Arishima Ikuma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arishima Ikuma (jap. 有島 生馬; eigentlich Arishima Mibuma (有島 壬生馬); * 26. November 1882 in Yokohama; † 15. September 1974 in Kamakura) war ein japanischer Maler.

Arishima studierte italienische Sprache an der Fremdsprachenuniversität Tokio. Er wurde Schüler von Fujishima Takeji und studierte ab 1905 Malerei und Bildhauerei in Italien und Frankreich. Nach seiner Rückkehr nach Japan 1910 wurde er Mitarbeiter der Zeitschrift Shirakaba, wo seine ersten Erzählungen und Gedichte erschienen. 1913 veröffentlichte er seinen ersten Erzählungsband Kōmori no Gotoku (蝙蝠の如く).

1914 begründete er mit Ishii Hakutei und Tsuda Seifu die Nikakai-Ausstellung für Ölmalerei. Neben seiner Arbeit als Maler war er weiterhin schriftstellerisch aktiv. So veröffentlichte er die Romane Nan’ō no Hi (Tage in Südeuropa) und Uso no Hate (Ende einer Lüge) und den Essay Bijutsu no Aki (Herbst der Schönen Künste).

Arishimas älterer Bruder Arishima Takeo und sein jüngerer Bruder Satomi Ton waren Schriftsteller.

Quelle[Bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Arishima der Familienname, Ikuma der Vorname.