Arizona Cardinals

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arizona Cardinals
Gegründet 1898
Spielen in Glendale, Arizona
Helm der Arizona Cardinals
Logo der Arizona Cardinals
Helm Logo
Liga

National Football League (1920–heute)

Aktuelle Uniformen
NFCW-Uniform-ARI.png
Teamfarben Kardinalrot, Weiß, Schwarz
Maskottchen Big Red
Personal
Besitzer Bill Bidwill
General-Manager Steve Keim
Head Coach Bruce Arians
Teamgeschichte
  • Morgan Athletic Club (1898)
  • Racine Normals (1899–1900)
  • Racine Cardinals (1901–1906; 1913–1919)
  • Chicago Cardinals (1920–1943)
  • Card-Pitt (1944)
  • Chicago Cardinals (1945–1959)
  • St. Louis Cardinals (1960–1987)
  • Phoenix Cardinals (1988–1993)
  • Arizona Cardinals (1994–heute)
Spitznamen
The Cards, Birds, Big Red
Erfolge
NFL-Gewinner (2)


Conference-Sieger (1)
Division-Sieger (5)
Stadien


Die Arizona Cardinals sind eine American-Football-Mannschaft der amerikanischen Profiliga National Football League (NFL) aus Glendale, Arizona. Sie gehören gemeinsam mit den St. Louis Rams, den San Francisco 49ers und den Seattle Seahawks der West Division innerhalb der National Football Conference (NFC) an.


Die Cardinals sind das älteste noch bestehende American Football Team der USA und haben heute ihren Sitz in Tempe, Arizona.

Geschichte[Bearbeiten]

1898 hatte sich der Morgan Athletic Club in Chicago gegründet. Der Club nannte sich dann Racine Normals, da er sich im Normal Park an der Racine Avenue von Chicago angesiedelt hatte. Er wechselte erneut den Namen in Racine Cardinals, nachdem die rötlich-braune Trikot-Farbe eingeführt wurde. Die Cardinals taten sich dann mit den Chicago Maroons zusammen.

Die Maroons waren aus der Ragen's Athletic and Benevolent Association hervorgegangen, der sich Anfang des 20.Jahrhunderts in Chicago gegründet hatte. Der Sport und Wohltätigkeitsverein kriminalisierte sich jedoch und die Mitglieder wurden als „Ragen's Colts“ berüchtigt; Anführer Frank Ragen wurde sogar Polizeichef von Chicago. Anfang der 1920er Jahre splitteten sich allerdings auch Mitglieder von der Gruppe ab, die offenbar sportlich und nicht kriminell interessiert waren und organisierten sich als amateur athletic club team, um dann als Football-Mannschaft Chicago Maroons an der NFL teilzunehmen.

Zusammen mit den Racine Cardinals entwickelten sich daraus die Chicago Cardinals.

Das Team wechselte noch öfters Namen und Sitz:

  • 1920–1959: Chicago Cardinals
  • 1960–1988: St. Louis football Cardinals
  • 1988–1993: Phoenix Cardinals

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Kader der Arizona Cardinals

Quarterbacks

Runningbacks

Wide Receiver

Tight Ends

Offensive Linemen

Defensive Linemen

Linebacker

Defensive Backs

Special Teams

Reserve/Verletzt

Practice Squad

Suspendiert

Rookies in kursiver Schrift
Roster Stand: 14. September 2014
Depth ChartTransaktionen

53 Aktive, 14 Inaktive

Trainer (Head Coaches)[Bearbeiten]

