Aristagoras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aristagoras († 497 v. Chr., gefallen) war ein Tyrann von Milet.

Der Schwiegersohn des Tyrannen Histiaios von Milet übernahm dessen Thronnachfolge, als Histiaios vom Perserkönig Dareios I. nach Susa gerufen wurde, und gab sich, seinem Schwiegervater an Ehrgeiz vergleichbar, zunächst als getreuer Vasall Persiens.

Er versuchte in der Folgezeit erfolglos, sich durch die Rückgewinnung der Insel Naxos, die sich von Persien losgesagt hatte, Verdienste zu erwerben. Um einer persischen Bestrafung zuvorzukommen, plante er 500 v. Chr. den Ionischen Aufstand und einen Feldzug gegen die persische Machtmetropole Susa. Die ehrgeizigen Pläne, die im Einvernehmen mit dem Demos Milets in Angriff genommen wurden, scheiterten jedoch. Der Aufstand wurde von einem Heer unter dem persischen Feldherrn Harpagos niedergeschlagen und die kleinasiatischen Griechenstädte von den Persern zurückerobert.

Aristagoras floh daraufhin mit einer Anzahl von Kolonisten nach Thrakien und fiel dort 497 v. Chr. bei Kämpfen gegen den thrakischen Stamm der Edoner in der Nähe des späteren Amphipolis.