Ari Gold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ari Gold
Ari Gold auf dem Cover eines Magazins, 2004

Sir Ari Gold (* 11. Februar 1977 in New York, USA) ist ein US-amerikanischer Pop- und R&B-Sänger, Songwriter und LGBT-Aktivist.

Leben[Bearbeiten]

Gold wurde in der New Yorker Bronx geboren, wo er in einer orthodoxen jüdischen Familie aufwuchs. Seine Karriere als Sänger begann bereits als Kind. Zum Bar Mizwa seines jüngeren Bruders sang er und wurde von einer Talentagentur entdeckt. Es folgten weit über 400 Jingles des Kindes für Kindersendungen und er lieh auch Kinderfiguren aus diversen Musicals seine Stimme. Ein Beispiel für seine Prominenz als Kinderstar ist der Auftritt in der Fernsehsendung "The Joe Franklin Show", wo der etwa 10 jährige Junge das Lied "Yankee Doodle Dandy" singt. Er besuchte die Ramaz Highschool in New York, eine Schule für jüdische Kinder und begann nach seinem Highschool-Abschluss ein Studium an der Yale University, dass er an der New York University beendete. Danach tingelte er zunächst durch eine Reihe von Clubs in New York und war als Backgroundsänger für das Album "Swept Away" von Diana Ross beschäftigt. Seine erste eigene CD erschien bereits 2001, sein erstes Album "Ari Gold" erschien 2004. Seitdem ging es mit seiner Karriere steil nach oben: eine Tournee führte ihn in rund 50 Städte der USA und Kanadas und auch in Europa trat er auf (Frankreich, Italien, Schweiz, Belgien, Tschechien). Weitere CDs und Alben folgten. In New York gehört Ari Gold bereits jetzt zu den bekannten Prominenten, im Bereich der Schwulenszene ist er auch mittlerweile weltweit bekannt. Er nennt sich "Sir", um eine Unterscheidung zur Serienfigur Ari Gold zu ermöglichen.

Der Song "Human" ist ein Cover-Song von Human League. Das Video ist angelehnt an James Bidgoods "Pink Narcissus" und Ari Gold ist darin als Pan ähnlich wie Bobby Kendall zu sehen.

Er lebt in New Yorks Lower Eastside. Als Aktivist setzt er sich für Menschenrechte, gegen die Verbreitung von Aids und für Obdachlose ein. Er hält auch in den gesamten USA Vorträge in liberalen jüdischen Einrichtungen, die sich mit der Frage nach orthodoxem Judentum und Homosexualität vor allem junger Männer beschäftigen. Der offen homosexuelle Sänger war auch einer der ersten, die vor Beginn ihrer Karriere als Popstar bereits als homosexuell geoutet waren. In Deutschland ist Ari Gold bisher (noch) ein Geheimtipp.

Diverse prominente aus dem Musikgeschäft lobten Ari Gold: RuPaul nannte ihn "brilliant", der Musikproduzent Clive Davis meinte, er schreibe seine Lieder direkt aus seinem Herzen, Boy George sprach davon, dass er ein noch unentdeckter Star sei, der auf seinen Durchbruch warte, dass People-Magazin schrieb, er entführe die Menschen mit seiner Musik an andere Ort.

2005 erschien im Bruno Gmünder Verlag ein Bildband mit Modellaufnahmen von Ari Gold, mit dem Titel "Ari Gold. Photographs and Illustrations".

Musik[Bearbeiten]

Er sang im Duett mit Sarah Dash, einem ehemaligen Mitglied der Band LaBelle. Gold setzt sich für das Erbe jüdischen Gesanggutes ein und hat einer CD mit jüdischen Kinderliedern mitgewirkt. Zusammen mit dem bekannten Songwriter Desmond Child produzierte er als Sänger den Song "I`am all about you", sein bisher größter Erfolg, der es sogar in die TOP 20 der britischen Pop-Charts schaffte. Der Sänger ist sogar zur Hauptfigur eines Theaterstückes geworden, dass sich mit seiner Karriere beschäftigt: "Ari Gold- The making of a gay popstar". Die bekanntesten Songs sind: "Wave of you", "Human", "Love will take over", "Sparkle".

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Outmusic-Award, 2002 (für seine ersten CD mit homosexuellen Liebesliedern).
  • USA Songwriting Competion Award, 2007.
  • Independent Music Award, 2008 (als bester R&B Song).

Alben[Bearbeiten]

  • Ari Gold, 2004.
  • Space under sun, 2004.
  • Love will take over: the remixes, 2005.
  • Transport systems, 2007.
  • Between the Spirit and the flesh, 2011.

Quellen[Bearbeiten]