Arktischer Ziesel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arktischer Ziesel
Arktischer Ziesel (Urocitellus parryii)

Arktischer Ziesel (Urocitellus parryii)

Systematik
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Hörnchenverwandte (Sciuromorpha)
Familie: Hörnchen (Sciuridae)
Tribus: Echte Erdhörnchen (Marmotini)
Gattung: Urocitellus
Art: Arktischer Ziesel
Wissenschaftlicher Name
Urocitellus parryii
Richardson, 1825

Der oder das Arktische Ziesel (Urocitellus parryii[1], Synonym: Spermophilus parryii), auch Arktisches Erdhörnchen genannt, ist eine Säugetierart in der Unterfamilie der Erdhörnchen (Xerinae).

Aussehen[Bearbeiten]

Die Art ist oberseits braun und unterseits weiß gefärbt. Die Ziesel haben eine Länge von 33 bis 49 cm (einschließlich Schwanz) und ein Gewicht von 530 bis 810 g. [2] Die Männchen sind etwas größer als die Weibchen. Während des Sommers verdoppeln die Tiere, wegen des langen Winterschlafs, fast ihr Gewicht.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Tiere kommen im nordöstlichen Sibirien, Alaska und nordwestlichen Kanada vor.

Lebensweise[Bearbeiten]

Ziesel im Erdbau

Die tagaktiven Erdhörnchen verbringen ihre Ruhephasen in ihren Erdbauten. Während ihres achtmonatigen Winterschlafs sinkt die Körpertemperatur der Tiere um bis zu drei Grad unter den Gefrierpunkt. Kurioserweise gefriert dabei weder ihr Blut, noch wird das Zellgewebe durch scharfkantige Wassereiskristalle zerstört.[3]

Nahrung[Bearbeiten]

Nahrungsaufnahme

Arktische Ziesel ernähren sich von Früchten, Beeren, Blättern, Samen, Pilzen und Wurzeln und gegebenenfalls auch von Insekten.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Die Tiere paaren sich einmal im Jahr. Das Weibchen bringt meist im Juni fünf bis zehn Junge zur Welt. [4] Die Jungtiere werden blind geboren. Sie wiegen bei der Geburt etwa 10 g. Im Alter von rund elf Monaten erreichen Ziesel ihre Geschlechtsreife.

Systematik[Bearbeiten]

Der Arktische Ziesel ist eine Art der Gattung Urocitellus innerhalb der Erdhörnchen. Die Erstbeschreibung erfolgte 1825 durch John Richardson. Die Gattung wurde lange als Teil der Ziesel und darin innerhalb der Untergattung Urocitellus eingeordnet, nach einer umfassenden molekularbiologischen Untersuchung[5] wurde diese jedoch als eigenständige Gattung gemeinsam mit mehreren weiteren Gattungen betrachtet.[6][1]

Die Art enthält die folgenden Unterarten:[7]

  • S. p. ablusus Osgood, 1903
  • S. p. kennicottii Ross, 1861
  • S. p. kodiacensis Ross, 1861
  • S. p. leucostictus Brandt, 1844
  • S. p. lyratus Hall and Gilmore, 1932
  • S. p. nebulicola Osgood, 1903
  • S. p. osgoodi Merriam, 1900
  • S. p. parryii Richardson, 1825
  • S. p. plesius Osgood, 1900
  • S. p. stejnegeri J. A. Allen, 1903

Gefährdung und Schutz[Bearbeiten]

Fressfeind Fuchs mit erbeutetem Arktischem Ziesel

Zu den Fressfeinden gehören Füchse, Wölfe und Grizzlybären. Zudem wurden Zieselfelle des Arktischen Ziesels zu Winterkleidung, vor allem von der einheimischen Bevölkerung, verarbeitet.[8]

Der Arktischer Ziesel wird von der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) als nicht gefährdet („least concern“) eingestuft, da es in seinem vergleichsweise großen Verbreitungsgebiet häufig vorkommt und keine größeren Bedrohungen existieren.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arktischer Ziesel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Richard W. Thorington Jr., John L. Koprowski, Michael A. Steele: Squirrels of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2012; S. 296–298. ISBN 978-1-4214-0469-1
  2. Arctic Ground Squirrel, National Museum of Natural History (engl.)
  3. Spiegel, Wissenschaft
  4. Spermophilus parryii, eNature (engl.)
  5. Matthew D. Herron, Todd A. Castoe, Christopher L. Parkinson: Sciurid phylogeny and the paraphyly of holarctic ground squirrels (Spermophilus). Molecular Phylogenetics and Evolution 31, 2004; S. 1015–1030. (Volltext, PMID 15120398)
  6. Kristofer M. Helgen, F. Russell Cole, Lauren E. Helgen, Don E. Wilson: Generic Revision in the holarctic ground squirrels genus Spermophilus. Journal of Mammalogy 90 (2), 2009; S. 270–305. doi:10.1644/07-MAMM-A-309.1
  7. Bucknell.edu Spermophilus parryii, abgerufen am 28. Juni 2014
  8. M. Gorgas, Kurt Häse, Paul Schöps: Der Ziesel. In: Das Pelzgewerbe. Jg. 20, Nr. 1, 1969/1970, ZDB-ID 1008085-5, S. 3–15, hier S. 4.
  9. Spermophilus parryii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006, eingestellt von: Cook, J.A., 2000, abgerufen am 24. März 2007