Argentinisches Militärordinariat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Argentinisches Militärordinariat
Basisdaten
Staat Argentinien
Kirchenprovinz Immediat
Diözesanbischof vakant
Pfarreien 4 (31.12.2011 / AP2013)
Diözesanpriester 153 (31.12.2011 / AP2013)
Ordenspriester 19 (31.12.2011 / AP2013)
Ständige Diakone 2 (31.12.2011 / AP2013)
Ordensbrüder 19 (31.12.2011 / AP2013)
Ordensschwestern 12 (31.12.2011 / AP2013)
Ritus Römischer Ritus
Website www.ordinariato.mil.ar

Das Argentinische Militärordinariat (spanisch: Obispado Castrense de Argentina) ist ein Militärordinariat in Argentinien und zuständig für die argentinischen Streitkräfte.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Militärordinariat in der Republik Argentinien betreut Angehörige der argentinischen Streitkräfte katholischer Konfessionszugehörigkeit seelsorgerisch. Es wurde durch Papst Pius XII. am 8. Juli 1957 errichtet. Nach gegenseitigem Beschluss zwischen dem Heiligen Stuhl und der Republik Argentinien befindet sich der Sitz des argentinischen Militärordinariats in Buenos Aires. Aus der Verlautbarung der päpstlichen Bulle vom 8. Juli 1957 als Apostolisches Vikariat errichtet, wurde es am 21. April 1986 zur Diözese erhoben. 1957 wurde der Erzbischof von Córdoba, Fermín Emilio Lafitte, als Apostolischer Vikar von Argentinien (Militär) in sein Amt eingeführt.

1999 bestand das Militärordinariat aus 70 Pfarreien mit 179 Priestern und 71 Ordensleuten.

Militärbischöfe in Argentinien
Nr. Name Amt von bis
1 Fermín Emilio Lafitte Erzbischof von Córdoba
Koadjutorerzbischof von Buenos Aires
Titularerzbischof von Antiochia in Pisidia
1957 1959
2 Antonio Kardinal Caggiano Erzbischof von Buenos Aires 14. Dezember 1959 7. Juli 1975
3 Adolfo Servando Tortolo Erzbischof von Paraná 7. Juli 1975 30. März 1982
4 José Miguel Medina Bischof von Jujuy 30. März 1982 7. März 1990
5 Norberto Eugenio Conrado Martina OFM Titularbischof von Satafis 8. November 1990 28. August 2001
6 Antonio Juan Baseotto CSsR Bischof von Argentinien, (Militär) 8. November 2002 15. Mai 2007

Weblinks[Bearbeiten]