Arizona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den US-Bundesstaat Arizona. Für weitere Bedeutungen siehe Arizona (Begriffsklärung).
Arizona
Flag of Arizona.svg Arizona-StateSeal.svg
(Details) (Details)
Alaska Hawaii Rhode Island Washington, D.C. Maine New Hampshire Vermont Massachusetts Connecticut New York Pennsylvania Delaware New Jersey Maryland Virginia West Virginia Ohio Indiana North Carolina Kentucky Tennessee South Carolina Georgia Florida Alabama Mississippi Michigan Wisconsin Illinois Louisiana Arkansas Missouri Iowa Minnesota North Dakota South Dakota Nebraska Kansas Oklahoma Texas New Mexico Colorado Wyoming Montana Idaho Utah Arizona Nevada Washington Oregon Kalifornien Kuba Kanada Bahamas Turks- und Caicosinseln MexikoKarte der USA, Arizona hervorgehoben
Über dieses Bild
Liste der Bundesstaaten
Hauptstadt: Phoenix
Staatsmotto: „Ditat Deus“
(lat.: Gott bereichert)
Fläche: 295.254 km²
Einwohner: 6.392.017 (Zensus 2010) (22/km²)
Mitglied seit: 14. Februar 1912
Zeitzone: UTC−7 (MST)
(Sommerzeit nur im Navajogebiet)
Höchster Punkt: 3.851 m (Humphreys Peak in den
San Francisco Peaks)
Durchsch. Höhe: 1.250 m
Tiefster Punkt: 21 m Colorado River
Gouverneur: Jan Brewer (R)
Post / Amt / ISO AZ / AZ / US-AZ
Karte von Arizona
Karte von Arizona
Der Grand Canyon
Der Grand Canyon

Arizona (amerik. Aussprache Zum Anhören bitte klicken! [æɹɪˈzoʊnə]a a) ist ein Bundesstaat, der im Südwesten der Vereinigten Staaten liegt; die Abkürzung ist AZ. Arizona trägt den Beinamen Grand Canyon State. Seine Hauptstadt ist Phoenix.

Der Namensursprung ist unklar. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts vertraten Historiker überwiegend die These, der Name stamme vom Begriff alĭ ṣonak („kleine Quelle“) der O’odham-Sprache, was phonetisch rein zufällig dem Spanischen árida zona für „trockenes Gebiet“ ähnelt und deswegen zum Namen des Landes wurde. Seit 1979 findet auch die These, dass baskische Einwanderer den Begriff aritz ona (gute Eiche) aus ihrer Sprache vergeben hätten, Unterstützung von Historikern.[1]

Geographie[Bearbeiten]

Im gesamten Süden grenzt Arizona an Mexiko. Ansonsten ist die Grenze innerstaatlich. Im Südwesten grenzt es an Kalifornien, nordwestlich an Nevada. Im Norden läuft die Grenze mit Utah auf den Four Corners' Point zu, das einzige Vierländereck in den Vereinigten Staaten und eines der wenigen weltweit. Dort trifft Arizona im äußersten Nordosten an Colorado und teilt sich die Ostgrenze vollständig mit New Mexico.

Arizona ist zwei Naturräumen zugehörig. Der Nordosten des Staates liegt auf dem Colorado Plateau, alle weiteren Teile Arizonas gehören zur Basin and Range-Region. Die Grenze bildet der Gebirgszug Mogollon Rim.

Der Colorado River und der von ihm gebildete Grand Canyon trennt im Nordwesten den Arizona Strip vom Rest des Bundesstaates. Er bildet auch fast die gesamte Westgrenze Arizonas zu Nevada und Kalifornien. Weitere bedeutende Flüsse in Arizona sind der Little Colorado River im Nordosten des Staates und der Gila River und seine Nebenflüsse in Zentral- und Südarizona.

Gliederung[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

In Arizona herrscht ein trockenes Wüsten- und Halbwüstenklima, im Norden eher Steppenklima. Das führt dazu, dass es je nach Höhenlage relativ milde Winter und heiße Sommer gibt. Wegen der Nähe zu den Rocky Mountains gibt es meist große Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht. Die durchschnittlichen Niederschlagsmengen liegen etwa zwischen 100 und 500 mm pro Jahr, wobei der meiste Regen in der Zeit von Juli bis November fällt. Darüber hinaus gehört die Stadt Yuma mit rund 4000 Sonnenstunden jährlich zu den sonnigsten Orten der Welt. Andererseits ist die auf rund 2135 Metern gelegene Stadt Flagstaff im Norden des Staates einer der wichtigsten Wintersportorte der Vereinigten Staaten.

Ort; Tages-/Nachttemperatur im Januar; Tages-/Nachttemperatur im Juli

Flagstaff 6 / −9 °C; 28 / 10 °C
Phoenix 19 / 5 °C; 41 / 27 °C
Tucson 18 / 4 °C; 38 / 23 °C
Yuma 20 / 7 °C; 42 / 27 °C

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Wegen der Trockenheit wachsen in Arizona sehr viele Kakteen, Palmlilien und Mesquite-Bäume. Zu den größten Wildtierarten gehören Weißwedel- und Maultierhirsche sowie Wapiti, Gabelböcke und Dickhornschafe. In abgelegenen Gebieten leben noch vereinzelt Bären. In den Bergregionen leben Raubtiere wie Pumas, Dachse und andere marderartige Tiere. In der Sonorawüste gibt es sehr viele Arten von Echsen, Spinnen und Schlangen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1900 122.931
1910 204.354 70 %
1920 334.162 60 %
1930 435.573 30 %
1940 499.261 10 %
1950 749.587 50 %
1960 1.302.161 70 %
1970 1.770.900 40 %
1980 2.718.215 50 %
1990 3.665.228 30 %
2000 5.130.632 40 %
2010 6.413.158 20 %
Schätzung 2011[2] 6.482.505 30 %
Vor 1900[3]

1900–1990[4] 2000[5]

In Arizona leben 6.392.017 Menschen (Stand: Zensus 2010), davon 76,9 % Weiße, 4,5 % Indianer, 3,4 % Schwarze oder Afroamerikaner und 2,3 % Asiatische Amerikaner. 29,2 % bezeichnen sich als Hispanics oder Latinos unabhängig von der Angabe der Rasse.[6]

Abstammung[Bearbeiten]

Die häufigsten Abstammungen der Bevölkerung Arizonas waren im Jahr 2009 mexikanisch (27,4 %), deutsch (16 %), irisch (10,8 %), englisch (10,1 %) und italienisch (4,6 %). Vor allem die südlichen und zentralen Bezirke sind hauptsächlich mexikanisch geprägt, während die nördlichen Bezirke größtenteils von Nachfahren britischer Einwanderer bevölkert sind und der Nordosten den größten Anteil indianischer Einwohner aufweist.

Seit 2003 bringt die hispanische (lateinamerikanische) Bevölkerung mehr Kinder zur Welt als die nicht-hispanische Bevölkerung, und es ist davon auszugehen, dass Lateinamerikaner im Jahr 2035 die Mehrheit der Bevölkerung stellen werden.

Sprachen[Bearbeiten]

Spanische Sprache in Arizona

2000 hatten 74,1 % der Bevölkerung Englisch als Muttersprache, 19,5 % Spanisch, 1,9 % Navajo, 0,6 % andere Indianersprachen und 0,5 % Deutsch. Englisch ist seit 2006 die offizielle Staatssprache.

Weltanschauungen[Bearbeiten]

Die mitgliederstärksten Religionsgemeinschaften im Jahre 2000 waren die Katholische Kirche mit 974.883, die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage mit 251.974 und die Southern Baptist Convention mit 138.516 Anhängern.[7]

Vier Fünftel der Bevölkerung Arizonas beschreiben sich selbst als christlich, wobei Katholiken und Protestanten stark vertreten sind und auch Mormonen einen nicht zu vernachlässigenden Anteil haben.

Größte Städte[Bearbeiten]

Yuma (Arizona) Surprise (Arizona) Peoria (Arizona) Tempe (Arizona) Gilbert (Arizona) Scottsdale Glendale (Arizona) Chandler (Arizona) Mesa (Arizona) Tucson Phoenix (Arizona)

Die Städte Phoenix, Mesa, Glendale, Gilbert, Chandler, Scottsdale und Tempe gehen fast nahtlos ineinander über, so dass häufig der Ballungsraum Phoenix (engl. Phoenix-Mesa Metropolitan Area) als Einheit wahrgenommen wird, wenn sie auch verwaltungstechnisch getrennt sind.

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Geschichte Arizonas

In der Zeit von 300 bis etwa 1200 befand sich in Südarizona die Hohokam-Kultur.

Sheriff und späterer Senator Carl Hayden

Álvar Núñez Cabeza de Vaca bereiste als erster Europäer den heutigen Südwesten der Vereinigten Staaten um 1535.[8] Aufgrund seiner Beschreibungen der Städte der Pueblo-Indianer sandte der Vizekönig von Mexiko, Antonio de Mendoza, im Jahre 1539 den spanischen Franziskaner Marcos de Niza in diese Region. Aufgrund der verfälschten Berichte von Álvar Núñez Cabeza de Vaca und Marcos de Niza entstand die Legende der Sieben Goldenen Städte von Cibola. Francisco Vásquez de Coronado, ein spanischer Conquistador, suchte diese Städte 1540–1542, fand und beschrieb die Pueblo-Kultur. Die eigentliche Kolonialisierung begann durch katholisch-spanische Missionare. Sie begannen, die Indianer zum katholischen Glauben zu bekehren. Bald darauf gründeten die Spanier die ersten befestigten Städte (1752 Tubac, 1775 Tucson). Arizona gehörte schließlich nach dem Erlangen der mexikanischen Unabhängigkeit im Jahr 1821 vollständig zu Mexiko.

1848 musste Mexiko nach seiner Niederlage im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg durch den Vertrag von Guadalupe Hidalgo alle Gebiete nördlich des Gila River gegen eine Zahlung von 15 Mio. Dollar an die USA abtreten. Dieses Gebiet erstreckte sich über die heutigen Bundesstaaten Arizona, New Mexico, Kalifornien, Nevada, Utah, den westlichen Teil Colorados und den südwestlichen Teil Wyomings. 1850 wurde das New-Mexico-Territorium aus dem heutigen Arizona, dem westlichen Teil New Mexikos und dem Süden Nevadas gebildet. 1853 wurde mit dem Gadsden-Kauf von Mexiko für 10 Mio. US-Dollar ein weiteres Gebiet von 77.700 km² südlich des Gila River erworben. Es wurde dem New-Mexico-Territorium angeschlossen und liegt heute nach dessen Aufteilung in die Territorien Arizona und New Mexiko am 24. Februar 1863 großteils in Arizona.

Am 28. Februar 1859 wurde im Arizona-Territorium das erste Indianerreservat, die Gila River Indian Reservation, für die Pima- und Maricopa-Indianer gegründet. Am 1. Juni 1868 wurde durch einen Vertrag der Vereinigten Staaten mit den Navajo (Diné) die größte Reservation der Vereinigten Staaten, die Navajo Nation Reservation, begründet, die in der damaligen Abgrenzung nur zur Hälfte in Arizona lag, heute aber den gesamten Nordosten des Bundesstaates einnimmt.

Am 14. Februar 1912 wurde Arizona als 48. Staat als selbstverwalteter Bundesstaat etabliert. Die Aufwertung ist nicht zuletzt den Arizona Rangers zu verdanken, die Arizona durch tatkräftigen Einsatz (1901 bis 1909) von der überhandgenommenen Gesetzlosigkeit befreiten.

Politik[Bearbeiten]

Arizona war nach dem Zweiten Weltkrieg für lange Zeit eine Hochburg des nicht-evangelikalen Flügels der Republikaner, der mit Barry Goldwater und später John McCain prominente Politiker hervorbrachte. In Präsidentschaftswahlen hatten die Republikaner bis zum Sieg Bill Clintons bei seiner Wiederwahl 1996 Arizona elfmal in Folge gewonnen. Clintons Erfolg konnte weder von Al Gore noch von John Kerry oder Barack Obama wiederholt werden, aber die stetige Einwanderung aus Mexiko macht die republikanische Vormacht in Arizona unsicher. Die derzeitigen Senatoren, beide Republikaner, sind John McCain, der in der Öffentlichkeit häufig als Querdenker angesehen wird, und Jeff Flake. In der Repräsentantenhaus-Delegation Arizonas stellen die Demokraten nach ihren leichten Zugewinnen bei den Wahlen von 2012 wieder eine 5:4-Mehrheit.

2003 wurde Janet Napolitano, Mitglied der Demokratischen Partei, zur Gouverneurin von Arizona gewählt. Als sie 2009 von US-Präsident Barack Obama zur neuen Ministerin für Innere Sicherheit ernannt wurde, folgte ihr Jan Brewer, eine Republikanerin, als Secretary of State ins Amt; einen Vizegouverneur gibt es in Arizona nicht.

Unter Brewers Führung wurde ein Einwanderungsgesetz verabschiedet, das USA-weit Proteste ausgelöst und damit auch weltweit Aufmerksamkeit gefunden hat.[9] Gegenüber einem Aufruf der kalifornischen Stadt Los Angeles zum Boykott der Wirtschaft von Arizona wurde mit Vergeltung gedroht.[10] In Arizona selbst hat das Gesetz zu einer scharfen Polarisierung zwischen Befürwortern und Gegnern geführt.[11] Das Justice Department hat mittlerweile den Rechtsweg beschritten, weil es entsprechende Bundeskompetenzen durch das Gesetz beschnitten sieht.[12] Mittlerweile hat der Supreme Court das Gesetz teilweise für verfassungswidrig erklärt, aber die umstrittene Regelung, dass Polizei bei Verkehrskontrollen nach Ausweispapieren fragen dürfen, aufrechterhalten.[13] Im Bundesstaat Arizona gelten darüber hinaus selbst für US-amerikanische Verhältnisse relativ großzügige Waffengesetze. So ist beispielsweise das offene Tragen von Waffen in der Öffentlichkeit auch ohne Waffenschein gestattet. Gewehre sind in Bars und Kneipen erlaubt.[14]

Präsidentschaftswahlen[Bearbeiten]

Am 5. November 1912 fand in Arizona die erste US-Präsidentschaftswahl statt. Arizona kann in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts als Swing State bezeichnet werden; zwischen 1932 und 1948 gingen die Wahlmännerstimmen Arizonas ausschließlich an die Demokraten Franklin D. Roosevelt und Harry Truman. Danach erzielten jedoch stets republikanische Präsidentschaftskandidaten deutliche Wahlergebnisse von zumeist über 50 Prozent. Das beste Wahlergebnis eines Republikaners konnte Ronald Reagan 1984 verbuchen, als er 66,4 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinen konnte. Bill Clinton war 1996 der letzte Demokrat, der in Arizona die Mehrheit der Wähler von sich überzeugen konnte.

