Arkebusierreiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausrüstung und Kampfesweise der Arkebusierreiter (Kriegskunst zu Pferdt von Johann Jacob von Wallhausen, 1616)

Als Arkebusierreiter, auch kurz Arkebusiere, wurden ab dem 16. Jahrhundert Kavallerie-Einheiten, die mit Arkebusen kämpften bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Mitte des 16. Jahrhunderts wurde die Arkebuse vom Herzog von Alba in den Niederlanden als Reiterwaffe von 1 bis 1,3 m Länge eingeführt, die Kugeln von etwa 29 g verschoss, nachdem sie ein Radschloss erhalten und, um ihr Verlorengehen zu verhüten, an der linken Seite mit einer Stange mit Ring versehen worden war, in den ein Federhaken (Karabinerhaken) eingehakt wurde.