Armament Air-Sol Modulaire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Armament Air-Sol Modulaire

Aasm5.jpg

Allgemeine Angaben
Typ: Lenkbomben-Kit
Hersteller: Sagem Défense Sécurité
Entwicklung: ca. 2005
Indienststellung: 2006
Stückpreis: 250.000 Euro
Technische Daten
Länge: 3000 mm
Durchmesser: mm
Gefechtsgewicht: 340 kg
Spannweite: mm
Antrieb: alternativ Feststoff-Raketenmotor
Reichweite: bis zu 50 km
Ausstattung
Zielortung: GPS, IR, Laser
Gefechtskopf: 227 kg (Mark 82), oder BLU-111
Waffenplattformen: Dassault Rafale, Dassault Mirage 2000
Listen zum Thema

Die Armament Air-Sol Modulaire (AASM) ist ein Lenkbomben-Kit, das von der Firma Sagem Défense Sécurité für die Französische Luftwaffe entwickelt wurde. Die ersten Flugtests wurden mit einem mit GPS ausgerüsteten AASM-Prototyp im Dezember 2006 im Südwesten Frankreichs durchgeführt. Man kann die AASM nicht nur als gelenkte Gleitbombe, sondern auch als Luft-Boden-Rakete nutzen, wenn man sie mit einem Feststoff-Raketenmotor ausrüstet. Als Gefechtskopf kann eine 500 Pfund schwere Mark 82 oder eine BLU-111 genutzt werden. 2010 bestellte Frankreich 3400 Rüstsätze dieses Typs.[1] Sie wurde in Afghanistan und Libyen eingesetzt.

Versionen der Steuerung[Bearbeiten]

  • SBU-38 ("Smart Bomb Unit") Die Lenkung erfolgt ausschliesslich mit INS/GPS-Ausrüstung. Dies war die erste verfügbare Variante der Steuerung, und hat eine CEP von zehn Metern.
  • SBU-64 Bei dieser später eingeführten Variante wurde die INS/GPS-Steuerung durch einen abbildenden Infrarot-Suchkopf ergänzt.
  • SBU-54 Die Variante mit Laser-Suchkopf als Ergänzung zum INS/GPS-Sucher ist seit 2012 im Einsatz. Mit diesem Suchkopf ist auch eine Bekämpfung von beweglichen Ziele möglich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. France orders 3,400 Sagem (Safran group) AASM Inertial / laser-guided AASM air-to-ground weapons. aeromorning.com. 18. Februar 2010. Abgerufen am 23. Oktober 2011.

Weblinks[Bearbeiten]