Ariophantidae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ariophantidae
Indrella ampulla

Indrella ampulla

Systematik
Unterklasse: Orthogastropoda
Überordnung: Heterobranchia
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Überfamilie: Helicarionoidea
Familie: Ariophantidae
Wissenschaftlicher Name
Ariophantidae
Godwin-Austen, 1888

Die Ariophantidae sind eine Familie aus der Unterordnung der Landlungenschnecken (Stylommatophora). Es handelt sich meist um kleine bis höchstens mittelgroße Formen, die in Afrika und Südostasien sowie in Neu Guinea beheimatet sind. Einige Arten sind zu Nacktschnecken geworden oder haben ihre Gehäuse im Erwachsenenstadium stark reduziert („Halbnacktschnecken“).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Gehäuse sind niedrigkonisch („helicoid“) bis abgeflacht, einige Formen haben stark verkleinerte Gehäuse, die teilweise vom Mantel bedeckt sind; einige wenige Formen haben nur noch plättchen-artige Relikte des Gehäuses, die vom Mantel überwachsen sind. Der letzte Umgang ist bei den Gehäuse-tragenden Formen gerundet oder auch gekielt. Häufig ist eine Spiral- und Radialstreifung vorhanden, die meist nicht sehr kräftig ausgebildet ist. Die Mündung ist fast immer ohne „Zähne“, der Nabel ist eng oder geschlossen.

Der Kiefer ist oxygnath oder polyplacognath, eine Schleimgrube („caudal foss“) und Caudalhorn am Schwanz sind vorhanden. Der hermaphroditische Geschlechtstrakt ist gewunden, die Ovotestis bestehen aus einem bis mehreren Klump(en) mit sehr kleinen Azini. Der Talon ist gewöhnlich sichtbar, klein und tropfenförmig. Im männlichen Geschlechtstrakt ist das Flagellum von unterschiedlicher Länge, ursprünglich mit Cryptae in den Wänden und Axialfaden. Das epiphallische Caecum (Blindsack) ist gerade, spiralig aufgerollt oder kann auch fehlen. Der Penis kann einen Rand haben oder auch nicht. Eine peniale Drüse kann ebenfalls vorhanden sein oder fehlen. Die Penishülle ist immer recht dünn. Der peniale Retraktor setzt am Epiphallus oberhalb, am oder unterhalb des Blindsacks an. Im weiblichen Geschlechtstrakt kann ein Sarcobelum (Reizkörper) vorhanden sein oder auch fehlen. Wenn ein Reizkörper vorhanden ist, dann befindet er sich in der Vagina.

Geographische Verbreitung[Bearbeiten]

Die Vertreter der Familie sind in Afrika, Madagaskar, den Maskarenen, Zentralasien, auf dem Indischen Subkontinent, Sri Lanka, den Andamanen, Malediven, Vietnam, Taiwan, Philippinen, Molukken, Indonesien und in Neu Guinea beheimatet.

Taxonomie und Systematik[Bearbeiten]

Die Familie Ariophantidae wird von Bouchet & Rocroi (2005) in drei Unterfamilien unterteilt:

Nach Schileyko (2002/3) hat die Familie dagegen den folgenden Umfang:

  • Familie Ariophantidae Godwin-Austen, 1888
    • Unterfamilie Ariophantinae Godwin-Austen, 1888
      • Tribus Ariophantini Godwin-Austen, 1888
      • Tribus Sophinini Blanford & Godwin-Austen, 1908
      • Tribus Satiellini Schileyko, 2003
      • Tribus Macrochlamydini Godwin-Austen, 1888
    • Unterfamilie Ereptinae Godwin-Austen, 1888
    • Unterfamilie Trochozonitinae Iredale, 1914
      • Tribus Trochozonitini Iredale, 1914
      • Tribus Sheldoniini Connolly, 1925
      •  ?Tribus Upembellini van Goethem, 1977
      • Tribus Zonitarionini Schileyko, 2003
      • Tribus Acantharionini Schileyko, 2003
    • UnterfamilieTrochonanininae Connolly, 1912
    • Unterfamilie Parmarininae Blanford & Godwin-Austen, 1908
      • Tribus Parmarionini Blanford & Godwin-Austen, 1908
      • Tribus Microparmarionini Schileyko, 2003

Die Unterfamilie Ereptinae Godwin-Austen, 1888 wird dagegen von Bouchet & Rocroi (2005) zur Familie Helicarionidae (in Syn. von Helicarioninae) gestellt. Die Trochozonitinae Iredale, 1914 und Trochonanininae Connolly, 1912 werden von Bouchet & Rocroi (2005) in die Familie Urocyclidae Simroth, 1889 (in Synonymie der Unterfamilie Sheldoninae Connolly, 1925) einbezogen. Und die Unterfamilie Parmarioninae Blanford & Godwin-Austen, 1908 wird als Unterfamilie der Familie Parmacellidae behandelt. Die Unterfamilie Ostracolethinae wird von Schileyko als selbständige Familie aufgefasst.

Literatur[Bearbeiten]

  • Philippe Bouchet & Jean-Pierre Rocroi: Part 2. Working classification of the Gastropoda. Malacologia, 47: 239-283, Ann Arbor 2005 ISSN 0076-2997
  • Anatolij A. Schileyko: Treatise on Recent terrestrial pulmonate molluscs, Part 9 Helicarionidae, Gymnarionidae, Rhysotinidae, Ariophantidae. Ruthenica, Supplement 2(9); 1167-1307, Moskau 2002 ISSN 0136-0027
  • Anatolij A. Schileyko: Treatise on recent terrestrial pulmonate molluscs. Part 10; Ariophantidae, Ostracolethidae, Ryssotidae, Milacidae, Dyakiidae, Staffordiidae, Gastrodontidae, Zonitidae, Daudebardiidae, Parmacellidae. Ruthenica, Supplement, 2(10): 1309-1466, Moskau 2003 ISSN 0136-0027

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ariophantidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien