Argyle-Diamantenmine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Argyle-Diamantenmine
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Argyle Diamond Mine.JPG
Luftbild der Argyle-Diamantenmine
Abbautechnik Tagebau
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Betreibende Gesellschaft Rio Tinto
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Diamanten
Geographische Lage
Koordinaten 16° 42′ 44″ S, 128° 23′ 51″ O-16.712222128.3975Koordinaten: 16° 42′ 44″ S, 128° 23′ 51″ O
Argyle-Diamantenmine (Westaustralien)
Argyle-Diamantenmine
Lage Argyle-Diamantenmine
Standort Kununurra
Bundesstaat Western Australia
Staat Australien

p0

Die Argyle-Diamantenmine (englisch: Arglye diamond mine oder Arglye Mine) befindet sich in Western Australia im Osten der Kimberley-Region in einem abgelegenen Gebiet. Sie ist etwa 2.000 Kilometer von Perth entfernt

Dieses Bergwerk fördert weltweit das größte Volumen von Diamanten, es beträgt etwa ein Fünftel der Weltproduktion. Gefördert wurden in diesem Bergwerk nach Angaben von Rio Tinto 670 Millionen Karat, mit denen Rio Tinto Einnahmen von US$ 6 Milliarden erzielen konnte.

In Australien gibt es zwar weitere Gebiete, in denen Diamanten gefunden wurden, aber es gibt lediglich zwei weitere Diamanten-Bergwerke, die Ellendale-Diamantenmine, die in Betrieb ist, und die Bow-River-Diamantenmine, die von 1998 bis 2005 betrieben wurde.

Diamanten[Bearbeiten]

Da in der Argyle-Diamantenmine lediglich eine geringe Menge Diamanten gefördert werden, die für die Schmucksteinherstellung geeignet sind, ist das Bergwerk nicht das größte hinsichtlich seiner Wertschöpfung. Es ist das Diamanten-Bergwerk, das 90 % der pinkfarbenen Diamanten der Welt fördert. Des Weiteren kommen große Mengen natürlich gefärbter Diamanten in den Farben Champagne, Cognac und dem seltenen Blau vor. Die Farben Champagne und Cognac bezeichnen hellbraune Diamanten. Das Diamant-Bergwerk, das bisher im Tagebau betrieben wurde, wird derzeit auf einen unterirdischen Abbau umgestellt, der 2013 beginnen soll.

Die Argyle-Diamantenmine ist auch bekannt dafür, dass es sich um die erste Diamantenmine eines Lamproit-Vulkanschlots handelt, die wirtschaftlich betrieben wird, was ungewöhnlich ist. Denn die meisten Diamanten kommen in Kimberlit-Schloten vor. Diamantabbau, der früher in Lamproitvorkommen stattfand, wie im Crater of Diamonds State Park in Arkansas, USA, war unwirtschaftlich.

Die Argyle-Mine befand sich bis in Jahr 2000 in einem Joint Venture von Rio Tinto (56,8 %), Ashton Mining Ltd. (38,2 %) und Western Australian Diamond Trust (5 %). Das Argyle-Diamantenbergwerk ist jetzt im alleinigen Eigentum der Rio Tinto Group, einer Bergwerksgesellschaft, die auch die Diavik-Diamantenmine in Kanada und die Murowa-Diamantenmine in Simbabwe betreibt.[1] Rio Tinto ist der drittgrößte Produzent von Rohdiamanten mit einem Anteil von 20% an der Weltproduktion.[2]

Beschreibung[Bearbeiten]

Ein Falschfarben-Foto der Argyle-Mine der NASA. Die blaue Farbe zeigt das Gebiet der Mine einschließlich seines Abbaugebiets als Resultat des offenen Bergbaus an.

Das Bergwerk erstreckt sich über ein Gebiet von 450 km², das nahezu linear in einer Länge von 1600 Metern und in einer Breite von 150 von 600 Metern verläuft. Die Mine erreicht im Tagebau bei ungefähr 600 Metern ihren tiefsten Punkt; diese Abbauform wird 2010 nicht mehr weiter geführt.

Ein unterirdischer Abbau wird vorbereitet, und es ist beabsichtigt, die Diamantenförderung bis ins Jahr 2018 fortzusetzen[3], nach neueren Angabe von Rio Tinto bis 2019.

Lage[Bearbeiten]

Das Argyle-Bergwerk befindet sich in der Kimberley-Region im entfernten Nordosten von Western Australia, südwestlich des Lake Argyle in den Matsu Ranges. Die Mine liegt ungefähr 550 km südwestlich von Darwin und etwa 185 km von der nächstgelegenen Siedlung Kununurra entfernt. Die meisten der 520 Arbeiter kommen aus Perth, das über 2000 km entfernt ist, und arbeiten im Wechsel von zwei Wochen in der Mine. In den ersten Jahren wurden sie mit Flugzeugen zum Bergwerk eingeflogen.[4] Im Bergwerk sind auch lokale Bewohner beschäftigt und eine große Anzahl von Aborigines. Die Argyle-Mine beschäftigt 25% Aborigines in Vollzeit und 50% leben dort.[5]

Etwa 20 Kilometer entfernt befand sich die Ellendale-Diamantenmine, die am südlichen Ende des Argyle Lake auf einem Schwemmlandgebiet von 1998 bis 2005 betrieben wurde.

Geologie[Bearbeiten]

Das Bergwerk ist die erste wirtschaftlich betriebene Diamantmine, die nicht in einem Kimberlit-Schlot Diamanten fördert. Diamanten befinden sich außerdem in Alluvialböden. Der Schlot ist als "AK-1" benannt worden, obwohl er allgemein in Australien Argyle Pipe genannt wird.

Im Inneren des Vukanschlots befindet sich olivin-lamproitisches Gestein, vor allem Tuff und erstarrte Lava. Die in der Umgebung liegende vulkanische Fazies lässt eine lamproitische Eruption vermuten, die ein Maar schuf. An den Grenzen des Vulkanschlots ist Lamproit mit vulkanischer Brekzie durchsetzt als zertrümmerte Felsenfragmente durch die Explosion eingemischt und zermahlen worden. Minerale der Rand-Fazies sind Zeolith, Glimmer, Kaolinit und Ton, die typische Anzeichen für eine hydrothermale Durchmischung nach einer Vulkaneruption sind.

Diamanten wurden in dem intakten Rand des Vulkanschlots, wie auch in einigen marginalen Brekzien- und Maarfazies gefunden. Jedoch wurden einige Diamanten während der postvulkanischen Eruption im Schlot abgekühlt und zu Graphit verwandelt.

Ausgebildet wurde der Vulkanschlot durch eine explosive Eruption von lamproitischer Magma in einer Schwächezone der Kontinentalkruste.

Die Diamanten, die in dem Argyle-Schlot gefunden wurden, haben ein Alter von 1,58 Milliarden Jahren, während der Vulkan, der den Schlot schuf, zwischen 1,1 bis 1,2 Milliarden Jahren aktiv war. Diese Daten weisen auf eine relativ kurze Periode von etwa 400 Millionen Jahren hin, in der die Diamantformation entstand, die Diamanten in einer geringen durchschnittlichen Größe und mit den ungewöhnlichen physikalischen Charakter der Argyle-Diamanten schuf. Die Diamanten, die im Argyle-Schlot gefunden werden, sind überwiegend eklogitisch. Dies bedeutet, dass der Kohlenstoff, aus dem sie entstanden, organischen Ursprungs war.

In Verbindung mit dem Schlot gab es zahlreiche vulkanische Ausflüsse, die Teile des Schlots erodierten und Alluvialböden schufen, in dem Diamanten eingelagert wurden. In diesen Böden wurden sie auch aktiv abgebaut.

Produktion[Bearbeiten]

Der Tagebau der Argyle-Diamantenmine – ein großer Lastwagen auf der Straße im Vordergrund.

Die Mine hält auf der Erde die Spitzenposition hinsichtlich des Volumens der gewonnenen Diamanten je Jahr mit durchschnittlich 35 Million Karat (7.000 kg), was etwa einem Drittel der Weltproduktion von Naturdiamanten entspricht. Der Spitzenwert wurde 1994 mit 42 Millionen abgebauten Karat (8.400 kg) erreicht. Von diesen gewonnenen Mengen sind lediglich 5% für die Schmuckherstellung geeignet, der Rest ist „nah an einer Schmuckqualität“, oder sie sind für industrielle Zwecke geeignet. Dieser Wert liegt etwas unter dem üblichen Durchschnitt von etwa 20%. (Der Autor Janine Roberts merkt an, dass die Bewertung „nahe Schmuckqualität“ subjektiv und irreführend ist, denn diese Diamanten können zu Schmuck geschnitten werden, wenn dies so entschieden wird.[6]) Seit Beginn des Abbaus im Jahre 1983 hat die Diamantenmine über 750.000.000 Karat (150.000 kg) Rohdiamanten gefördert.

Die meisten Diamanten der Argyle-Mine sind braun, und sie sind normalerweise schwer zu verkaufen, obwohl Rio Tinto etwas Erfolg mit einer langen Marketingkampagne für ihre braun- und champagnefarbenen Diamanten hatte. Im Gegensatz dazu gibt es keine Verkaufsprobleme mit den Diamanten in pinken, purpurnen und roten Farbtönen, die sehr selten und stark nachgefragt werden und für die Spitzenpreise erzielbar sind. Die pinkfarbenen Diamanten werden von einem speziellen Team, das in Perth ansässig ist, verarbeitet, poliert und an Kunden weltweit verkauft. In Kununurra gibt es ein von einer Deutschen geführtes Geschäft, in dem überwiegend rote und pinke Diamanten angeboten werden; der teuerste zu einem Preis von über 600.000 AUD.[7]

Das Bergwerk arbeitet mit Gesteins- und Diamantensortierungs-Anlagen auf dem Bergbaugebiet. Zuerst werden die Diamanten aus dem Gestein befreit und mit Säure gewaschen, sortiert und nach Perth verschifft, dort weiter sortiert und verkauft. Ein Teil der Diamanten wird in Indien geschnitten, wo es die geringen Arbeitskosten erlauben, auch kleine Diamanten mit Gewinn zu schneiden. Dies ist für die Argyle-Mine von großer Bedeutung, da sie durchschnittlich mehr kleinere Diamanten als die anderen Diamantminen fördert.

Charakteristik der Diamanten[Bearbeiten]

Die Diamanten der Argyle-Mine sind im Durchschnitt von niederer Qualität. Lediglich 5% der geförderten Diamanten erreichen eine Schmuckqualität; im weltweiten Vergleich sind es 20%, die restlichen 95% werden in nahezu Schmuckqualität und in Industriediamanten aufgeteilt. 80% der Argyl-Diamanten sind braun, 16% gelb, 2% weiß, 2% grau, 1% pink und grün. Zwar ist die Argyle-Mine das einzige beständige Vorkommen für rote Diamanten, produzierte aber nur 90% bis 95% aller pink- und rotfarbenen Diamanten. Die meisten Argyle-Diamanten werden als Typ 1 A klassifiziert und haben einen niedrigen Gehalt von Verunreinigungen mit Stickstoff, deren Farben aus einem Defekt in der Kristallstruktur resultieren. Argyle-Diamanten tendieren bei Fluoreszenz unter ultraviolettem Licht zu Blau oder stumpfem Grün und zu Blau-Weiß unter Röntgenstrahlung. Die meisten verbreiteten Einschlüsse in den Diamanten sind aus Graphit, gefolgt von kristallinen Einschlüssen von orangefarbenem Granat, Pyroxen und Olivin.

Diamantenangebot[Bearbeiten]

Seit 1985 wird jedes Jahr eine kleine Kollektion von pinkfarbenen Diamanten verkauft; dieses Angebot wird Argyle Pink Diamond Tender genannt. Auf geförderte 1.000.000 Karat (200 kg) Rohdiamanten, kommt nur ein Karat (0,2 Gramm) pinkfarbene polierte Diamanten zum Verkauf.[8]

Im März 2009 bot Argyle erstmals die seltenen blauen Diamanten an. Die sogenannte Sammlung "Once in a Blue Moon" wurde später in verschiedenen Jahren aufgelegt und beinhaltete blaue und violette Diamanten in einem Volumen von 287 Karat (57 g).[9]

Lagerstätte[Bearbeiten]

Anfänglich nachgewiesene Gesteinsreserven der Argyle-Mine betrugen 61 Millionen Tonnen (t), mit 6,8 Karat (1,36 g) je t, insgesamt etwa 400 Millionen Karat (80.000 kg). Weitere geschätzte Reserven von 14 Millionen t enthalten 6,1 Karat (1,22 g) je t (85 Millionen Karat, 17.000 kg). 2001 betrugen die Reserven des offenen Tagebaus 220 Millionen t mit 2.5 bis 3.0 Karat (0,5 to 0,6 g) je Tonne Gestein, hinreichend für eine Förderung bis ins Jahr 2007. Der Gehalt an Diamanten der Mine ist ungewöhnlich hoch, denn die meisten kommerziell betriebenen Diamant-Minen haben lediglich einen durchschnittlichen Gehalt von 0,3 bis 1,0 Karat (0,06 bis 0,2 g) je t. Das Diamantvorkommen in den Alluvialböden wird mittlerweile als erschöpft betrachtet.

1995 wurde eine 300 Meter tiefe Probebohrung auf der Sohle des Tagebaus durchgeführt, die als Ergebnis ein Volumen von geschätzten 100 Millionen Tonnen Gestein mit einem Gehalt von 3,7 Karat je t (0,74 g) erbrachte. In der Mitte der 1990er Jahre war der West Wall Teil der offenen Mine, der 25 Million Tonnen unbrauchbares Gestein enthielt und zusammenzubrechen drohte. 1998 wurde entschieden, den unstabilen Teil zu entfernen oder abzuschneiden, um weiteres diamanthaltiges Gestein im südlichen Teil des offenen Tagebaus zu erschließen.

Die Erkundungkosten zur Überprüfung der wirtschaftlichen Förderungen der Diamanten unterhalb des offenen Tagebaus in dem Vulkanschlot wurden auf AUD 70 Million festgelegt. Der Abbau soll im Verfahren des Block Caving vollzogen werden, ein ähnliches Verfahren, wie es bisher auch im offenen Tagebau durchgeführt wurde. Im späten Jahr 2005 beschloss die Rio Tinto Ltd., dass der angestrebter Abbau wirtschaftlich im Untertagebau durchgeführt werden kann und begann mit den ersten vorbereitenden Maßnahmen vor der Mitte des Jahres 2006.

Wirtschaftlichkeit[Bearbeiten]

Die ökonomischen Möglichkeiten der Argyle-Mine liegen in ihren großen Reserven und dem hohen Anteil der unterdurchschnittlichen Diamanten. Der geschätzte Wert der Argyle-Diamanten liegt nur bei US$ 7 je Karat (US$ 35/g); während der Wert der Diavik Diamond Mine bei 70 US$ je Karat (US$ 350/g) und der Ekati Diamond Mine bei US$ 170 je Karat (US$ 850/g) liegt, beide in Kanada.[10] Allerdings hat die Argyle-Mine vergleichsweise einen zwei- oder viermal so hohen Konzentrationsgrad an Diamanten. Das macht die Gewinnung wirtschaftlich interessant, da die Abbaukosten in Beziehung zur Masse des abzubauenden Gesteins stehen und nicht zu den gewonnenen Diamanten.

Unterirdischer Bergbau[Bearbeiten]

2005 gab Rio Tinto den Auftrag zur Entwicklung eines künftigen Ausbauprojekts, um den Abbau untertage fortzuführen.[5] Das Vorhaben wurde bis zum September 2010 aufgeschoben, als Rio Tinto einen neuen Plan für einen untertägigen Abbau bekanntgab, der eine jährliche Förderung von 9 Millionen t Gestein vorsah.[11]

Das Projekt sieht eine Untergrundkonstruktion vor, die hohe Anforderungen an die Projektierung und die zu erstellende Ingenieurleistung stellt. Das unterirdische Bergwerk soll bis 2018 Diamanten fördern und die modernste Technologie verwenden, einschließlich einer automatisierten Abbau-Technologie des Unternehmens Sandvik. Der Abbau wird allerdings erst 2013 beginnen, zwei Jahre später als geplant, nachdem die Diamantpreise abgesackt waren.

Der Untertagebau erfordert erheblichen technischen Aufwand, wie Belüftung sowie Entwässerung des Untergrundes und Schutz vor eindringenden Wassern bei Regenfällen unter den dortigen klimatischen Verhältnissen, ferner auch statische Vorkehrungen.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Kleine Mengen von Diamanten, die in Schwemmlandgebieten eingelagert sind, waren in Australien bereits seit dem 19. Jahrhundert bekannt, die ersten wurden von Prospektoren gefunden, die nach Gold suchten. Jedoch war kein Diamant-Vorkommen in Vulkanschloten bekannt. Eine systematische Suche nach dieser Quelle begann 1969 in Western Australia. Die Tanganyika Holdings hatte die Maureen Muggeridge damit beauftragt und bildete mit ihr das Ashton Joint Venture, nachdem 1976 Minerale gefunden wurden, die auf ein Vorhandensein von Diamanten hindeuteten.[12] 1979 entdeckte Muggeridge Diamanten in einer Stichprobe aus einem Überschwemmungsgebiet an einem kleinen Bach, der in den Lake Argyle floss. Schon bald darauf wurde die Quelle der Diamanten im oberen Smoke Creek gefunden.[12] Am 2. Oktober 1979 wurde der Argyle-Schlot entdeckt.

In den folgenden drei Jahren wurde das Vorkommen hinsichtlich einer wirtschaftlichen Realisierbarkeit untersucht und 1993 die Entscheidung zum Abbau getroffen. Der Diamantenabbau im Schwemmland begann unverzüglich, während der Tagebau über einen Zeitraum von 18 Monaten mit Kosten von AUD 450 Million aufgebaut wurde und im Dezember 1985 begann.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. argylediamonds.au (PDF; 1,2 MB): James E. Shigley, John Chapman, Robyn K. Ellison: Discovery and Ming of the Argyle Diamond Deposit. Abgerufen am 30. Januar 2012
  2. topyields.nl: The Most Promising Diamond Dividends, vom 9. Januar 2012. Abgerufen am 30. Januar 2012
  3. Diamonds Annual Review 2008 (PDF; 1,8 MB) Abgerufen am 22. Oktober 2009.
  4. mining-technology.com. Argyle Diamond Mine, Kimberly, Australia. Abgerufen am 30. Januar 2012
  5. a b c infomine.com: More block cave diamonds. Abgerufen am 30. Januar 2012
  6. Janine P. Roberts: Glitter & greed: the secret world of the diamond empire. The Disinformation Company, 2003, ISBN 9780971394292.
  7. http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/laender-menschen-abenteuer/lma827.html
  8. The Argyle Pink Diamonds Tender. Abgerufen am 24. Oktober 2009.
  9. Rio Tinto's Blue Diamond Tender Exceeds Expectations. Abgerufen am 22. Oktober 2009.
  10. The New Diamond Age. GIM - Gold and Silver Forum. Abgerufen am 30. Januar 2012
  11. Rio Tinto project expansions roll on with diamonds. In: Reuters, 14. September 2010. Abgerufen am 14. Juli 2011. 
  12. a b Geologist left no stone unturned in quest for glittering prize. In: The Sydney Morning Herald, Fairfax Media, 26. November 2010. Abgerufen am 14. Juli 2011.