Aristid von Grosse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aristid von Grosse (* 4. Januar 1905 in Riga; † 21. Juli 1985 in Laguna Hills, Kalifornien)[1] war ein deutsch-US-amerikanischer Kernchemiker. Während er mit Otto Hahn arbeitete, bekam er Zugang zu Abfällen aus der Radiumherstellung und konnte daraus 1927 Protactiniumoxid isolieren.[2] 1934 konnte er auch metallisches Protactinium aus Protactinium(V)-iodid darstellen.[3][4]

Aristid starb an Lungenentzündung in Laguna Hills (Kalifornien) am 21. Juli 1985.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charles Weiner: The Niels Bohr Library & Archives: Interview with Dr. Aristid Grosse. American Institute of Physics. 11. Januar 1974. Abgerufen am 7. November 2011.
  2. Aristid von Grosse: Das Element 91; seine Eigenschaften und seine Gewinnung. In: Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft. 61, Nr. 1, 1928, S. 233–245. doi:10.1002/cber.19280610137.
  3. Aristid von Grosse: Element 91. In: Science. 80, Nr. 2084, 1934, S. 512–516. doi:10.1126/science.80.2084.512. PMID 17734249.
  4. Aristid v. Grosse: Zur Herstellung von Protactinium. In: Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft (A and B Series). 68, Nr. 2, 1935, S. 307. doi:10.1002/cber.19350680218.
  5. Aristid V. Grosse, 80; Did A-Bomb Research. The New York Times. 23. Juli 1985. Abgerufen am 7. November 2011.