Arieșeni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arieșeni
Lepus
Arieșeni führt kein Wappen
Arieșeni (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 46° 29′ N, 22° 45′ O46.47638888888922.756944444444859Koordinaten: 46° 28′ 35″ N, 22° 45′ 25″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 859 m
Fläche: 63,10 km²
Einwohner: 1.765 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km²
Postleitzahl: 517040
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Arieșeni, Avrămești, Bubești, Casa de Piatră, Cobleș, Dealu Bajului, Fața Cristesei, Fața Lăpușului, Galbena, Hodobana, Izlaz, Păntești, Pătrăhăițești, Poienița, Ravicești, Ștei-Arieșeni, Sturu, Vanvucești
Bürgermeister: Vasile Marin Jurj (PNL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 16
loc. Sat Arieșeni, jud. Alba, RO-517040
Website:

Arieșeni (ungarisch Lepus) ist eine Gemeinde im Kreis Alba in Siebenbürgen, Rumänien.

Lage[Bearbeiten]

Lage von Arieșeni im Kreis Alba

Das Gemeindegebiet erstreckt sich über das Ursprungsgebiet des Flusses Arieșul Mare – eines Quellflusses des Arieș – im Bihor-Gebirge (rum. Munții Bihorului), im Westen Siebenbürgens. Die nächste Stadt Câmpeni ist 40 Kilometer und die Kreishauptstadt Alba Iulia ca. 120 Kilometer entfernt (jeweils südöstlich). Wenige Kilometer südwestlich des Ortes befindet sich der höchste Gipfel des Bihor- und gleichzeitig des Apuseni-Gebirges, der Curcubăta Mare, mit 1849 Meter.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Dorf als solches wurde im Jahr 1909 unter dem Namen Lepus erstmals urkundlich erwähnt.[2] Die Siedlung besteht jedoch schon weit länger. Sie war Teil der 1673 erstmals erwähnten Großgemeinde Râul Mare[3] – die die Weiler im Tal des Arieșul Mare umfasste – und wurde vor allem durch Forst- und Weidewirtschaft geprägt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

1930 lebten auf dem Gebiet der heutigen Ortschaft 2020 Einwohner. Im Jahr 2002 bezeichneten sich in den 18 meist kleinen Siedlungen die 1921 Einwohner der Gemeinde durchweg als Rumänen. Die Einwohnerzahl nahm seit dem Höhepunkt 1966 (damals 2990) deutlich ab.

Im Ort Arieșeni selbst lebten 2002 98 Personen.[4]

Verkehr[Bearbeiten]

Arieșeni liegt an der Nationalstraße (drum național) DN 75 von Turda (Thorenburg) nach Ștei (ung. Vaskohsziklás). Diese führt westlich des Ortes über den Vârtop-Pass (1160 m), der eine wichtige Verbindung zwischen dem Kreischgebiet und Siebenbürgen darstellt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die im Ort 1791 errichtete Holzkirche Înălțarea Domnului, besitzt eine bedeutende Sammlung von Holz- und Hinterglasikonen. Heute mit einem Blechdach gedeckt, steht die Kirche unter Denkmalschutz.[5]
  • In der Umgebung der Gemeinde liegen zahlreiche touristische Ausflugsziele des Bihor-Gebirges.

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. http://www.sate-comune.ro/descriere_comuna.php?comuna=Arieseni (Version vom 13. April 2010 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt Arieșeni, auf www.sate-comune.ro, abgerufen am 13. April 2010 (rumänisch)
  3. Siedlungsgeschichte des Motzenlandes
  4. Volkszählung, letzte Aktualisierung 30. Oktober 2008, S. 38 (ungarisch; PDF; 1,2 MB)
  5. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert, abgerufen am 1. April 2011 PDF 7,10 MB

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arieşeni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien