Armagnac (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Armagnac (okzitanisch und gascognisch Armanhac) ist eine alte Provinz im Herzen der Gascogne. Heute liegt sie vor allem im Département Gers und im Osten des Départements Landes. Hauptort des Armagnac ist Auch.

Die Landschaft ist weltweit wegen des Branntweins Armagnac bekannt.

Lage der historischen Provinz Armagnac

Struktur[Bearbeiten]

Das Zentrum des Armagnac ist das mittlere Tal der Baïse, davon ausgehend ist eine West-Ost-Achse in der Höhe von Eauze und Auch festzustellen. Man unterscheidet:

Hinzu kommt

Das Armagnac wird begrenzt von

Toponyme[Bearbeiten]

Gers[Bearbeiten]

Landes[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Auscii (Ausker) von Elimberrum (Auch) und die Elusaten von Elusa (Eauze) sind die Völker, die zu dieser Gegend gehören, die in der Antike Teil der römischen Provinz Aquitanien war. Später gehörte sie zur Gascogne, dann zur Grafschaft Fézensac.

Als Grafschaft wurde das Armagnac im 9. Jahrhundert aus der Grafschaft Fézensac von Graf Wilhelm Garcia ausgegliedert; Graf von Armagnac wurde Wilhelms jüngerer Sohn Bernard le Louche.

Im Jahr 1140 vereinigte Graf Géraud III. Armagnac und Fézensac wieder, nachdem seine Frau Alaline ohne Erben aus ihrer ersten Ehe gestorben war. Das erste Grafenhaus von Armagnac erlosch mit seinem Enkel Géraud IV. 1215. Die Grafschaft Armagnac ging auf die Familie Lomagne über, die von einer Tochter Gérauds III. abstammte.

Das Haus Armagnac spielte eine wesentliche Rolle beim Widerstand gegen den „Schwarzen Prinzen“ Edward of Woodstock, der den Widerruf des Vertrag von Brétigny und die Rückeroberung Aquitaniens erreichen wollte. Jean I. war mit Arnaud-Amanieu d'Albret einer der Anführer der Bewegung, die die Klagen der gaskonischen Herren gegen die Urteile und Entscheidungen des Schwarzen Prinzen vor das Parlament brachten.

Nachdem das Armagnac vom Grafen Jean V. beschlagnahmt und seinem Bruder Karl zurückgegeben worden war, ging die Grafschaft schließlich an deren kleinen Neffen Karl von Alençon über, den Ehemann der Margarete von Angoulême, Schwester des späteren Königes Franz I.. Margarete brachte das Armagnac in ihre (zweite) Ehe mit Henri d'Albret ein, beide sind die Großeltern des Königs Heinrich IV., mit dem das Armagnac endgültig in die Hände der Krone überging.

Siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Armagnac (province) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weblinks[Bearbeiten]