Ariel V

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ariel V
Ariel V
Land: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich /
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Betreiber: SRC/NASA
COSPAR-Bezeichnung: 1974-077A
Missionsdaten
Masse: 129 kg
Start: 15. Oktober 1974, 07:47 UTC
Startplatz: San-Marco-Plattform
Trägerrakete: Scout B1
Status: verglüht am 14. März 1980
Bahndaten
Umlaufzeit: 94,9 min
Bahnneigung: 2,9°
Apogäum: 549 km
Perigäum: 504 km

Ariel V war ein britisch-amerikanischer Röntgensatellit der 1970er Jahre, entwickelt in Zusammenarbeit des britischen Science Research Council und der NASA.

Ariel V (vor dem Start UK5 genannt) wurde am 15. Oktober 1974 von der San-Marco-Plattform vor der Küste Kenias mit einer Scout-Rakete in eine niedrige, fast äquatoriale Erdumlaufbahn gebracht. Die Mission endete am 14. März 1980 mit dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre.

Ariel V war ein drallstabilisierter Satellit der sich alle sechs Sekunden um seine Achse drehte. Vier Instrumente für den Energiebereich 0.3-40 keV blickten in eine kleine Himmelsregion von etwa 10° um die Satellitenachse. Zwei weitere Instrumente tasteten mit Hilfe der Drehung des Satelliten fast den gesamten Himmel ab.

Ariel V überwachte und studierte die Helligkeitsveränderungen kosmischer Röntgenquellen. Er stellte erstmals fest, dass Seyfert-1-Galaxien Röntgenquellen sind, und fand die Emissionslinie von Eisen bei etwa 7 keV im Spektrum von Galaxienhaufen.

Weblinks[Bearbeiten]