Das beste Wahlergebnis eines „dritten Kandidaten“ erzielte Robert M. La Follette senior 1924, der 17.210 Stimmen erhielt, was 23,27 Prozentpunkte entspricht.[15]

Jahr Kandidat (Gewinner) Prozent Stimmen Kandidat (Verlierer) Prozent Stimmen Sonstige Parteien
2012 Mitt Romney (R) 54,10 1.077.252 Barack Obama (D) 43,92 874.515 1,99% (39.577)
2008 John McCain (R) 53,64 1.230.111 Barack Obama (D) 45,12 1.034.707 1,25% (28.657)
2004 George W. Bush (R) 54,87 1.104.294 John Kerry (D) 44,40 893.524 0,74% (14.767)
2000 George W. Bush (R) 51,02 781.652 Al Gore (D) 44,73 685.341 4,25% (65.023)
1996 Bill Clinton (D) 46,52 653.288 Bob Dole (R) 44,29 622.073 9,18% (129.044)
1992 George H. W. Bush (R) 38,47 572.086 Bill Clinton (D) 36,52 542.050 25,00% (371.843)
1988 George H. W. Bush (R) 59,95 702.541 Michael Dukakis (D) 38,74 454.029 1,30% (15.303)
1984 Ronald Reagan (R) 66,42 681.416 Walter Mondale (D) 32,54 333.854 1,03% (10.627)
1980 Ronald Reagan (R) 60,61 529.688 Jimmy Carter (D) 28,24 246.843 11,15% (97.414)
1976 Gerald Ford (R) 56,37 418.642 Jimmy Carter (D) 39,80 295.602 3,83% (28.475)
1972 Richard Nixon (R) 61,64 402.812 George McGovern (D) 30,38 198.540 7,99% (52.153)
1968 Richard Nixon (R) 54,78 266.721 Hubert H. Humphrey (D) 35,02 170.514 10,20% (49.701)
1964 Barry Goldwater (R) 50,45 242.535 Lyndon B. Johnson (D) 49,45 237.753 0,10% (482)
1960 Richard Nixon (R) 55,52 221.241 John F. Kennedy (D) 44,36 176.781 0,12% (469)
1956 Dwight D. Eisenhower (R) 60,99 176.990 Adlai Ewing Stevenson (D) 38,90 112.880 0,10% (303)
1952 Dwight D. Eisenhower (R) 58,35 152.042 Adlai Ewing Stevenson (D) 41,65 108.528
1948 Harry S. Truman (D) 53,79 95.251 Thomas E. Dewey (R) 43,82 77.597 2,38% (4.217)
1944 Franklin D. Roosevelt (D) 58,80 80.926 Thomas E. Dewey (R) 40,90 56.287 0,31% (421)
1940 Franklin D. Roosevelt (D) 63,49 95.267 Wendell Willkie (R) 36,01 54.030 0,49% (742)
1936 Franklin D. Roosevelt (D) 69,85 86.722 Alf Landon (R) 26,93 33.433 3,23% (4.008)
1932 Franklin D. Roosevelt (D) 67,03 79.264 Herbert Hoover (R) 30,53 36.104 2,44% (2.883)
1928 Herbert Hoover (R) 57,57 52.533 Alfred E. Smith (D) 42,23 38.537 0,20% (184)
1924 Calvin Coolidge (R) 41,26 30.516 John W. Davis (D) 35,47 26.235 23,27% (17.210)
1920 Warren G. Harding (R) 55,60 37.016 James M. Cox (D) 44,40 29.554
1916 Woodrow Wilson (D) 57,17 33.170 Charles Evans Hughes (R) 35,37 20.522 7,46% (4.327)
1912 Woodrow Wilson (D) 43,52 10.324 Theodore Roosevelt (U) 29,29 6.949 27,19% (6.449)

Gouverneure[Bearbeiten]

Kongress[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Arizona hat ein gut ausgebautes Straßennetz, siehe Liste der State-, U.S.- und Interstate-Highways in Arizona.

