Ari-Pekka Nikkola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ari-Pekka Nikkola Skispringen
Nation FinnlandFinnland Finnland
Geburtstag 16. Mai 1969
Geburtsort KuopioFinnlandFinnland Finnland
Beruf Skisprungtrainer
Karriere
Verein Puijon Hiihtoseura
Debüt im Weltcup 30. Dezember 1985
Pers. Bestweite 183 m (Kulm 1996)
Status zurückgetreten
Karriereende 1998
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 4 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 1988 Calgary Mannschaft
Gold 1992 Albertville Mannschaft
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Gold 1987 Oberstdorf Mannschaft
Silber 1989 Lahti Normalschanze
Gold 1989 Lahti Mannschaft
Silber 1991 Val di Fiemme Mannschaft
Bronze 1991 Val di Fiemme Normalschanze
Gold 1995 Thunder Bay Mannschaft
Gold 1997 Trondheim Mannschaft
FIS Skisprung-Junioren-WM
Gold 1987 Asiago Einzel
Bronze 1987 Asiago Mannschaft
Platzierungen
 Weltcupsiege 9
 Gesamtweltcup 1. (1989/90)
 Skiflug-Weltcup 5. (1995/96)
 Sprung-Weltcup 1. (1995/96)
 Vierschanzentournee 2. (1995/96)
 Sommer-Grand-Prix 1. (1996)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Skispringen 9 13 12
 Skifliegen 0 1 2
 Team 2 0 0
 

Ari-Pekka Nikkola (* 16. Mai 1969 in Kuopio) ist ein ehemaliger finnischer Skispringer und heutiger Skisprungtrainer. Er startete für den Verein seiner Geburtsstadt, den Puijon Hiihtoseura.

Werdegang[Bearbeiten]

Seinen ersten Einsatz im Skisprung-Weltcup hatte er am 30. Dezember 1985 bei der Vierschanzentournee in Oberstdorf. Seinen Durchbruch schaffte er in der folgenden Saison. Im italienischen Asiago wurde er erst Juniorenweltmeister, am 28. Februar 1987 gewann er erstmals ein Weltcupspringen. Insgesamt gewann er in seiner Karriere neun Weltcupspringen. Erst nach dem Karriereende Matti Nykänens konnte er aus dessen Schatten heraustreten; in der Saison 1989/90 gewann er zum einzigen Mal auch den Gesamtweltcup, in der Saison 1995/96 wurde er nur knapp Zweiter hinter Andreas Goldberger. Zu seinen Einzelerfolgen zählt zudem eine Silbermedaille von der Normalschanze bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1989 in Lahti und eine Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften 1991.

Die meisten Medaillen gewann Nikkola mit der finnischen Mannschaft. 1987, 1989, 1995 und 1997 wurde er mit den Team Weltmeister, 1991 Vizeweltmeister. Bei Olympischen Winterspielen gewann er 1988 in Calgary und 1992 in Albertville mit der Mannschaft die Goldmedaille. Nach der enttäuschend verlaufenen Saison 1997/98 beendete er seine Karriere. Im April 2006 wurde er Trainer des B-Kaders in Slowenien. Im Januar 2007 löste er Vasja Bajc als Trainer des slowenischen A-Kaders ab, wurde jedoch nach der Saison 2007/08 aus dieser Position wieder entlassen. Derzeit gehört er zum Trainerteam des finnischen Skiverbandes.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcupsiege[Bearbeiten]

Nr. Datum Ort Land
1. 28. Februar 1987 Lahti Finnland
2. 4. März 1987 Örnsköldsvik Schweden
3. 10. Dezember 1989 Lake Placid Vereinigte Staaten
4. 4. Januar 1990 Innsbruck Österreich
5. 11. Januar 1990 Engelberg Schweiz
6. 25. März 1990 Planica Slowenien
7. 4. Januar 1991 Innsbruck Österreich
8. 16. Dezember 1995 Chamonix Frankreich
9. 21. Januar 1996 Sapporo Japan

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
1985/86 47. 0011
1986/87 10. 0124
1987/88 19. 0041
1988/89 05. 0136
1989/90 01. 0287
1990/91 05. 0158
1991/92 12. 0081
1993/94 16. 0266
1994/95 08. 0572
1995/96 02 1384
1996/97 12 0464
1997/98 29 0213

Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
1994 02. 694
1995 03. 913
1996 01. 405
1997 23. 053

Trivia[Bearbeiten]

Die Liedermacher Christoph und Lollo singen in ihrem Lied „Ari-Pekka Nikkola“ über den ehemaligen Skispringer.

In der finnischen Comedy Serie "Ratkaisijat - die Kühe" von Studio Julmahuvi wird A.-P. Nikkola von den Hauptcharakteren Dieter und Berner gesucht. Die Serie ist eine Parodie auf den deutschen Fernsehkrimi "Der Alte". Die finnischen Schauspieler sprechen dabei sehr gebrochenes deutsch und werden finnisch untertitelt, was der Serie einen besonderen Charme verleiht, gerade für deutschsprachige Zuschauer. Die Parodie ist u.a. bei youtube.com zu sehen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Übersicht bei www.hiihtoliitto.fi, abgerufen am 16. März 2012.