Arif Taifur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Arif Taifur (* 1945 im Gouvernement As-Sulaimaniyya) ist ein irakischer Politiker und derzeit stellvertretender Parlamentspräsident des Irak. Er ist ein Kurde.

Arif Taifur studierte an der Universität von Bagdad. 1974 floh er in den Iran, nachdem das irakische Ba'ath-Regime eine kurdische Revolte niedergeschlagen hatte. 1976 schloss er sich der Kurdischen Demokratischen Partei (KDP) an und kehrte in den Irak zurück, um dort eine provisorische Führung der KDP zu errichten. Seitdem ist er eine Schlüsselfigur dieser traditionalistischen, heute von Masud Barzani geführten Partei, deren Ziel ein autonomes Kurdistan ist.

Nach den ersten freien Wahlen im Irak seit Saddam Husseins Sturz, die am 30. Januar 2005 stattfanden, und bei denen das kurdische Parteienbündnis aus der KDP und der Patriotischen Union Kurdistans (PUK), die Demokratische Patriotische Allianz Kurdistans, mit 25,7 % der Stimmen zweitstärkste Kraft wurde, wählte die neue irakische Nationalversammlung Arif Taifur zum Stellvertreter des sunnitischen Parlamentspräsidenten Hadschim al-Hasani. Zum anderen Stellvertretenden Parlamentspräsidenten der neuen irakischen Regierung wurde der Schiit Husain asch-Schahristani gewählt.