Es gibt einen interkontinentalen Flughafen, den Sky Harbor International Airport in Phoenix mit mehr als 40 Millionen Passagieren pro Jahr sowie den internationalen Flughafen Tucson in Tucson mit mehr als 4 Millionen Passagieren pro Jahr. Von regionaler Bedeutung sind die Flughäfen in Flagstaff und Yuma.

Schienenverkehr[Bearbeiten]

In Arizona existierten 2008 neun Bahngesellschaften mit einem Streckennetz von 2700 Kilometer. Die beiden Class-1-Gesellschaften BNSF Railway und Union Pacific Railroad betrieben zwei wichtige Ost-West-Hauptstrecken durch den Bundesstaat. Auf der nördlichen BNSF-Strecke Los Angeles-Williams-Flagstaff wird von Amtrak der Fernzug Southwest Chief und auf der südlichen UP-Strecke Los Angeles-Tucson-San Antonio der Fernzug Sunset Limited eingesetzt.[16]

Die weiteren Bahngesellschaften sind die lokalen Gesellschaften: Apache Railway, Arizona and California Railroad, Clarkdale Arizona Central Railroad, Copper Basin Railway, San Manuel Arizona Railroad und die Rangiergesellschaften: Arizona Eastern Railway, San Pedro Southwestern Railroad.

Kohle ist mit 54,5 % das wichtigste per Bahn nach Arizona eingeführte Transportgut.[17][18]

Bildung[Bearbeiten]

In Arizona gibt es zwei Universitäten von nationaler Bedeutung: Die University of Arizona in Tucson und die Arizona State University in Tempe bei Phoenix. Regionale Bedeutung hat die Northern Arizona University in Flagstaff. Thunderbird – The Garvin School of International Management in Glendale bei Phoenix ist eine Business School, die auf Internationales Management spezialisiert ist.

Darüber hinaus gibt es in Phoenix noch die DeVry University, das Southwestern College, die University of Phoenix und die Western International University, sowie in Prescott die Embry-Riddle Aernautical University und das Prescott College.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Nationalparks[Bearbeiten]

Arizona ist berühmt für seine vielen Wüstenlandschaften und seine Canyons. Der Grand-Canyon-Nationalpark befindet sich im Nordwesten, das Canyon de Chelly National Monument im Nordosten. Im Osten liegt der Petrified-Forest-Nationalpark und im Süden der Saguaro-Nationalpark. An der Staatsgrenze zu Utah befindet sich außerdem noch das Glen Canyon National Recreation Area (ebenfalls dem National Park Service unterstellt), zu dem u.a. der zweitgrößte Stausee der USA Lake Powell und die Hufeisenkehre des Colorado Rivers der Horseshoe Bend gehören.

Das Monument Valley an der Grenze zu Utah ist kein Nationalpark und untersteht auch nicht dem National Park Service. Es wird von den dort lebenden Navajo-Indianern selbst verwaltet, daher unterliegt das Monument Valley wie auch der Antelope Canyon am Stadtrand der Stadt Page dem Navajo Tribal Park Service.

Nationalpark Lage Ansicht
Grand-Canyon-Nationalpark
  • Arizona
  • 4.326.234 Besucher (2004)
  • gegründet 26. Februar 1919
Grand-Canyon-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Grand Canyon 3-800.jpg
Petrified-Forest-Nationalpark
  • Arizona
  • 666.978 Besucher (1999)
  • gegründet 1. Januar 1962
Petrified-Forest-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
PetrifiedWood.jpg
Saguaro-Nationalpark
  • Arizona
  • 637.888 Besucher (2002)
  • gegründet 1. Januar 1933
Saguaro-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Saguaro np.jpg

National Monuments[Bearbeiten]

Arizona ist der Bundesstaat mit den meisten National Monuments:

State Parks[Bearbeiten]

