Arlette Marchal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arlette Marchal (* 29. Januar 1902 in Paris; † 9. Februar[1] 1984 ebenda; gebürtig Lucienne Marie Marchal) war eine französische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Sie arbeitete 1920 als Mannequin in dem Modesalon Jenny und gewann 1921 einen Schönheitswettbewerb in Aix-les-Bains. Marchal erhielt daraufhin tragende Rollen in zahlreichen Melodramen, Kostümfilmen und Filmkomödien.

Meist verkörperte sie vornehme Damen wie 1924 eine Pharaonentochter in dem österreichisch-britischen Monumentalfilm Die Sklavenkönigin. Auch in deutschen und amerikanischen Produktionen wirkte sie mit. Seit Beginn der 1940er Jahre erschien Marchal nur noch sporadisch im Film und widmete sich vorwiegend ihrem Modegeschäft.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1923: Das Bildnis
  • 1924: Die Sklavenkönigin
  • 1926: Die Schloßherrin vom Libanon (La Châtelaine du Liban)
  • 1926: Banditenehre (Forlorn River)
  • 1927: Die Lulu von Honolulu (Hula)
  • 1927: Der Gentleman von Paris (A Gentleman of Paris)
  • 1928: Die Dame mit der Maske
  • 1929: Der Scheidungsanwalt / Die Frau von gestern und morgen
  • 1933: Don Quichotte
  • 1939: Das Gesetz des Nordens (La Loi du nord)
  • 1950: Das dunkelrote Siegel (The Elusive Pimpernel)
  • 1951: Adresse unbekannt / Ohne Angabe der Adresse (Sans laisser d’adresse)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films und filmportal.de geben den 9. Februar als Sterbetag an, IMDb den 11. Februar.