Arlberg Schnellstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-S

Schnellstraße S16 in Österreich
Arlberg Schnellstraße
 Arlberg Schnellstraße
Karte
Verlauf der S 16
Basisdaten
Betreiber: ASFINAG
Gesamtlänge: 62,2 km

Bundesland:

Abfahrt Dalaas
Abfahrt Dalaas

Die Arlberg Schnellstraße S16 ist eine Schnellstraße in Österreich und Teil der Europastraße 60. Sie verläuft auf einer Länge von 62,2 km zwischen Zams und Bludenz und verbindet die Inntal Autobahn (A12) in Tirol mit der Rheintal/Walgau Autobahn (A14) in Vorarlberg. Die Grenze beider Länder befindet sich im 13.972 m langen, sondermautpflichtigen Arlbergtunnel, der zugleich auch der längste Straßentunnel Österreichs ist. Insgesamt verläuft mehr als die Hälfte der Strecke in z. T. langen Tunneln.

Straßenquerschnitt[Bearbeiten]

Im Zuge der Arlberg Schnellstraße wechselt häufig der Ausbauquerschnitt. Während auf der Ostrampe mit Ausnahme des Zammer- und des Perjentunnels die ganze Strecke zumindest mit einer 2+1-Verkehrsführung ausgeführt ist (3 Fahrstreifen mit wechselseitigen Überholspuren), ist ein großer Teil der Westrampe nur zweistreifig mit Überholverbot ausgeführt. Da jedoch die Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 km/h und das Überholverbot in diesem Bereich häufig missachtet werden, kommt es immer wieder zu schweren Unfällen. Damit gehört die S16 zu den unfallreichsten Straßen Österreichs und wird daher oft im Volksmund als "Todesstrecke" bezeichnet. Die ASFINAG ließ darum diesen Bereich von einem Wünschelrutengänger "entstören", da es dort angeblich "Erdstrahlen" und "Felder von Kraftsteinen" gebe, die bei den Autofahrern zu plötzlichem Blutdruckabfall und zu Sekundenschlaf führen sollen. Die Wirksamkeit dieser Maßnahme ist jedoch umstritten.[1]

Fahrstreifen im Detail[Bearbeiten]

  • Flirsch – Tunnel Flirsch-Gondebach – Tunnel Pettneu/Ostportal: 2+1
  • Tunnel Pettneu/Ostportal – St. Anton: 2+2
  • Dalaaser Tunnel/Ostportal – Bludenz/A14: 1+1
    (östlich von Bings: kurz 2+1)

Ausbaumaßnahmen[Bearbeiten]

Der Perjentunnel soll bis 2019 mit einer zweiten Tunnelröhre ausgestattet werden, sodass die Ostrampe nur noch im Bereich zwischen Flirsch und Pettneu weniger als vier Fahrstreifen aufweisen wird. Ein vierstreifiger Ausbau der Westrampe, wie er zwischenzeitlich vorgesehen war, wurde aufgrund der geringen Verkehrsbelastung wieder aus der Planung gestrichen.

Vor Fertigstellung einzelner Teilabschnitte der Arlberg Schnellstraße wurden die heutigen Landesstraßen parallel zur S16 als Arlberg Ersatzstraße B316 geführt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beruf Strassenprediger

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arlberg Schnellstraße S16 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien