Argonaut Games

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Argonaut Games PLC
Rechtsform Public limited company
Gründung 1982 (als Argonaut Software Ltd.)
Auflösung 2004
Sitz London, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Branche Softwareentwicklung

Argonaut Games PLC war ein britischer Spieleentwickler. 1982 von dem Teenager Jez San als Argonaut Software gegründet, bezog sich der Name des Unternehmens auf den Film Jason und die Argonauten.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen produzierte sein erstes Spiel Skyline Attack für den Commodore 64. Später folgten die Starglider-Spiele für Amiga, Schneider CPC[1] und Atari ST.

Argonaut gelange es unter anderem, den Kopierschutz des Game Boy auszuhebeln, der das Abspielen nicht lizenzierter Software verhindern sollte. Der Kopierschutz basierte auf dem Firmenlogo Nintendos, dass bei jedem Start der Konsole mit einem lizenzierten Spiels eingeblendet wurde. Sobald das Logo die Bildschirmmitte erreicht hat, überprüfte der Bootloader, ob das Logo in der korrekten Position war. Hätte ein Anbieter das Logo für ein nicht-lizenziertes Produkt verwendet, hätte dies dem Konsolenhersteller die Möglichkeit gegeben, Klage wegen des nicht genehmigten Gebrauchs des Firmenlogos einzureichen. Argonaut gelang es, dies ohne die missbräuchliche Ausgabe des Nintendo-Schriftzuges zu umgehen. Argonaut und Nintendo gingen eine Geschäftsbeziehung ein, da sich Nintendo von dem auf 3D-Technologie spezialisierten Studio Unterstützung beim Übergang zur Entwicklung 3D-Spielen erhoffte. Dies führte zur Entwicklung des auf RISC-Technik basierenden 3D-Zusatzchips Super FX für das Super Nintendo Entertainment System, der in die Steckmodule mit der Spielesoftware verbaut wurden und der Konsole Zusatzrechenleistung zur Verfügung stellten. Der Chip war eine Schlüsselstein für die Entwicklung des Railshooters StarWing, der erstmals dynamisch beleuchtete, texturierte Polygongrafik für die 16-Bit-Spielekonsole bot. Während das Design des Spiels von Nintendo stammte, übernahm Argonaut die technische Seite, neben dem Design des Chips etwa auch die Entwicklung der 3D-Grafik.[2] Argonaut entwickelte weiterhin das ebenfalls auf Super FX aufbauende Spiel Vortex.

1998 teilte sich die Abteilung, die den Chip entworfen hat, als Argonaut RISC Core von Argonaut ab, um konfigurierbare RISC-basierte Chips herzustellen. Argonaut Software teilte sich 1999 in Argonaut Technologies und Argonaut Games. Im Oktober 2004 entließ Argonaut Games 100 Angestellte und wurde zum Verkauf angeboten. 2005 ging die Firma in Konkurs und wurde 2006 abgewickelt.

Ausgewählte Spiele[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spielinhalt von Starglider für CPC
  2. Born slippy: the making of Star Fox