteilung der Biblioteca Nacional.

Seit Anfang der 1960er Jahre konzentrierte er sich zunehmend auf die musikwissenschaftliche Forschung und wurde neben Odilio Urfé und María Teresa Linares einer der wichtigsten Folkloristen Kubas. Er wurde Gründungsdirektor des Departamento de Folklore am Teatro Nacional de Cuba und des Instituto de Etnología y Folklore der Akademie der Wissenschaften von Kuba. Hier gründete er 1968 das Seminar für afroamerikanische Studien. Für die UNESCO organisierte er Kolloquien über afrikanische Kultur u.a. in Nigeria, Ghana, Mali und Brasilien. 1973 wurde er Direktor der Musikabteilung der Casa de las Américas.

León war Gründer und Herausgeber einer Anzahl musikwissenschaftlicher Zeitschriften wie Actas de Folklore, Etnología y Folklore, Boletín de Música de Casa de las Américas und Boletín de Música de la Biblioteca Nacional “José Martí”. Neben zahlreichen Artikeln verfasste er die Bücher Introducción sobre el estudio del arte africano und El canto y el tiempo. Als Komponist verfasste er sowohl sinfonische als auch kammermusikalische Werke.

Zu Leóns Schülern gehören die Musikwissenschaftler und Ethnologen Rogelio Martínez Furé, Olavo Alén, Jesús Gómez Cairo, Danilo Orozco, Adalberto Suco, Pedro Martínez, Jesús Guanche, Alberto Alén, Rolando Pérez, Victoria Eli, Zoila Gómez und Grizel Hernández.

Werke[Bearbeiten]

  • Sinfonía Nº 1
  • Suite cubana
  • Sonata de la Virgen del Cobre
  • Quinteto para guitarra y maderas
  • Concertino
  • Cánticos de homenaje
  • Elegía para Jesús Menéndez, Kantate für Solisten, Chor, Erzähler und Orchester, Text von Nicolás Guillén
  • Creador del hombre nuevo, Kantate für Solisten, Erzähler, Bläserensemble und Schlagzeug
  • Concierto para piano y orquesta