Der Bundesstaat hat auf seinem Gebiet weitere State Parks eingerichtet, aus Geldmangel wurden einige von ihnen 2009 geschlossen (Stand: 2010).[19]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (engl. per capita real GDP) lag im Jahre 2006 bei USD 33.441 (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: USD 37.714; nationaler Rangplatz: 36).[20]

Haupterzeugnisse der Landwirtschaft sind neben den Bewässerungskulturen (Zitrusfrüchte, Getreide, Baumwolle, Wintergemüse) die Rinderhaltung. In Arizona sind die flächengrößten Farmen der USA zu finden. Von Bedeutung ist die Kupfererzförderung, Kohle, Erdöl und die Feinelektronik. Arizona hat eine große Bedeutung als Reiseland.

Das unter der neuen Gouverneurin Jan Brewer verabschiedete Einwanderungsgesetz soll die illegale Einwanderung verhindern. Diese hat ihre Ursache in dem starken ökonomischen Gefälle zwischen Arizona und dem benachbarten Mexiko.[21] Die Proteste gegen das umstrittene Gesetz haben sich auf mehrere US-Städte ausgeweitet; vereinzelt wurde zu einem Boykott von Arizona aufgerufen, so von den Bürgermeistern der Städte Los Angeles und San Francisco.[22]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jim Turner: How Arizona Did NOT Get Its Name …, Seite im Internet Archive
  2. Daten (zuletzt abgerufen am 1. November 2012)
  3. U.S. Census Bureau _ Census of Population and Housing. Abgerufen am 28. Februar 2011
  4. Auszug aus Census.gov. Abgerufen am 28. Februar 2011
  5. Auszug aus factfinder.census.gov Abgerufen am 28. Februar 2011
  6. factfinder.census.gov (zuletzt abgerufen am 1. November 2012)
  7. The Association of Religion Data Archives | Maps & Reports (zuletzt abgerufen am 1. November 2012)
  8. Álvar Núñez Cabeza de Vaca: Die Schiffbrüche des Álvar Núñez Cabeza de Vaca, Verlag: Klaus Renner S. 112
  9. En Arizona, les Latinos protestent contre une „chasse au faciès légalisée”. Le Monde, 17. Mai 2010.
  10. Ed Pilkington: Arizona threatens to cut power to Los Angeles over immigration row. The Guardian, 20. Mai 2010.
  11. Randall C. Archibold: Foes and Supporters of New Immigration Law Gather in Arizona. The New York Times, 29. Mai 2010.
  12. Julia Preston: Justice Dept. Sues Arizona Over Its Immigration Law. The New York Times, 6. Juli 2010.
  13. Supreme Court kippt Einwanderungsgesetz in Arizona, Zeit Online, 25. Juni 2012.
  14. Vgl. Gun laws in Arizona Arizona Gun laws in Arizona auf en.wikipedia.org.
  15. Wahlergebnisse im Detail
  16. Streckenplan Amtrak 2011: Westen (zuletzt abgerufen am 1. November 2012)
  17. Association of American Railroads: Freight Railroads in Arizona 2008 (zuletzt abgerufen am 1. November 2012)
  18. Department of Transportion Arizona. Railroad map (zuletzt abgerufen am 1. November 2012; PDF; 366 kB)
  19. Arizona State Parks: Arizona State Parks Keeps Nine Parks Open. Thirteen will Close.. Press Release, 15. Januar 2010
  20. U.S. Bureau of Economic Analysis: Regional Economic Accounts (zuletzt abgerufen am 1. November 2012)
  21. Paul Harris: Mexico's migrants gaze north – and no 'racist' law will stop them. The Observer, 2. Mai 2010. (zuletzt abgerufen am 1. November 2012)
  22. Massenproteste gegen scharfes Einwanderungsgesetz. (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung tagesschau, 2. Mai 2010. (zuletzt abgerufen am 1. November 2012)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arizona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Arizona – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

34.286666666667-111.65694444444Koordinaten: 34° N, 112° W