  • Paddy Driscoll, 1920 bis 1922, 14 Siege, 8 Niederlagen, 6 Unentschieden
  • Arnie Horween, 1923 bis 1924, 13 Siege, 8 Niederlagen, 1 Unentschieden
  • Norm Barry, 1925 bis 1926, 16 Siege, 8 Niederlagen, 2 Unentschieden
  • Guy Chamberlin, 1927, 3 Siege, 7 Niederlagen, 1 Unentschieden
  • Fred Gillies, 1928, 1 Sieg, 5 Niederlagen
  • Dewey Scanlon, 1929, 6 Siege, 6 Niederlagen, 1 Unentschieden
  • Ernie Nevers, 1930 bis 1931, 10 Siege, 8 Niederlagen, 2 Unentschieden
  • Roy Andrews, 1931, 2 Niederlagen
  • Jack Chevigny, 1932, 2 Siege, 6 Niederlagen, 2 Unentschieden
  • Paul Schissler, 1933 bis 1934, 6 Siege, 15 Niederlagen, 1 Unentschieden
  • Milan Creighton, 1935 bis 1938, 16 Siege, 26 Niederlagen, 4 Unentschieden
  • Ernie Nevers, 1939, 1 Sieg, 10 Niederlagen
  • Jimmy Conzelman, 1940 bis 1942, 8 Siege, 22 Niederlagen, 3 Unentschieden
  • Phil Handler, 1943 bis 1945, 1 Sieg, 29 Niederlagen

1944 traten die Cardinals und die Pittsburgh Steelers als vereintes Team an. Phil Handler und der Steelers Coach Walt Kiesling teilten sich die Aufgaben.

  • Jimmy Conzelman, 1946 bis 1948, 26 Siege, 9 Niederlagen
  • Buddy Parker, 1949, 4 Siege, 1 Niederlage, 1 Unentschieden
  • Phil Handler & Buddy Parker, 1949, 2 Siege, 4 Niederlagen
  • Curly Lambeau, 1950 bis 1951, 7 Siege, 15 Niederlagen
  • Phil Handler & Cecil Isbell, 1951, 1 Sieg, 1 Niederlage
  • Joe Kuharich, 1952, 4 Siege, 8 Niederlagen
  • Joe Stydahar, 1953 bis 1954, 3 Siege, 20 Niederlagen, 1 Unentschieden
  • Ray Richards, 1955 bis 1957, 14 Siege, 21 Niederlagen, 1 Unentschieden
  • Frank 'Pop' Ivy, 1958 bis 1961, 15 Siege, 31 Niederlagen, 2 Unentschieden
  • Ray Wilsey & Chuck Drulis & Ray Prochaska, 1961, 2 Siege
  • Wally Lemm, 1962 bis 1965, 27 Siege, 26 Niederlagen, 3 Unentschieden
  • Charley Winner, 1966 bis 1970, 35 Siege, 30 Niederlagen, 5 Unentschieden
  • Bob Hollway, 1971 bis 1972, 8 Siege, 18 Niederlagen, 2 Unentschieden
  • Don Coryell, 1973 bis 1977, 42 Siege, 27 Niederlagen, 1 Unentschieden
  • Bud Wilkinson, 1978 bis 1979, 9 Siege, 20 Niederlagen
  • Larry Wilson, 1979, 2 Siege, 1 Unentschieden
  • Jim Hanifan, 1980 bis 1985, 39 Siege, 49 Niederlagen, 1 Unentschieden
  • Gene Stallings, 1986 bis 1989, 23 Siege, 34 Niederlagen, 1 Unentschieden
  • Hank Kuhlmann, 1989, 5 Niederlagen
  • Joe Bugel, 1990 bis 1993, 20 Siege, 44 Niederlagen
  • Buddy Ryan, 1994 bis 1995, 12 Siege, 20 Niederlagen
  • Vince Tobin, 1996 bis 2000, 28 Siege, 43 Niederlagen; Playoffs: 1 Sieg, 1 Niederlage
  • Dave McGinnis, 2000 bis 2003, 17 Siege, 40 Niederlagen
  • Dennis Green, 2004 bis 2006, 16 Siege, 32 Niederlagen
  • Ken Whisenhunt, 2007 bis 31. Dezember 2012[1], 32 Siege, 32 Niederlagen; Playoffs: 4 Siege, 2 Niederlagen
  • Bruce Arians, 2013 bis jetzt, 10 Siege, 6 Niederlagen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format"Schwarzer Montag" kostet sieben Coaches den Job. In: derstandard.at. 1.Jänner 2013, abgerufen am 1. Jänner 2013 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arizona Cardinals – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien