Arkaim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arkaim (russisch Аркаим) ist eine archäologische Stätte in der Uralsteppe, 8,2 km nord-nordwestlich von Amurskiy und 2,3 km süd-südöstlich von Alexandronvskiy, zwei Dörfern in der Oblast Tscheljabinsk, an Russlands Grenze zu Kasachstan.

Die Siedlung der Andronowo-Kultur, wird im Allgemeinen auf das 17. Jahrhundert v. Chr. datiert.[1] Andere Überlegungen gehen davon aus, dass Arkaim um 2.000 v. Chr. entstand.[2]

Entdeckung und Ausgrabung[Bearbeiten]

Eine Gruppe von Wissenschaftlern aus Tscheljabinsk, die die Gegend auf eine Flutung vorbereiten sollten, um einen Stausee zu schaffen, entdeckte den Ort 1987; untersucht wurde die Stätte durch Notgrabungen unter der Führung von Gennadii Zdanowitsch. Zunächst ignorierten die sowjetischen Behörden die Funde und hielten am Plan fest, die Gegend – wie zuvor schon Sarkel – zu fluten, mussten diese Pläne jedoch aufgeben. Arkaim wurde 1991 unter Denkmalschutz gestellt und im Mai 2005 besuchte der damalige Präsident Russlands Wladimir Putin die Stätte.

Siedlung[Bearbeiten]

Obwohl die Siedlung niedergebrannt und verlassen wurde, blieben viele Details erhalten. Arkaim ist viel besser erhalten als das ähnlich angelegte, benachbarte Sintaschta, wo die ältesten Streitwagen ausgegraben wurden. Die Stätte wurde von zwei kreisförmigen Wällen geschützt. Es gab einen zentralen Platz, umgeben von zwei spiralförmigen Ringen, durch eine Straße getrennt. Auf den Ringen wurden bisher 30 Häuser entdeckt, die alle gleich groß waren.[3]

Die Siedlung bedeckte etwa 20.000 m². Der Durchmesser der umschließenden Mauern betrug 160 m. Sie bestanden aus Erde, die in Holzrahmen gepackt und von luftgetrockneten Lehmziegeln verstärkt wurde. Sie waren 4–5 m dick und 5,5 m hoch. Ein 2 m tiefer Graben umgab die Siedlung.

Es gab vier Zugänge durch die äußere und innere Mauer, wobei der Haupteingang im Westen lag. Die Gebäude hatten Flächen zwischen 110 und 180 m². Der äußere Ring hatte 39 oder 40 Häuser, deren Eingänge zu der ringförmigen Straße im Zentrum der Siedlung lagen; der innere Ring bestand aus 27 Häusern mit Türen auf den 25 m mal 27 m großen Platz im Mittelpunkt. Die Hauptstraße wurde durch einen abgedeckten Kanal entwässert. Zdanowitsch schätzt, dass in der Siedlung 1500 bis 2500 Menschen gelebt haben könnten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jones-Bley, K.; Zdanovich, D. G. (Hg.), Complex Societies of Central Eurasia from the 3rd to the 1st Millennium BC, 2 Bd., JIES Monograph Series Nr. 45/46, Washington D.C. (2002), ISBN 0-941694-83-6, ISBN 0-941694-86-0.
  • Panel-Philippe, G.; Stone-Peter, G., The Constructed Past: Experimental Archeology, Education and the Public, Routledge 1999 ISBN 0-415-11768-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://arkaim-home.narod.ru/de/arkaim01.htm
  2. Terra X: Schliemanns Erben, Das Vermächtnis der Steppenkrieger, Erstausstrahlung: ZDF 17. Januar 2010 Dokumentation auf ZDF
  3. Archäologie: Arkaim – Die rätselhafte Spiralstadt im Ural. In: Die Welt online am 15. Januar 2010, abgerufen am 15. Januar 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

52.62694459.561111Koordinaten: 52° 37′ 37″ N, 59° 33′ 40″ O