Argyrodit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Argyrodit
Argyrodite-170093.jpg
Teils kristallines, teils massiges, hellglänzendes Argyrodit-Aggregat aus Colquechaca, Chayanta, Potosí , Bolivien
Chemische Formel

Ag8GeS6

Mineralklasse Sulfide und Sulfosalze
2.BA.70 (8. Auflage: II/B.08) nach Strunz
02.05.06.01 nach Dana
Kristallsystem orthorhombisch
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin orthorhombisch-pyramidal mm2 [1]
Farbe stahlgrau, schwarz anlaufend
Strichfarbe grauschwarz
Mohshärte 2,5 bis 3
Dichte (g/cm3) gemessen: 6,29 ; berechnet: 6,32
Glanz Metallglanz
Transparenz undurchsichtig
Spaltbarkeit spröde
Bruch uneben bis schwach muschelig
Habitus pseudo-oktaedrisch, -dodekaedrisch, -kubisch oder Kombinationen dieser Formen; radialstrahlige, nierige, massige Aggregate, Krusten
Zwillingsbildung Pseudospinellgesetz {111}

Argyrodit ist ein sehr selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der „Sulfide und Sulfosalze“. Es kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Ag8GeS6 und entwickelt bis zu 18 cm große Kristalle mit pseudo-oktaedrischem, -dodekaedrischem, -kubischem Habitus oder Kombinationen dieser Formen. Auch in radialstrahligen, nierigen oder massige Mineral-Aggregaten sowie krustigen Überzügen kann er auftreten.

Argyrodit bildet mit Canfieldit (Ag8SnS6) eine Mischkristallreihe.

Besondere Eigenschaften[Bearbeiten]

bereits schwarz angelaufene Argyrodit-Stufe mit einigen, glänzenden Restflächen aus Colquechaca, Chayanta, Potosí, Bolivien

Argyrodit enthält etwa 74 % Silber, 6,0 % Germanium, 17 % Schwefel, sowie Beimengungen von Eisen (0,7 %), Zink (0,2 %) und Spuren von Quecksilber.

Clemens Winkler entdeckte 1886 bei der Analyse von Argyrodit das damals neue Element Germanium.

In frischem Zustand zeigt sich Argyrodit in stahlgrauer Farbe mit rötlichem bis violettem Schimmer und metallischem Glanz. Allerdings laufen die Kristallflächen nach einiger Zeit schwarz an.

Beim Erhitzen im einseitig geschlossenen Glasrohr liefert es ein glänzendschwarzes Sublimat, in der offenen Glasröhre dagegen Schweflige Säure: auf Kohle endlich schmilzt es zur Kugel, die weiße und citrongelbe Beschläge liefert und zuletzt ein Silberkorn zurücklässt.


Etymologie und Geschichte[Bearbeiten]

Benannt wurde Argyrodit nach dem griechischen Wort άργνρώδης (= Silber enthaltend) in Anlehnung an seinen hohen Silbergehalt. Das Mineral wurde 1886 von Albin Weisbach (1833–1901) auf der Himmelsfürst-Fundgrube unweit Freiberg entdeckt und beschrieben.[2].

Klassifikation[Bearbeiten]

In der mittlerweile veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörte der Argyrodit zur Mineralklasse der „Sulfide und Sulfosalze“ und dort zur Abteilung der „Sulfide mit dem Stoffmengenverhältnis Metall : Schwefel, Selen, Tellur > 1:1“, wo er zusammen mit Canfieldit und Putzit eine eigenständige Gruppe bildete.

Die seit 2001 gültige und von der International Mineralogical Association (IMA) verwendete 9. Auflage der Strunz'schen Mineralsystematik ordnet den Argyrodit in die Klasse der „Sulfide und Sulfosalze“ und dort in die Abteilung der „Metallsulfide, M : S > 1 : 1 (hauptsächlich 2 : 1)“ ein. Diese Abteilung ist allerdings weiter unterteilt nach der Art der beteiligten Kationen, so dass das Mineral entsprechend seiner Zusammensetzung in der Unterabteilung „mit Kupfer (Cu), Silber (Ag) und/oder Gold (Au)“ zu finden ist, wo es nach wie vor zusammen mit Canfieldit und Putzit die unbenannte Gruppe 2.BA.35 bildet.

Auch die Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Argyrodit in die Klasse der „Sulfide und Sulfosalze“ und dort in die Abteilung der „Sulfidminerale“. Hier ist er Namensgeber der „Argyroditgruppe“ mit der System-Nr. 02.05.06 und dem weiteren Mitglied innerhalb der Unterabteilung „[[Systematik der Minerale nach Dana/#|]]“ zu finden.

Bildung und Fundorte[Bearbeiten]

Argyrodit setzt sich bei relativ niedrigen Temperaturen aus hydrothermalen Lösungen vorwiegend in Lagerstätten mit unedlen Metallen ab. Begleitet wird es unter anderem von Chalkopyrit, Galenit, Pyrit, Siderit, Sphalerit, Stephanit und verschiedenen Silber-Sulfosalzen.

Weltweit konnte Argyrodit an rund 50 Fundorten nachgewiesen werden.[3] Als weiterer Fundort in Deutschland ist neben seiner Typlokalität Himmelsfürst noch die ebenfalls bei Brand-Erbisdorf gelegene „Vereinigt Feld Mine“ sowie die „Beschert Glück Mine“ bei Zug (Freiberg) in Sachsen und der Hornbühl bei Waldkirch in Baden-Württemberg bekannt.

Weitere Fundorte sind unter anderem in Jujuy und La Rioja in Argentinien, New South Wales in Australien, Oruro und Potosí in Bolivien, die Provinzen Fujian- und Hubei in China, Auvergne, Limousin und Provence-Alpes-Côte d’Azur in Frankreich, das County Tipperary in Irland, Hokkaidō und Honshū in Japan, Souss-Massa-Draâ in Marokko, Guanajuato in Mexiko, die Nordinsel von Neuseeland, Alba in Rumänien, der Föderationskreis Ferner Osten in Russland, Prešov in der Slowakei, Castile-La Mancha in Spanien, Värmland in Schweden, sowie Alaska, Colorado, Nevada und Utah in den USA.

Kristallstruktur[Bearbeiten]

Argyrodit kristallisiert orthorhombisch in der Raumgruppe Pna21 mit den Gitterparametern a = 15,15 Å; b = 7,48 Å und c = 10,59 Å sowie 4 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webmineral - Argyrodite (englisch)
  2. MinDat - Argyrodite (engl.)
  3. Mindat - Argyrodite (englisch)
  4.  Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X, S. 67.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Argyrodite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien